Beiträge von NeuerNutzer

    Da auch Parallels mit Windows arbeiten muss, kommt das aus meiner Sicht für eine Aufgabe, die ich als Produktivsystem regelmäßig nutzen möchte/muss nicht in Frage. Das ist schon der Grund, warum ich, als einer der "Gründungskunden" dann doch vor ein paar Jahren von MeinGeld weg bin.

    Ich will mich einfach nicht mehr über das Betriebssystem ärgern müssen, darauf warten, und mehr Zeit mit der Maintenance verbringen müssen, als produktive Zeit.

    OK, Danke!

    Das hatte ich jetzt irgendwie befürchtet, dann fliegt das wieder runter!

    Da ich einen Mac nutze, kommen die anderen Programme von Buhl im Bürobereich nicht in Frage, und in die Cloud stelle ich meine Daten nicht.

    Es ist wirklich schwierig, hier etwas brauchbares für kleine Handwerker zu finden.

    Danke für die Antworten, und die Links!

    Ja, ich mache zunächst EÜR. Das ändert aber ja nichts daran, dass ich auch z.B. ein Lager mit Vorräten habe, bzw. hier auch die Werkzeuge irgendwie verbuchen muss, oder?

    Die Frage ist für mich in erster Linie, wie, bzw. wohl besser wo, ich die notwendigen Buchungen im Programm vornehmen kann?

    Gibt es da keine Möglichkeit z.B. eine Lagerübersicht darzustellen (so wie die Artikelübersicht), mit der ich dann vor allem bei der Nutzung von eingelagerten Dingen dies auch einfach aus- bzw. umbuchen kann, und dann auch gleichzeitig eine einfache Übersicht habe, was ich vorrätig habe, und was ich für einen Auftrag möglicherweise beschaffen muss?

    Oder muss ich bei dem Programm wirklich jeden Gegenstand, den ich hier habe, als Buchung anlegen, und wenn ich diesen (Ver-)Brauche dann für die (Teil-)buchung manuell wieder raussuchen, und dann neu buchen?

    Also z.B. von den ursprünglich 100 Schrauben dann den alten Posten raussuchen, den Preis für die genutzten 20 Schrauben ermitteln, und dies dann einzeln buchen?

    Ich hoffe Ihr versteht, was ich meine?


    Vielen Dank

    Grüße

    Ulli

    Hallo zusammen,

    ich habe ein kleines Handwerksunternehmen gegründet.

    Jetzt versuche ich mich gerade an EÜR&Kasse 2020, um die Buchhaltung zu machen.

    Ich scheitere aber irgendwie schon am Anfang. Ich habe zwar einen Bereich bei Stammdaten mit Artikeln gefunden, aber keine Möglichkeit, das am Anfang über das Anlagevermögen hinausgehende Material, Werkzeug, Büromaterial etc. zu erfassen. Geht das nicht?

    Ich habe z.B.

    - 1 Tischkreissäge für 1299€

    - 1 Hammer für 35€

    - 1 Holzbohle für 1020€

    - 100 Schrauben für 4,99€

    - 1 Locher für 19,99€

    - 150m Kabel für 75€

    - 250 Kabelschellen für 15€

    etc.

    die ich vor der Gründung hier bereits hatte, und die ich in den Betrieb einbringen möchte.

    Das muss ich nach meinem Verständnis ja irgendwie als Privateinlage und Anfangsbestand, sowie mit der Märchensteuer verbuchen können, oder?

    Die Tischkreissäge kommt ins Anlagevermögen, das ist mir klar, aber der Rest?

    Und wenn ich jetzt aus einem Teil der Bohle, und 20 Schrauben einen Artikel herstelle, dann kann ich natürlich den Artikel in der Artikelverwaltung ablegen, aber muss ich da das Material nicht irgendwie ausbuchen können, auch um einen Überblick zu haben, was ich noch an Material auf Lager habe, und vor allem weil der hergestellte Artikel ja nicht aus dem "Nichts" entstanden sein kann?


    Ich bin für Eure Hinweise sehr dankbar!


    Bleibt gesund


    Grüße Ulli

    kein Fall für den Datenschutzbeauftragten von Buhl, sondern für die Behörden, und es würde vermutlich einen erheblichen Skandal auslösen,

    bevor ich mich hier ´ausklinke´(weil es mir das selbst verursachte *mimimi* zu blöd wird) eins mit auf den Weg.

    - mit Kanonen auf Spatzen schießen welche man selbst angefüttert hat, ist nicht erfolgsversprechend.-

    bye

    Ich weiß irgendwie nicht, was das mit dem "selbst verursachten *mimimi*" in dem Zusammenhang bedeuten soll?

    Hast Du keine Ahnung, wie hier die Einstellungen funktionieren, und wie man Datenschutz in so einem Forum aufrecht erhält?

    Dann schreib dass doch auch einfach so, und mach hier nicht die Leute an, die ein Problem mit Spam haben!

    Oder ist vivian93 ein Zweit-Account von Dir, und Du versuchst jetzt hier zu verhindern, dass zukünftige Werbung von Dir ins leere geht?

    Die Sperrung des Accounts "vivian93" sollte schon vor einiger Zeit erfolgen!

    Wenn ich heute vormittag also eine entsprechende Mail aus diesem Forum erhalten habe, dann scheint dies irgendwie nicht funktioniert zu haben.

    Dazu kommt, dass die Daten hier nicht "öffentlich und zugänglich" sind, oder es zumindest nicht sein sollten!

    Wenn es tatsächlich möglich ist, hier die Mail-Adressen der Foristen "abzugreifen" dann ist das kein Fall für den Datenschutzbeauftragten von Buhl, sondern für die Behörden, und es würde vermutlich einen erheblichen Skandal auslösen, wenn herauskommt, dass Buhl, ein Unternehmen dem viele ihre Finanzdaten anvertrauen, so grob Fahrlässig mit Kundendaten umgeht.


    Das weitere tatsächliche Problem scheint aber hier zu sein, dass Mitglieder die sich neu anmelden, sofort PM versenden dürfen und können, und dies offenbar auch noch an einen größeren Empfängerkreis, sonst würde sich das nicht lohnen. Solchen Spam tippt ja niemand einzeln in den Kasten, und versendet jede Mail einzeln!

    Und einem derartig inkompetenten Laden soll man dann seine Finanz- und Steuerdaten anvertrauen

    Ich habe nicht umsonst geschrieben:

    Das wird Dir wohl nur der Support über ein erstelltes Ticket beantworten können.

    Was willst Du damit sagen, jemand hat bei einer technischen Frage am Telefon keine Ahnung, wenn er sie schriftlich beantwortet dann schon?!?

    Das Telefonat hat fast 30 Minuten gedauert, weil die Dame immer wieder Rücksprache halten musste, weil ich schon wieder irgend einen "Fachbegriff" genutzt hatte.

    Mac wird bei Buhl ja traditionell sehr stiefmütterlich behandelt, und hier haben sie die Entwicklung mindestens der letzten 2 Jahre komplett verschlafen.

    Fast jede kleine Klitsche war in der Zeit in der Lage, 32-bit in den eigenen Systemen zu beerdigen, nur Buhl ist plötzlich völlig überrascht, das die Ankündigung von vor über 2 Jahren nun plötzlich wahr gemacht wird.

    Auch von Beta-Test-Programmen für Entwickler haben die Leute dort offenbar noch nie was gehört!?!


    Und nur mal so am Rande, Buhl verkauft Steuer:mac2018 nach wie vor zum vollen Preis als 64-bit System, es ist also keineswegs ein System was seit Jahren nicht mehr verkauft würde, und daher keine Updates mehr benötigen würde...

    Ich denke das können wir vergessen!

    Ich habe mich zum Technischen Telefonsupport durchgekämpft. Die Dame dort hatte weder eine Ahnung das es von macOS ein großes Update gibt, noch dass ihre Software in der 2018er Version, trotz 64-bit als Systemvoraussetzung, noch 32-bit Komponenten enthält!

    Von btsPatch hatte Sie scheinbar noch nie gehört!!

    Ich solle halt die Online-Version nutzen...


    Buhl behauptet nun laut der Dame an der Hotline, dass die "Maximalvoraussetzung" für Steuer:mac2018 macOS 10.13 sei. Ausserdem sei ja Catalina gestern erst veröffentlicht werden, und da könne Buhl also wirklich noch keine Aussagen dazu treffen, ob es mit Steuer:mac2019 kompatibel sei!


    Und einem derartig inkompetenten Laden soll man dann seine Finanz- und Steuerdaten anvertrauen...

    Hallo zusammen,

    ich möchte ein Unternehmen gründen, dass derzeit nur aus mir selber besteht, aber im Laufe des Jahres als GmbH mit ca. 50 Mitarbeitern (im Endergebnis) aufwachsen soll.

    Schwerpunkt werden Handwerksleistungen sein.

    Nun bin ich auf der Suche, nach einer geeigneten Software, um den ganzen Papierkram unter einen Hut zu bringen, ohne direkt das gute Geld extern an Steuerberater etc. geben zu müssen.

    Lexware bietet hier mit dem Financial office Handwerk Premium eine Lösung an, die mir aber aus verschiedenen Gründen nicht gefällt, u.a. möchte ich eigentlich nicht mit Lexware zusammenarbeiten müssen...

    Jetzt bin ich darauf gestoßen, dass es von Buhl, angeblich bis Ende letzten Jahres, eine Software namens "Meisterbüro" gab, die nun aber in ein "Tochterunternehmen" ausgelagert wurde.

    Problem bei dieser Software ist, dass hier wohl der komplette Bereich Buchhaltung/Abschluss etc. herausfällt.

    Von Buhl gibt es ja einige Programme, die dies abdecken, denen fehlt aber leider der Handwerkerbereich (Aufmaß, Nachkalkulation, Angebotserstellung, Materialverwaltung, usw. usf.!

    Nachfrage bei den beiden Anbietern (Buhl und Meisterbüro) hat ergeben, dass es wohl keine direkte Schnittstelle gibt, was ich schon mal (vorsichtig ausgedrückt!) verwunderlich finde.


    Meine Frage daher an andere Handwerker hier, wie löst Ihr das? Mit welcher Programmkombination in Ergänzung zu den Buhl Büroprogrammen kommt ihr da zum Zuge?

    Es kann jedenfalls keine befriedigende Lösung sein, in einem Programm das Angebot zu erstellen, und die Rechnung daraus zu generieren, und dann das Ganze auszudrucken, und von Hand in die Buchhaltung tippen zu müssen...


    Wer weiß eine, halbwegs komfortable, Lösung?


    Danke und Grüße


    Ulli