Beiträge von MathiasHoch

    Hallo in die Runde,


    ich möchte im Vorlagen Designer am Ende meiner Rechung eine Anzahlung einfügen(Siehe Bild). Leider komme ich nicht auf die Variable, mit der ich am Ende den Rechnungsbetrag um diese Anzahlung mindern kann. Am Besten wäre, wenn ich vielleicht eine Zwischensumme einfügen kann und danach dann der Abzug der Anzahlung erfolgt, damit zum einen der eigentliche Preis zusehen ist und am Ende der noch tatsächliche Preis, der dann per Karte bezahlt oder Überweisen werden soll.



    Ich freue mich über euere Vorschläge

    Privatpersonen darf keine Umsatzsteuer ausgewiesen werden.

    Das ist völlig korrekt, aber bei mir geht es nicht um PKW, sondern um gebrauchte Brautkleider. Der Gewinn den ich beim Verkauf erziele ist eine Provision, und muss daher auf ein Provisionskonto gebucht werden. Die Differenz unterligt ebenfalls auch der Differenzbesteuerung. Ist alles schon mit dem Steuerberater geklärt.

    Mein Gedanke wäre von 8400 den jeweiligen Betrag auf das 8519 zu buchen. Die MwSt bleibt ja die gleiche und wird ja schon auf 1776.

    Beispiel: Rechnung 40 Euro davon sind 15 Euro als Umsatzsteuerfreier Wareningang. Dann sind 25 Euro als Differenz zu versteuern mit 19%.

    Dann werden 4,75 Euro auf 1776 gebucht und derzeit 20,25 aufs 8400, diese würde ich dann mit eine Umbuchung aufs 8519 buchen. somit sollte es für das Finanzamt nachvollziehbar sein und im Falle einer Kontrolle, hab ich ja die Kommissionsverträge als Nachweis, dass der Artikel ein Gebrauchtgegenstand war.

    Hallo MatthiasHoch,

    Sehe gerade: umsatzsteuerpflichtige Artikel mit abweichenden Erlöskonten lassen sich tatsächlich nicht auf Artikelebene einstellen. Dazu fehlen technische Voraussetzungen.

    Okay, dann kann man das ja evtl mal für die Zukunft als Verbesserungsvorschlag nehmen. Ich werde dann mir Rücksprache vom Steuerberater die Buchungen händisch vornehmen. Dann sollte der Überblick auch nicht verloren gehen. Danke für die Hilfe

    Artikel die in einer Rechnung mittels Differenzbesteuerung ermittelt wurden, werden auf 8220 gebucht. I

    Ich mache IST-Versteuerung. Nach Erstellung der Rechnung werden die Konten 8020, 8405 und 1766 bebucht. Ich arbeite nur mit Rechnung per Überweisung oder Bezahlung mit EC-Karte am Terminal. Wenn das Geld dann eingeht wird alles auf die Konten 8100, 8400 und 1776 gebucht. Das ist für Neuware alles in Ordnung, nur muss ich für Gebrauchtware die Provision ja auf 8519 buchen und das macht er leider derzeit noch auf 8400. Ich schau mir das von deinem Bild mal im Demokonto an.

    Guten Morgen,


    nachdem ich den Abschluss vom Jahr 2019 von meinem Steuerberater machen lassen habe, hat dieser ein paar Buchungsfehler festgestellt. Unteranderem, dass mein Erlös aus meinem Gebrauchtwarenverkauf auf dem Konto 8400 und nicht auf dem Konto 8519 (Erlöse aus Provision) gebucht werden. Grundsätzlich ist das Konto 8400 ja richtig, ich nehem aber die Gebrauchtwaren in Kommission und behalte eine Provision wenn der Artikel erfolgreich verkauft wurde, ähnlich wie bei Ebay. Nun zu meiner Frage:

    Kann ich bei der Differenzbesteuereung irgendwo einstellen, dass nach Zahlungseingang die Zahlung nicht auf 8400 sondern auf 8519 gebucht wird oder muss ich das nach jedem Zahlungseingang selber machen (Manuelle Buchung)? Es kann auch vorkommen, dass ein Gebrauchtwarenartikel und ein Neuwarenartikel auf einer Rechnung stehen, da sollte dann auch wirklich nur die Provision auf das 8519 Konto gebucht werden. Ich würde mich über eure Tipps sehr freuen.

    Heute gebe ich mal eine Rückmeldung bezüglich dem Thema Differenzbesteuerung. Ich habe eine positive Rückmeldung vom Finanzamt bekommen und soagr für die letzten 3 Monate eine Steuerrückzahlung erhalten...das bedeutetr, der Tipp war Gold wert und zeigt mir einmal mehr, dass Tipps von anderen Nutzern wirklich weiterhelfen können. Danke nochmal

    Ich bedanke mich für eure Hilfe und eure Gedult. Ich denke dass ich es jetzt endlich richtig hinbekommen habe. Die Erklärung vom Support war schon der richtig Ansatz, aber nur nicht zu Ende erklärt. Es war mir in dem Moment nicht ersichtlich, dass die Steuer auf der Rechnung gar nicht dargestellt wird. Und was auch nicht ganz klar war, die Artikel müssen einen dementsprechenden Steuersatz vorweisen, um überhaupt Differenzebesteuerung ergänzen zu können. Das ganze funktioniert nicht, wenn der Steuersatz beim Artikel 0% beträgt. ( Ich hatte Null eingestellt, da ich ja der Meinung war, dass der Einkauf ja ohne Steuer ist.)

    Auf den Buchungslisten und in der EÜR ist jetzt auch für mich plausibel nachvollziehbar, wie es zu den Eintragungen kommt.

    Wenn ich die Daten das erste Mal an meinen Steuerberater gegeben habe und alles passt, gebeb ich gerne noch einmal ein Feedback.

    Wir beziehen unsere Kleider von Privatpersonen und überweisen Ihnen den ausgemachten Betrag nach dem Verkauf.

    und das macht ihr eheramtlich, oder ist doch eine Verkaufsvergütung von x % für euch vorgesehen?

    also zwischen "ausgemacht" und tatsächlichem Erlös. (dieser Differenzbetrag würde dann mit 19% ust. belegt)

    Die Differenz zwischen Preis, was der ehemalige Besitzer erhält und dem Verkauserlös muss mit 19% versteuert werden. Deshalb auch Differnezbesteurrung nach § 25 a UStG.

    Das UStG habe ich mir bereits angesehen und mir ist kein Punkt unter §4 aufgefallen, der für passend wäre. Vom Support habe ich leider nur das Bild bekommen, wo in der Rechnung die Differenzbesteurung eingestellt werden kann. Mehr leider nicht. Der Punkt ist aber, dass ich in der Rechnung keine Steuer ausweisen darf, denn ausgewiesene Steuer muss auch ab abgeführt werden. Da ist das dem Finanzamt leider egal, ob das jetzt ein Fehler in der Rechnung war oder nicht. Die Info habe ich direkt von meinem Finanzamt.

    Zum Punkt Meine Firma...ich habe nochmals ein Bild angehängt welche Einstellungein ich gemeint habe. Hier hab ich zum Beispiel als Kleinunternehmer die Möglichkeit die Steuerbefreiung nach § 19 Abs. 1 UStG einzustellen. War das jetzt so gemeint das ich für mich als Differnzbesteuerter dort nichts einstellen darf? Oder war das allgemein gemeint?

    Hallo in die Runde,


    wir haben seit November ein Brautmodengeschäft. Wir verkaufen dort Kleider aus 2. Hand und fallen deshalb in die Differenzbesteuerung. Jetzt hab ich leider das Problem, unter welchen Konten ich das alles verbuche, bzw welche steuerliche Einstellung bei der Firma muss ich überhaupt tätigen?

    Ich fang am besten mal von der Ersten Buchung an. Die fällt an, wenn ich eine Rechnung schreibe. Auf der Rechnung wird keine Umsatzsteuer ausgeschrieben, da es sich im einen Wiederverkauf handelt und aus diesem Grund Umsatzsteuerbefreit ist. Bisher habe ich das mit Zahlung vom Kunden verbucht und jetzt gibt es schon das erste Problem. Da ich ja unter Firma in den Steuereinstellungen eine Umsatzsteuerbefreiung einstellen kann, steht in der Auswertung Steuerfreier Umsatz nach §4... Konto 8100. Das ist aber eigentlich nicht richtig. Welche Einstellung würde hier passen?


    Zweiter Schritt: Wir beziehen unsere Kleider von Privatpersonen und überweisen Ihnen den ausgemachten Betrag nach dem Verkauf. Dieser Betrag ist ebenfalls Umsatzsteuerfrei, weil man ja bei Privatpersonen keine Umsatzsteuer geltend machen kann. Diesen kann ich aber nur unter Waren, Roh, und Betriebstoffe buchen. Das dürfte aber auch nicht ganz richtig sein, denn in der Auswertung steht nichts mehr von Waren, sondern nur noch Roh- und Betriebstoffe. Es gäbe aber 2x Wareneingang, allerdings nur mit 10% und mit 5,5% Steuer, die für mich aber nicht in Frage kommen.


    Letzter Schritt: Wenn man den Wareneinkauf vom Verkauf abzieht, bleibt ja jetzt eine Differenz übrig. Diese muss ich mit 19% versteuern. Hier habe ich das Problem, mit welchem Konto kann das gebucht werden. Gibt es da keine Möglichkeit, dass das Programm die Differnz selber erkennt und dann über den Zuordnungsassistenen gebucht werden kann?

    Ich wäre über jeden Tipp sehr dankbar.


    Zwischenzeitlich habe ich auch den Support mal angeschrieben, der mir den Tipp gegeben hatte, bei der Rechnung kann man Differenzbesteuerung eingeben. Das kann ich aber nicht machen, da meine Rechnung keiner Steuer unterliegt, somit ist dort 0% eingegeben und die Differnzebsteuerung lässt sich nur mit 19% Steuer einstellen.


    Vielleicht hat auch jemand eine komplett Lösung. Über eine ausfürhlich Beschreibung würde ich mich sehr freuen.