Beiträge von Michaela#1

    Das verstehe ich nicht. Ich habe die Reinigungskosten pauschal (Schätzkosten der Verbraucherverbände von 2002) angesetzt und das Waschgeld auch pauschal, also pauschal insgesamt. Ich verstehe den Text vom Finanzamt so, dass ich mich entweder mit in die Waschmaschine begeben soll oder mich in meiner Arbeitskleidung unter die Dusche stellen soll???:wacko:


    Spaß beiseite. Also ermittle ich jetzt die tatsächlichen Duschkosten (AfA, Wasser, Abwasser, Seife, Handtücher) und lege die Aufstellung dem Einspruch bei?

    Hallo zusammen. Erstmal kurz zusammengerfasst: Ein Schornsteinfeger hat Anspruch auf eine vom Arbeitgeber gestellte Waschgelegenheit (Dusche), ersatzweise auf Waschgeld, wenn er der Gewerkschaft zugehörig ist. In meinem Fall gibt es weder die Waschgelegenheit noch das Geld, sodass ich das Waschgeld pauschal mit 30€ pro Woche als Werbungskosten angesetzt habe. Das Finanzamt hat dieses nicht anerkannt mit der Begründung: "Das Waschgeld kann mangels Aufwand nicht zusätzlich zu den bereits pauschalen Reinigungskosten für Berufsbekleidung angesetzt werden." Ist ein Einspruch sinnvoll?