Beiträge von EK1977

    Ich habe ein größeres Problem mit Kategorien und Budgets:


    Die Möglichkeit einen tiefen Kategorienbaum zu erstellen, finde ich bei bei " WISO Mein Geld" (WMG) sehr gut und das war auch einer der Gründe von einem anderen Programm, auf WMG, zu wechseln.


    Ein Design-Fehler von WMG ist allerdings, dass sich auf Basis des Kategoriebaums keine Budget erstellen.


    Was meine ich damit:


    Budgets können nur in Richtung angelegt werden:


    Betrag kann Kategeorien zugeornet werden,

    Was viel sinnvoller und intuitiver wäre: Man erstellt oder passt den Kategorienbaum an und ordnet deen Einzlenen Kategorien Soll-Werte zu.


    Beispiel:


    Lebensbereich: "Haushalt & Lebenshaltung">

    Kategorie:> "Nahrungsmittel & Getränke" > Januar Februar

    Unterkategorie 1:> Heißgetränkte> Soll Ist +/-

    Unterkategorie 2:> Kaffee>

    Prdoukt> Filterkaffee 8,00 7,38 0,62 etc.



    Stattdessen muss man Beträge aufsummieren und diese dann durch "Checkboxen" mit dem "Ansatz" verknüpfen. Dies ist allerdings sehr fehleranfällig, wenn man ein Dutzend Einzelkategeorien einem Budget zuordnen wll, Denn man vergißt sehr schnell eine und ruiniert sich dadurch die Datenerfassung.


    Jetzt meine Frage:


    Wäre es möglich das Problem so zu lösen, dass man neue Lebensbereich erstellt und "durchästelt"? Jedoch fürchte ich das dann Redundanzen enstehen würden.


    Alleine in der "Grundausstattung für Lebensmittel" muss ich 12 + einzelne Zuordnung ansprechen. Das Datenverschchtelungen wären sehr schnell sehr kompliziert.


    Nochmal, genau worum es mir geht:


    Budget: monatlicher Grundeinkauf (€): Soll 48,00 Ist: xx,xx , +/- x,xx Die 48,00 € / Monat sind wiederum in feste Teilbeträge unterteilt,

    Filterkaffee 8,00

    Trinkmilch 7,20

    etc.


    Wie kann ich mir jetzt darstellen lassen, wie viel von den "Teilbeträgen" verausgabt wurden, nachdem ich sie möglichst sicher in einem Budget zusammengefaßt habe?


    Ein reines Auzsgabelimit hat relativ wenig Informatiionsgehalt vor allem lässt man das große Potenzial des Kategoriebaums ungenutzt. Das finde ich auch sehr unbefridiegend:

    Auf der einen Seite hat man den mächtigen Kategoriebaum auf der anderen Seite fehlen die brauchbaren Planungs- und Auswertungswerkzeuge.


    Eine Frohe Weihenachtszeit!

    Der Standard-Kategorienbaum enthält eine Kategorie für Verkehr & Mobilität / Treibstoff. Über einen benutzerdefinierten Kategorienbaum ist es außerdem möglich, je Fahrzeug eine eigene Kostenstelle anzulegen. So können die Treibstoffkosten je Fahrzeug ausgewertet werden - praktisch.

    Hier würde ich aber doch empfehlen, für jedes Fahrzeug in den Standardkategorien einen eigenen Teilbaum für dessen Kosten anzulegen, denn die Standardkategorien werden bekanntlich mit Verbrauchern (Fahrzeuge) verknüpft und so kann man die Auswertungen für die Fahrzeuge nur sinnvoll benutzen.

    Was bitte ist ein eigener "Teilbaum"? Ich habe auch entliche Unterkategorien zu div. Kategorien und Lebensbereichen angelegen und möchte diese, möglichst kleinteilig budgetieren.