Beiträge von s.moenikes

    Hallo zusammen,


    ich verzweifele leider wirklich noch an diesem Programm und ich bin mittlerweile auch wirklich sauer, vielleicht liegt es daran, dass es Wochenende ist oder daran, dass man die kleinsten Kleinigkeiten nicht ohne fremde Hilfe gelöst bekommt.

    Vielleicht hat hier jemand einen Lösungsvorschlag für mich, ich habe die Forensuche schon bemüht, ein ähnliches Problem für die Software "Mein Verein" gefunden, wo aber weder Buhl noch die Community hier helfen konnte, aber vielleicht habe ich ja Glück:


    Ich hatte eigentlich vor, die E Bilanz selbst abzugeben, weil ich das auch immer gemacht habe, als ich noch mit Datev gearbeitet habe. Mit Wiso Unternehmer ist dies ja leider nicht so ohne weiteres Möglich, weder zum Finanzamt noch zum Bundesanzeiger. Der Export der E Bilanz für den Bundesanzeiger funktioniert auch nur lächerlich wenig, man muss die meisten Felder noch händisch weiter füllen und das wurde mir dann auch irgendwann alles zu blöd, das Leben ist zu kurz. Also habe ich den Steuerberater gebeten, dies zu übernehmen und er bat mich daraufhin neben der Bilanz und GuV auch die aktuellen Verkehrszahlen von 2019 als csv, excel oder ähnliches durchzugeben.


    Ich scheitere leider seit fast drei Stunden am Versuch, dies per E-Mail zu verschicken, was mir schon ein bisschen peinlich ist, denn ich hatte ihm zugesagt, dass er das heute noch bekommt. Mittlerweile hat er mich schon angerufen und gefragt, ob ich ihm das erst handschriftlich abschreiben will, weil es so lange dauert.


    Beim Versuch die Datei als Excel auszugeben sehe ich, wie das Programm mir über 100 Kontenblätter exportieren will, dann ohne Fehlermeldung beendet und es passiert: nichts. Ich habe schon manuell auf dem PC nach den neusten Dateien gesucht, weil ich dachte vielleicht wird die Datei einfach irgendwo hingeschrieben ohne Bestätigung, aber es gibt nichts.

    Ich kann auch keinen Ordner angeben, wohin es gespeichert werden soll, es landet in keimem temporären Ordner, ich habe keine Ahnung was da passiert. Es werden ca. 30 Sekunden lang alle Werte zusammengestellt, damit dann im Endeffekt nichts mehr passiert.


    Hat jemand eine Idee, wie man so etwas kompliziertes wie einen excel export in wiso unternehmer ausführt? Es scheint ein meisterwerk einer funktion zu sein, nur magische hände können offenbar so komplizierte anforderungen an das programm stellen.


    PS: Wenn jemand eine gute Anleitung hat, wie man aus Wiso Unternehmer zu Datev exportieren kann ohne wochenlangen händischen Aufwand bin ich auch sehr dankbar, denn mein Vertrag endet im August und egal wie es läuft, das hier findet jetzt bald ein Ende.


    Vielen Dank schon mal vorab :)

    Hallo,


    nein, da war nichts ausgeblendet, ich habe die Lösung aber im gleichen Menü finden können :)

    Durch die Änderung "Tabellenansicht für Buchungssätze" und "Tabellenansicht für Buchungssatzeingabe", die ich von "Einfach (Konto / Gegenkonto)" auf "Standard [Kontonummer <> Gegenkontonummer]" geändert habe kann ich nun Kostenstellen eingeben.


    Er fragt aber neben einer Kostenstelle auch noch nach einer Gegenkostenstelle, wie verhält es nicht denn damit? Reicht es wenn ich eine Kostenstelle angebe und wofür wäre die Gegenkostenstelle gedacht? Gibt es da ein Praxisbeispiel, dass Ihnen einfällt?

    Vielen Dank für die Antwort, ich habe mir schon gedacht, dass es mehr Sinn macht hier mit Kostenstellen zu arbeiten.

    Ich habe nun letzte Woche einmal tanken müssen, da die Tankkarte für das neuste Auto noch nicht angekommen ist. Nun habe ich den Beleg manuell eingegeben und stehe vor der buchung.

    Wo kann ich die Kostenstelle auswählen? (Sorry, ich habe noch nie mit Kostenstellen gearbeitet).


    Im Anhang ein Screenshot, zur besseren Vorstellung.

    Hallo in die Runde,


    ich habe eine Frage an die erfahrenen Buchhalter oder auch an die Einsteiger wie mich, die sich schon damit auseinander gesetzt haben.


    Wir haben aktuell 3 Fahrzeuge im "Firmenbesitz", die Kosten dafür werden aber alle gebündelt gebucht, sodass ich am Ende des Jahres zwar sehe, vieleicht für Kraftstoff, Reinigung, Leasing etc. ausgegeben wurde, ich kann aber nicht sehen ob vielleicht ein Fahrzeug aus der Reihe fällt. Lanfristiges Ziel ist natürlich weiter zu expandieren und dann würden auch entsprechend mehr Fahrzeuge benötigt. Jetzt könnte man Aufstellungen in Excel machen oder einen Software für die Differenzierung kaufen, aber mein Gedanke war, ob dies nicht auch im Wiso Unternehmer möglich wäre und zwar indem ich anstatt alle Leasingkosten auf 4570 (SKR03, Mietleasing KFZ) zu buchen, neue Unterkonten anlege, z.b. 4571 für Auto 1, 4572 für Auto 2, 4573 für Auto 3 usw.

    Bei der Tankrechnung ähnlich, die kommt zwar in einer Summe, aber die Nummernschilder die getankt haben sind ausgewiesen und ich könnte auch für sonstige Fahrzeugkosten Unterkonten anlegen und darauf buchen.

    Hierbei stellt sich mir folgende Frage:

    Werden solche selbst erstellten Konten dann korrekt in der Gewinn und Verlustrechnung ausgegeben?

    Was würde ich machen wenn es mehr als 10 Fahrzeuge sind? 4580 ist ja schon wieder belegt.

    Macht soetwas überhaupt Sinn? Oder sollte man über Kostenstellen arbeiten? Falls ja, hat jemand einen Tipp oder eine gute Anleitung, wie man im Wiso Unternehmer mit Kostenstellen arbeitet? Diese Funktion nutze ich aktuell noch gar nicht.


    Vielen Dank und vorab schon mal ein schönes Wochenende!

    Guten Morgen zusammen,


    ich habe eine generelle Frage zu Buchungssätzen in Wiso Unternehmer, vielleicht habe ich an irgendeiner Stelle einen Fehler gemacht oder es ist "works as designed".


    Ich habe bisher immer nur Minijobber abgerechnet (SV über Knappschaft).

    Am Ende des Monats habe ich nach dem Überweisen der Löhne die Funktion "Lohnbuchungen erzeugen" genutzt um die entsprechenden Buchungssätze automatisch im System zu haben.

    Nachdem diese Buchungen durchgeführt worden sind konnte ich noch die Lohnzahlungen an Verbindlichkeiten aus Lohn und Gehalt buchen und musste noch "manuell" den Buchungssatz des ausgezahlten Lohns an "4195 Löhne für Minijobs" buchen.

    Danach war das Konto 1755 ausgeglichen, alle Mitarbeiter hatten ihr Gehalt, die Knappschaft hat abgebucht und alle waren glücklich.


    Nun habe ich den ersten Teilzeitmitarbeiter, der nicht über die Knappschaft läuft. Mir ist nun aufgefallen, dass die Funktion "Lohnbuchungen erzeugen" weiterhin nur für die Minijobber arbeitet.

    Seit dem letzten Lohnlauf ist mein Konto 1755 mit über 500 Euro im "Guthaben", weil für den Teilzeitmitarbeiter lediglich Verbindlichkeiten aus Lohn und Gehalt gebucht wurden, nicht aber 1741, 1742 und vorallem nicht 4130.

    Ich kann das zwar alles manuell buchen, die Zahlen kann ich mir ja errechnen bzw. bei einem Mitarbeiter auch einfach ablesen, aber das ist sehr unkomfortabel und vorallem wird es unübersichtlich wenn die Firma weiter wächst.

    Könnte ich irgendwo eine Einstellung beim Mitarbeiter übersehen haben, sodass diese Buchungen nicht erzeugt wurden? Ich finde es persönlich sehr umständlich, dass jetzt alles manuell nachbuchen zu müssen.

    Das hatte ich bereits versucht (sorry, dass ich das nicht dabei geschrieben habe), dennoch stolpert das Programm über diesen bereits ausgeschiedenen Mitarbeiter.

    Telefonisch habe ich nach 90 Minuten Wartezeit heute Nachmittag jemanden erreicht, jedoch habe ich kein Telefonservicepaket in meinem Abo, daher wurde ich mit einer schriftlichen Analyse abgespeist und soll nun alles in einem Ticket einstellen.


    Ich finde das nicht ok, der Mitarbeiter am Telefon sagte mir zwar, dass bei ihm der Assistent funktionieren würde, jedoch hat er bei mir auch die letzten Monate funktioniert und seit dem Update heute morgen nicht mehr, ich habe doch nichts an dem Mitarbeiter verändert, der vor über einem Jahr ausgestiegen ist, sodass nun das Programm daran stolpert und nichtmals in der Lage ist, eine Fehlermeldung auszugeben.


    Ich denke, dass ich nun entweder manuell überweise oder meine Vorversion zurückspiele und ich habe eh schon eine Weile mit Lexware geliebtäugelt, vielleicht ist die Zeit nun reif zum Jahresende einen Umstieg zu wagen, den ich immer aufgrund des enormen Arbeitaufwands gescheut habe.

    Hallo zusammen,


    ich habe heute morgen das neuste Update installiert und stoße nun beim Gehalt überweisen auf den Fehler, dass der Assistent für die Zahlungen sich bei einem ausgeschiedenen Mitarbeiter aufhängt und das Programm nur über den Task Manager beendet werden kann.

    Hat noch jemand das Problem und vielleicht einen Workaround?

    ich habe in so einem fall schon einmal den abwesenheitsgrund "unbezahlter urlaub" für einen monat gewählt, dort ging es allerdings um eine geringfügige beschäftigung. das hat das programm dann so ohne fehler verdaut und auch beim jahresabschluss gab es diesbezüglich keine komplikationen mehr.

    Vielen Dank für die Antwort, es war genau richtig. Die Software überträgt die Umsatzsteuer nicht automatisch mit, somit hat das Verbuchen der Vorjahresumsatzsteuer für eine Bilanzabweichung gesorgt.


    Dies führt mich zu einer weiteren Frage, evtl. können Sie mir hier auch einen Tipp geben:

    Ich habe im Vorjahr alle Steuerwerte im Konto "Umsatzsteuer" zusammengefasst und das Finanzamt schuldet der Firma nun die oben erwähnten 65,21 Euro. Auf welches Konto muss ich diese 65,21 buchen damit die Eröffnungsbuchungen das korrekt übernehmen? 1545 käme mir da in den Sinn? Würde ich dann noch in 2019 den offenen Betrag auf 1545 buchen und dann mit Hilfe der Eröffnungsbuchungen den Betrag ins Jahr 2020 bekommen wo ich dann wiederrum umsatzsteuer vorjahr gegen 1200 buchen kann, zum Zeitpunkt des Zahlungeingangs vom Finanzamt?

    Wenn ihr die Minijobber im Programm ordentlich abmeldet (über Kündigung), wird noch in 2020 die entsprechende SV Meldung automatisch an die Minijobzentrale mit den Monatsmeldungen verschickt.

    In 2021 muss noch die Jahresmeldung und die Meldung an die BG erfolgen, d.h. entweder ihr nutzt das Programm noch "leer" weiter und sendet die letzten Meldungen oder ihr stellt ab 2021 die Jahresmeldung über SV.net und die Webseite der BG ein.

    Hallo zusammen,


    dies ist mein erster Jahresabschluss mit der Software von Buhl und es gibt jetzt eine Unstimmigkeit in der Bilanz.


    Folgende Grundlage:

    Bilanz aus 2019 enthält auf der Passiva Seite unter A. Eigenkapital das Gezeichnete Kapital und den Jahresüberschuss.


    Die Summe A. wurde von mir nach der automatischen Erstellung aller Eröffnungsbuchungen noch zusätzlich in das Jahr 2020 gebucht. Wenn ich die Bilanz des Jahres 2020 nun in der Voransicht öffne meldet sich das Programm mit einer Warnmeldung "Es liegt eine Aktiva/Passiva Abweichung in Höhe von 65,21 € vor".

    Meine Kontrolle der Eigenkapitalkonten hat ergeben, dass alle meine "manuellen" Nachbuchungen soweit korrekt sind und die Bilanz 2020 hier soweit richtig ist. Der Betrag von 65,21 Euro kann sich natürlich aus diveren Dingen zusammensetzen.

    Müssen noch irgendwelche Werte manuell mit ins neue Jahr genommen werden die ich kontrollieren könnte? Es ist gerade natürlich ein wenig die Nadel im Heuhaufen und ärgert mich ein bisschen, da der Hinweis im Programm wirklich nur die manuelle Buchung der Eigenkapitalkonten fordert und nun dennoch die Bilanz nicht korrekt im Jahr 2020 ist.


    Vielleicht hat jemand aus dem Forum einen Rat oder eine Erfahrung für mich.


    VIelen Dank und viele Grüße

    Hallo zusammen,


    wir haben eine Krankmeldung eines Mitarbeiters nicht korrekt ins System eingegeben und nun bereits den Lohnprozess inkl. Monatsabschluss durchgeführt.

    Ist es möglich den AAG des "Vormonats" (in diesem Fall März) noch elektronisch an die Knappschaft zu versenden?


    Vielen Dank und einen schönen Wochenstart.