Beiträge von TheRiddler1982

    Hi,


    bei mir liegt nun auch eine Rückerstattung vor. Habe es so, wie wohnhofAtrium beschrieben, manuell in den Ein- und Ausfgaben als Buchung erstellt.


    Zuvor habe ich aber schon per Sammelüberweisung den Betrag erstattet. Wie verlinke ich nun die beiden Positionen? Ich hab jetzt ja auf dem Hausgeldkonto eine Ausgabe ,aber ich finde kein passendes Ausgabenkonto, was ja die ursprüngliche Frage vom Threadersteller war. Geht das wieder über ein Verrechnungskonto?


    Für die Zukunft: gibt es dafür einen Assistenten im Programm? Die Hausgeldabrechnung ermittelt ein Guthaben -> Prozess wird angeworfen, um das Guthaben auszuzahlen.


    Danke euch!

    Hi nochmal,


    hab nochmal über den Sachverhalt mit den beiden Prinzipien nachgedacht. Eigentlich finde ich das vom Gesetz unfair, da man hier unterstellt, dass der Anteil an den Rohstoffen pro Einheit sich im Laufe der Zeit nicht ändert. Im Falle, dass man es nur mit Eigentümern zu tun hat, kann das zu unfairen Kostenzuordnungen führen. Beispielsweise hast er im Jahr X 66% der Rohstoffkosten verursacht und im Jahr X + 1 nur 33%. Dies führte zu einer Nachzahlung bei den Rohstoffen. Nach dem Abflussprinzip müssen nun die anderen Parteien, weil diese nun mehr Anteile im Jahr X + 1 haben, die höheren Kosten mittragen. Der böse Eigentümer mit dem ersten hohen Verbrauch kommt gut davon.


    Noch interessanter wird es, wenn Mieter im Spiel sind. Sagen wir, dass der böse Eigentümer mit dem 66% Verbrauch im Jahr X die Wohnung vermietet hatte. Er als Eigentümer kommt gut weg, da die Hausgeldabrechnung nach dem Abflussprinzip erfolgt ist, er kann aber vom Mieter durch die Nebenkostenabrechnung eine Nachzahlung fordern. Das bedeutet, dass er ein Gewinn allein durch die beiden Sichtweisen erzielen kann (Arbitragemöglichkeit :-)).


    Was sagt hier das Gesetz?

    Hallo nochmal.


    vielen Dank für den Tipp mit dem Verrechnungskonto, das ist genau das, was ich gesucht hatte. Eine letzte Frage bleibt nur noch:


    Beispiel: die Jahresabrechnung von meinem Versorger stimmt nicht mit dem Kalenderjahr überein. Die ist zum Beispiel erst im Oktober fällig. Ich will auf der anderen Seite die Parteien nicht bis Oktober warten lassen, um die Abrechnung zu erstellen. In meinem konkreten Fall ist sogar eine Nachzahlung an den Versorger notwendig. Mit dem obigen Buchungsbeispiel räum ich mein Vorauszahlungskonto komplett leer. Da aber auf dem Hausgeldkonto aber noch nicht wirklich eine Abbuchung der Mehrkosten erfolgt ist, hab ich jetzt manuell eine Buchung des Differenzbetrags von der Bank zu den Brennstoffkosten vorgenommen (Annahme: auf Bank gibt es genug Puffer). Jetzt stimmt die Abrechnung. Jetzt habe ich aber das Problem, dass im Oktober die Nachzahlungsaufforderung kommt. Da ich mein Hausgeldkonto mit WISO verbunden habe, wird die Buchung dann ja brav wieder als Ausgabe erkannt. In dem Fall dürfte ich diese ja garnicht importieren, da ich diese ja schon manuell vorher eingetragen habe. Die bis dorthin existierende Diskrepanz ist, dass WISO denkt, dass ich weniger Kohle auf dem Hausgeldkonto habe als in Wirklichkeit vorherrscht.


    Da ich das ziemlich manuell und fehleranfällig finde (man muss irgendwo anders dokumentieren, was tatsächlich eingetreten ist und was nicht), wollte ich wissen, wie ihr das im Hausverwalter abbildet. Gibt es sowas wie eine "Schatten"buchhaltung, in der ich solche noch nicht eingetretenden Events abfangen kann?



    Viele Grüße!

    Hi,


    ja, das ist die Plattform, die ich nutze. Unabhängig davon hab ich mir von der BuBa ein Lastschriftmandat besorgt und die ID habe ich dann bei der DKB in den beiden Konten hinterlegt. Danach sieht es dann so bei mir aus:



    Ich bin eigentlich Privatperson und hab mich auch als solche bei der DKB registriert. Daher kann das in der Tat ein abweichender Standard sein. Theoretisch könnten deren Systeme dann einfach einzelne Daueraufträge jedes Monat an SEPA übermitteln, aber für den Endkunden das als Service anbieten.


    VG

    Ja, genau so ist das bei mir :-), hab zwei getrennte Dauerlastschriften dafür eingerichtet. LoL, das stimmt wohl in der Tat, bin ja totaler Amateur mit 1 Woche Erfahrung in der Software :P.


    Datawizz : Da du dich mit Buchungen ziemlich gut auskennst und ich auch in der Hilfe keine Lösung gefunden habe, wollte ich fragen, ob du vielleicht noch eine Sekunde Zeit hättest, dir eine andere Frage von mir anzuschauen (Hausverwalter Start 2019 - Korrekte Abbildung von Vorauszahlungen und tatsächlichen Kosten).


    Danke dir und viele Grüße

    Hi,


    vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Ich werde mir deinen Rat zu Herzen nehmen und auch den Beispielfall durcharbeiten.


    Das Prinzip der beiden Konten habe ich verstanden, ich bin nur davon ausgegangen, dass das Programm den Assistenten nicht benötigt, wenn dem Programm bekannt ist, das eines der beiden Konten ein Rücklagenkonto ist und die Eigentümer direkt dort einzahlen. Das hat der Zahlungsverkehrassistent auch sofort erkannt. Er hat gesehen, dass die Eigentümer auf das Rücklagenkonto etwas gezahlt haben, hat den Namen extrahiert und sogar automatisch VZ erkannt und das richtige Konto genommen. Daher war mir nicht ersichtlich, den Assistenten zu bemühen, da ich diesen so verstanden habe, dass man bei gemeinsamer Zuführung auf das Hausgeldkonto einmal im Jahr das dann umbucht. Aber das ist bei meinem Use Case nicht mehr nötig.


    Wenn ich die Hausgeldabrechnung erstelle, kommt auch eine Seite mit den Rücklagen, das hat klar nichts mit der Abrechnung zu tun, wird aber aus Informationsgründen dort aufgelistet. So ist es mir auch erst aufgefallen.


    Ich bin Fan von Automatismen. Daher gefällt mir auch die Dauerlastschriftfunktion der Bank, ich brauch nicht jeden Monat drandenken (du hast ja auch meinen anderen Thread gesehen und dort geantwortet).


    Na dann, nochmal vielen Dank an dich!

    Hi zusammen,


    ich verwalte als einer der Eigentümer eine 3er WEG mit dem WISO Hausverwalter 2019 (das allerste Mal). Ich komme aktuell mit folgendem Problem nicht weiter:


    Im Hausverwalter habe ich das Rücklagenkonto direkt per Banking-Schnittstelle angebunden. Ich kann im Programm alle Buchungen direkt auf dem Konto sehen. Ich habe auch dann auch unter "Umsätze verarbeiten" den Betrag als Rücklagen (Nachzahlung) auf die einzelnen Parteien verbucht und auch als Anrechnungsdatum den korrekten Zeitraum (2018) angegeben. Trotzdem taucht dann in der Hausgeldabrechnung keine Buchung auf, obwohl das Konto einen Wert hat.


    Muss ich immer noch den Assistenten bemühen? Dann muss ich ja nochmal alles eintippen. Wie geht das richtig automatisiert?


    Ich freue mich über eine kurze Rückantwort von euch.



    Viele Grüße,

    Sven

    Was ich schon gemacht habe, damit die Abrechnungen stimmen:


    Für jedes Umlagekonto, das in die Hausgeldabrechnung eingeht (Wasser, Kanalgebühren, Brennstoffkosten) habe ich ein Vorauszahlungskonto angelegt mit der Buchungsart "Direktkosten". Damit bekomme ich die Buchungen der Vorauszahlungen aus den Heizungs- und Hausgeldabrechnungen raus.


    Dann hab ich ich Dummybuchungen mit den tatsächlichen Kosten angelegt. Damit passen nun Heizungs- und Hausgeldabrechnungen. Die Einnahmen und Ausgaben stimmen natürlich dann nicht mehr, weil dann die Direktausgaben dort auftauchen. Aber hey, die Abrechnungen stimmen :-)


    Jetzt fehlt mir nur noch die Nachvollziehbarkeit zwischen Vorauszahlung und Gutschrift/Nachzahlung zu den Direktkosten.


    Ist meine Vorgehensweise erst einmal so korrekt?


    Wie stelle ich nun den Link/Umbuchung her?

    Hi,


    ich hab mir den Forumseintrag durchgelesen. Ich versteh das nicht (ich bin kein Buchhalter :-()


    Kannst du mir etwas genauer sagen, wie das geht? Ich würde das gerne am Beispiel von Heizungskosten (Stromkosten durch Wärmepumpe) machen.


    Sagen wir, dass ich 300 Euro im Monat Vorauszahlung habe, die ich an meinen Energieversorger zahle. Die drei Eigentümer zahlen Hausgeld und davon zweige ich dann Heizkostenvorauszahlung von 100 Euro / Partei ab. Ich habe die Kosten genauso so gewählt, dass die Vorauszahlung, die ich von den Eigentümern nehme, in Summe genau der monatlichen Vorauszahlung des Stromes entspricht.


    Vom Stromanbieter habe ich nun eine Jahresendabrechnung bekommen. Diese hab ich als neue Ausgabe auf das Brennstoffkonto 4500 gebucht. Aktuell werden daher die Vorauszahlungen und die tatsächlichen Heizungskosten richtig ausgerechnet.


    Mein Problem ist, wie ich denn die Ausgaben für den Strom, also die Vorauszahlungen, die auf dem Hausgeldkonto laufen, richtig buche. Ich darf diese ja nicht auf das Brennstoffkonto buchen, da ich ja sonst neben der eigentlichen Rechnung auch die Vorauszahlungen mit in die Heizkostenrechnung einfließen lasse (also mehr oder weniger doppelt so viel).


    Was mir also fehlt: die Verbindung zwischen den Einnahmen der Eigentümer (Heizkostenvorauszahlung) und der Ausgabe der WEG (Abschlag Stromanbieter). Als Laie wäre das für mich eine Buchung von der Passivseite (Verbindlichkeit) auf die Aktivseite (Mittelverwendung).


    Wie bilde ich das im Hausverwalter 2019 ab?


    Danke nochmal.

    Bei mir funktioniert es (DKB), aber nur online, nicht mal in StarMoney oder MoneyMoney. Läuft jetzt problemlos :-). Wünsche mir da Nachbesserung bei WISO im Banking-Interface.

    Hi zusammen,


    ich verwalte als einer der Eigentümer eine 3er WEG mit dem WISO Hausverwalter 2019 (das allerste Mal). Ich komme aktuell mit folgendem Problem nicht weiter:


    Als Beispiel hat ein Eigentümer einen Fahrradständer in Vorauskasse bezahlt. Der Fahrradständer soll dann Gemeinschaftseigentum werden. Sagen wir, dass die Kosten dafür 500 Euro betragen haben und dass der und dass der Miteigentumsanteil 2:2:1 ist. Auf dem Hausgeldkonto ist genug Kapital vorhanden, so dass ich dem Eigentümer die Auslage erstatte. Meine Frage ist, auf welches Konto ich die Ausgabe verbuche, dass dann korrekt die Kosten mit MEA auf die Eigentümer verteilt werden und damit deren Guthaben auf dem Hausgeldkonto richtig reduziert.


    Ich freue mich über eine kurze Rückantwort von euch.



    Viele Grüße,

    Sven

    Hi zusammen,


    ich verwalte als einer der Eigentümer eine 3er WEG mit dem WISO Hausverwalter 2019 (das allerste Mal). Ich komme aktuell mit folgendem Problem nicht weiter:


    Es gibt


    • 1 Wohnung mit einer Peson (Eigentümer)
    • 1 Wohnung mit 4 Personen (2 Eigentümer mit 2 Kindern)
    • 1 Wohnung mit 2 Personen (beide Eigentümer)

    Ich erstelle gerade die Abrechnung und bei Müllabfuhr etc. wird als Umlageschlüssel Personen x Tage vorgeschlagen. Ich finde dies auch fair, da eine Person alleine weniger Müll produziert als 4 Personen. Leider habe ich keine Möglichkeit gefunden, die Anzahl der Personenen, die gerade in der Wohnung leben, zu definieren. Ich habe die Eigentümer angelegt. Aber es gibt keine Mieter (hier kann man die Personenanzahl definieren).


    Wie geht das in meinem Anwendungsfall?


    Ich freue mich über eine kurze Rückantwort von euch.



    Viele Grüße,

    Sven

    Hi zusammen,


    ich verwalte als einer der Eigentümer eine 3er WEG mit dem WISO Hausverwalter 2019 (das allerste Mal). Ich komme aktuell mit folgendem Problem nicht weiter:


    Als Beispiel kann man Stromkosten für eine Luftwärmepumpe nehmen. Für diese entrichte ich monatlich eine Vorauszahlung an den Stromanbieter (auf Basis des jährlich geschätzten Stromverbrauchs der Anlage). Sagen wir, dass dies 150 Euro im Monat sind. Jetzt liegt mir die Endabrechnung für 2018 vor und es sind nicht 12 x 150 Euro sondern nur 12 x 100 Euro tatsächlich an Brennstoffkosten angefallen. Aktuell habe ich jede Vorauszahlung auf das Konto 4500 verbucht. Da sind nun zu viel Kosten drauf (auf der Dezemberabbuchung habe ich dann die Brennstoffmenge eingetragen, damit das Programm rechnen kann).


    Wie verbuche ich jetzt richtig die Gutschrift? Oder darf ich die Vorauszahlungen nicht als Brennstoffkosten zählen und muss dann eine Dummybuchung mit den tatsächlichen Kosten anlegen?


    Ich freue mich über eine kurze Rückantwort von euch.



    Viele Grüße,

    Sven

    Hi,


    vielen Dank nochmal für die ausführliche Antwort. Um jetzt die korrekten Brennstoffkosten berechnen zu können, habe ich einen Zähler für Strom angelegt und dort die Ablesewerte hinterlegt. Danach hab ich ihn wieder inaktiv geschaltet.


    Bei dem zweiten Punkt mit der korrekten Verteilung der WMZ melde ich mich bei dir nochmal, ich hab das nicht 100% verstanden. Ich muss doch die WMZ für Heizung und Wasser eintragen, oder? Ich bin jetzt leider wieder beruflich unter Wasser und kann mich erst wieder in 2 Wochen mit der Hausgeldabrechnung beschäftigten.



    Viele Grüße,

    Sven

    Hi,


    vielen Dank für die schnelle Antwort.


    Schade, dass es hier nicht mehr Automatismus gibt. Ich habe jetzt eine Dauerlastschrift bei der Bank direkt angelegt. Nach dem ersten Zahlungseingang werde ich das dann verbuchen und dann hoff ich, dass das Programm bei der nächsten wiederkehrenden Buchung das schon korrekt vorschlägt, dass ich hier keine Arbeit mehr habe :-).



    Viele Grüße,

    Sven

    Hi,


    vielen Dank für deine schnelle Antwort. Ich habe nun bei allen Zählern (Warm/Kaltwasser) als zweiten Umlageschlüssel Wasser eingetragen.


    Bevor ich dich weiter mit Fragen durchlöchere, schau ich mir noch die FAQ Liste an, die du gepostet hast. Zwei Fragen jedoch noch vorab:


    • Da wir einen Stromabschlag bezahlen, sagen wir 150 Euro im Monat, aber die Heizung nur 70% der Kosten gebraucht hat, dann muss ich ja trotzdem irgendwie den Zählerstand erfassen (an dem Zähler hängt nur die Luftwärmepumpe). Denn nur dann kann ich ja den eigentlichen Verbrauch in kWh messen und mit dem Preis für eine kWh ausrechnen. Wie bilde ich das denn ab? Als inaktiver Zähler? Oder mach ich das außerhalb der Software?
    • Kannst du mir noch mit meinem zweiten Beitrag zu den Lastschriftverfahren helfen :-)?


    Danke dir und viele Grüße,

    Sven