Beiträge von zaffi

    Dankeschön für die Hilfe, dass ist mir bewusst, dass das gezeichnete Kapital nur durch Beschluss geändert werden kann - ich konnte es nur nicht ganz nachvollziehen, da ich den Betrag ja vom Bankkonto entnehme, aber sich buchhalterisch nichts am Stammkapital ändert.

    Hallo zusammen, ich habe folgende Nachfrage:


    Ich habe eine UG mit 1.500€ Stammkapital.


    Ich habe privat etwa 700€ für die Firma ausgelegt und mir diese folgendermaßen beispielhaft erstattet:


    Z.B.


    4950 Rechtsberatungskosten an 730 Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter - 700€

    730 Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter an 1200 Bank - 700€


    Nun habe ich da ein Verständnisproblem...die 700€ sind ja vom gezeichneten Kapital gezahlt worden, müsste es daher nicht auch vom Stammkapital-Konto angezogen werden?


    Also so zB


    800 Gezeichnetes Kapital an 4950 Rechtsberatungskosten - 700€

    4950 Rechtsberatungskosten an 730 Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter - 700€

    730 Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter an 1200 Bank - 700€


    Oder liege ich da falsch?


    Schöne Grüße Andreas

    Hallo zusammen,


    ich bin neu hier und habe leider auf den ersten Blick keinen passenden Bereich zu meiner Frage gefunden - villeicht kann mir ja doch jemand weiterhelfen:


    Ich blicke beim Stammkapital einer UG noch nicht so ganz durch und hätte folgende Fragen:


    1) Die UG würde mit 5000€ gegründet. Die 5000€ werden nun für Rechnungen ausgegeben. Nun soll eine kapitalerhöhung auf 10.000€ erfolgen. Müssen nun 5000 oder 10.000€ dafür eingezahlt werden (nach notarieller Beurkundung usw.).?

    Was ich bei der Sache noch nicht so ganz verstehe - das Stammkapital darf ja für Firmenzwecke verwendet werden, von daher bietet die Eintragung mittels Notar doch kaum eine Sicherheit oder liege ich da falsch? Was ist dann der Sinn einer notariellen Beurkundung bzw. Eintragung des Stammkapitals?


    2) Kann die Gesetzliche Rücklage durch eine Stammkapitalerhöhung erhöt werden? Sprich das Stammkapital wird erhöht, dies dann als Rücklage gebucht. Also um schneller das Ziel der Umfirmierung zu erreichen.


    3) Sofern 2) möglich ist - dürfte aus dieser freiwilligen Rücklage dann etwas entnommen werden falls es benötigt würde?


    Schöne Grüße


    Peter