Beiträge von pat2858

    Hallo zusammen,


    ich habe mir schon fast die Finger wundgesucht, aber ich finde einfach keine passende Lösung für mein "Problem":


    Ich habe 25.06.14 ein Firmen-KFZ angeschafft.


    Das Auto läuft dieses Jahr aus der Abschreibung.


    Nun habe ich das Fahrzeug am 26.1.20 verkauft gegen Rechnung mit ausgewiesener MwSt. für 9500 Euro.

    Den Anlagenabgang buche ich auf Konto 2315.

    Für den Verkauf der Anlage wird mir das Konto 8827 angeboten. Hier müsste meiner Meinung nach die Umsatzsteuer vom Erlös berechnet und ausgewiesen werden?!


    Nach der Buchung des Abgangs wird auch der zeitliche Abschreibungsanteil richtig gebucht.


    Wenn ich jetzt alles Buchungen durchführe wird keine Umsatzsteuer ausgewiesen:




    Und das ist mein Problem: Es ist nicht möglich an dieser Stelle die Umsatzsteuer zu verbuchen. Aber da ich umsatzsteuerpflichtig bin, muss ich diese aus dem Erlös des KFZ natürlich an das Finanzamt abführen.


    Kann mir jemand weiterhelfen? Habe ich einen Denkfehler? Falsches Konto?


    Vielen Dank im Voraus.

    Selbes Problem bei mir mit der Datenübernahme aus der EÜR 2018:


    "Im Jahr 2018 einen Sammelposten für 2010 anlegen?


    Sie möchten einen Sammelposten für 2010 anlegen, der aber in der Vergangenheit bereits abgeschrieben wurde. Bereits vollständig abgeschriebene Wirtschaftsgüter neu anzulegen ist nicht sinnvoll."


    Die Daten wirken sich nicht auf die Berechnung aus, sondern es handelt sich nur um die Liste der Wirtschaftsgüter. Weiß jemand, wie man damit umzugehen hat und woher der Fehler/die Wirtschaftsgüter plötzlich kommt?


    Vielen Dank!