Beiträge von TheoRetisch

    Hi Werniman

    Ich habe beste Erfahrungen mit PDF-Unterlagen per Mail gemacht. Vor allem versucht das Finanzamt ja alles digital zu bekommen, die müssen dann also nix einscannen. Einfach mal beim freundlichen Sachbearbeiter nachfragen.

    Übrigends die E-Mail geht immer über die zentrale Poststelle des reg. Finanzamtes und wird dann per Steuernummer verteilt.

    Hat schon oft gut funktioniert.

    Grüße Theo

    Hallo Runfire

    verstanden hab ich wie folgt.

    - 1und 2 Umsatzsteuervoranmeldung (Ust-VA) aus EÜR erstellt und per Elster abgegeben und bezahlt

    - 3. Umsatzsteuervoranmeldung woanders erstellt ist aber erledigt wie zuvor und mir liegt auch das Protokoll vor, aber an anderer Stelle.


    Ich war auch mal falsch abgebogen.

    Es gibt die Ust-VA in der EÜR nur einmal


    Und es gibt noch eine Ust-VA im Hauptmodul, dort war ich fälschlicherweise abgebogen.

    Zitat
    Zitat


    Ist das Dein Problem?

    Wenn ja, kein Stress Am Ende des Jahres einfach die Ust-Erklärung machen, dort werden ja alle Werte aus der EÜR übernommen und das sollte dann passen.

    Grüsse

    Natürlich passiert da etwas. In dem Moment, in dem Du das Kästchen Sonder-Abschreibung mit einem Klick (Häkchen bestätigst, kannst Du die gewünschte der Sonder-AfA für diesen Zeitraum einfach betragsmäßig eingeben

    Hallo Miwe

    Nur um das abzuschliessen, genau das ist mein Kritikpunkt. In der Maske der EÜR muss ich die Sonder AFA beitragsmäßig händisch eingeben und dann buchen, soweit klar.

    In der Einkommenssteuererklärung Modul Wirtschaftsgüter gibt es dafür eine Maske wo die Werte automatisch erzeugt werden.
    Klicke ich hier an ja Sonderabschreibung sollen berücksichtigt werden

    Dann finde ich unter Angaben zu den Sonderabschreibungen folgende Maske:


    Genau diese Maske habe ich in der EÜR erwartet.

    Meine Frage war, warum ich diese Maske, mit der gleichen Information, nicht in der EÜR finde, dort gehört sie, m. M. n. hin.

    Grüße Theo

    Habe aber trotzdem Anfang Oktober Post vom Finanzamt bekommen, dass ich den "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung" und "Zusatzfragebogen PV-Anlage" ausfüllen muss, zwecks "Aufnahme einer gewerblichen Tätigkeit (PV-Anlage) ab 10.09.2018.


    Hallo Bernd

    von der offiziellen Anmeldung des Gewerbes hängt die Erstattung der Umsatzsteuer nicht ab. Es hängt davon ab ob Du den Fragebogen abgegeben hast und wie Du die Fragen beantwortet hast. Hast Du gegenüber dem Finanzamt erklärt das Du die Kleinunternehmerregel nicht möchtest?

    Kannst Du das noch ausführen.


    Dann ist mir folgendes noch nicht klar. Du schreibst:

    - unser 2018 erbautes Haus hat eine Photovoltaikanlage, welche im Januar 2019 in Betrieb genommen wurde.

    - Entsprechend habe ich auch in der Einkommenssteuererklärung für 2018 die Photovoltaik als Gewerbebetrieb angegeben.

    und

    - Es wurde für 2018 eine Umsatzsteuererklärung abgegeben.

    Das passt nicht aufeinander.

    Ein Gewerbebetrieb mit einer PV-Anage beginnt mit deren Inbetriebnahme, also 2019. Dann kannst Du die 2018 nicht in die Einkommenssteuererklärung aufnehmen da nich nicht fertig. Und die Umsatzsteuererklärung 2018 ist auch nicht richtig, wäre, aus meiner Sicht, ja für 2019 relevant.

    Warum sollte im gesonderten EÜR-Modul keine Sonder-AfA erfassbar/buchbar sein?

    Moin Miwe

    back to the core!

    Ich hab nicht gesagt das es nicht geht. Mir fehlte im Modul EÜR die Abfrageautomatik, wie soll die Sonderabschreibung aussehen und das dann in einem sauberen Abschreibungsverlauf. Wenn Du den Haken Sonderabschreibung anklickst geschieht schlicht nichts. vgl. #1

    Die Daten müssen händisch angegeben werden. Genau das war meine Frage.

    Und auch wenn das nervt: Im Modul Einkommenssteuer geht genau diese Funktion. Das macht keinen Sinn.

    Warum unterscheidet man überhaupt zwischen Gewerblichem Betrieb und V+V im nicht privaten Umfeld?

    Hi Sachaf


    Das ist rel. einfach, Du meldest ja ein Gewerbe beim Finanzamt an und musst dafür dann auch Ust abführen wenn nötig/möglich und eine EÜR machen.
    V+V ist zunächst Privatsache und in der Einkommensteuer anzugeben. Nur wenn Du die Wohnung über das Gewerbe angeschafft hast, diese also im Anlagenspiegel enthalten ist musst Du die, aus meiner Sicht, mit in die EÜR nehmen.


    Grüsse aus dem Süden

    Und nicht Mischmasch. Ein paar Brocken im EÜR-Modul und ein paar Daten im ESt.-Modul eingeben ergibt....

    Damit ist immer noch nicht das Grundproblem der Sonder-AfA auf Anlagegüter gelöst.

    ja hast recht, ich hab die Frage einfacher formuliert. Ich bin völlig bei Dir, Mischmasch will ich auch nicht. Das ergibt sich dummerweise aus der Tatsache das Buhl im Modul EÜR das Anlagenverzeichnis ohne automatische Sonderabschreibung programmiert hat. So bin ich ja nur darauf gekommen.


    Euer Hinweis die EÜR relevanten Themen im Modul EÜR zu machen und den Rest (Anlagespiegel, Abschreibung und Sonderabschreibung) im Modul Einkommenssteuer zu machen konnte ich ja dann was abgewinnen, zumal es den von mir gesuchten Anlagespiegel dort ja gibt (siehe oben #10). Warum Buhl das so gemacht hat entzieht sich noch meiner Kenntnis.


    Grüsse aus dem Süden

    Ich seh jetzt da wohl nicht mehr durch


    Meine Eingangsfrage war: Warum kann ich in der EÜR die Sonderabschreibung nur manuell erfassen?


    1. Antwort von Kuddel (zusammengefasst): mach es in der Einkommenststeuererklärung,

    Elsamate ... aber auch dieses Bild ist aus den Einkünften für Gewerbebetrieb ...

    Wenn man alles richtig einträgt, weiß das Programm schon wie hoch die Sonderabschreibung - AfA ist.

    ( Siehe Bild 1 im Beitrag 3 )

    Theo ... in die Masken der EÜR must Du lediglich die Gesamtsumme der Abschreibungen eintragen ...


    Die tatsächliche Berechnung ( ich habe den manuellen Abschreibungsverlauf immer deaktiviert ) must du im Gewerbebetrieb eingeben ...

    2. Antwort: ==> Übernehme die EÜR in die Einkommenssteuererklärung

    Die EÜR wird doch später automatisch in die Einkommensteuererklärung übernommen.


    Was ist daran so schwierig, die Daten gleich in den Gewerbebetrieb einzupflegen ?

    Da gehören sie hin und alles ist gut ...

    3. Antwort: Warum die EÜR ein zweites Mal in die Einkommenssteuererklärung eingeben

    Warum willst du eigentlich die EÜR in der Einkommensteuererklärung ein zweites Mal eingeben? Du versendest die EÜR aus dem Modul EÜR (wie die Umsatzsteuer und Gewerbesteuer) und gibst das Ergebnis bei der Einkommensteuer an (mit dem von dir selbst angegebenen Vermerk "anderweitig erstellt". Was du machst, ist doppelt gemoppelt und wurde hier im Forum auch schon mehrmals thematisiert.

    Genau das meint @babuschka doch. Warum so umständlich? "EÜR bereits anders erstellt" anklicken und dann nur das Ergebnis der EÜR eintippen. Den Rest mit dem Ausgangsprogramm abwickeln.

    Wenn ich das so mache (EÜR ist bereits anders erstellt worden==> Es soll nur Gewinn/Verlust eingetragen werden), habe ich keinen Abschreibungsverlauf mit Sonderabschreibung in der EÜR und keinen in der Einkommenssteuererklärung, da kommt bei mir gar kein Anlagenspiegel und dami auch kein Abschreibungsverlauf.


    Wie ich oben ausgeführt habe, erhalte ich nur dann ein richtiges Ergebniss, wenn ich die EÜR-Daten händisch eingebe ==>soll mittels programmgestützter Eingabe erfolgen , ja das ist voll blöd ich weiss. Anders komme ich nicht zum gewünschten Ergebnis.


    Übrigends hab ich folgende Nachricht vom Buhl Data Service Team:

    "Bei dem Import der Daten aus dem Modul der Einnahmen-Überschuss-Rechnung entfällt im Bereich der Einkommensteuererklärung die programmunterstützte Erfassung. Wir empfehlen hier, die Anlagengüter vollständig in dem Modul der Einnahmen-Überschuss-Rechnung zu erfassen und im Anschluss einen erneuten Import der Daten vorzunehmen."


    Sorry wenn ich so hartnäckig bin aber das Thema soll ja auch nachhaltig geklärt werden.

    Warum willst du eigentlich die EÜR in der Einkommensteuererklärung ein zweites Mal eingeben? Du versendest die EÜR aus dem Modul EÜR (wie die Umsatzsteuer und Gewerbesteuer) und gibst das Ergebnis bei der Einkommensteuer an (mit dem von dir selbst angegebenen Vermerk "anderweitig erstellt". Was du machst, ist doppelt gemoppelt und wurde hier im Forum auch schon mehrmals thematisiert.

    Hallo Babuschka, Deinen Kommentar verstehe ich jetzt irgenwie nicht. Klar wird die EÜR aus dem Modul EÜR ans Finanzamt versendet, keine Frage. Es geht mir nur um die Übernahme der EÜR-Daten in die Einkommenssteuererklärung, das Vorgehen sehe ich als gesetzt an.

    Ich wollte alle Daten, inkl Abschreibung, in der EÜR erfassen und vermisste den programmunterstützten Sonderabschreibungsverlauf.

    Dann kam Kuddels Hinweis, doch alles in der Einkommensteuererklärung zu machen. Das hab ich mir genau angesehen und dann festgestellt das ich die Masken die Kuddel gezeigt hatte nicht gesehen habe (vor allem den Abschreibungsverlauf). Nur das Umstellen auf programmunterstützte Erfassung der EÜR-Daten führt zu den von Kuddel gezeigten Masken, die andere Vorgehensweise "anderweitig erstellt" eben nicht. Vor allem der von mir gesuchte Abschreibungsverlauf fehlt unter "anderwertig erstellt völlig". Das war mein Hinweis.

    Grüsse aus dem Süden von Theo

    Hallo Kuddel


    Ich hab mir das jetzt noch mal intensiv angeschaut und folgendes festgestellt.

    Nur wenn ich die EÜR im Sparbuch 2020 mittels programmunterstützter Eingabe durchführe, dann komme ich zu den von Dir gezeigten Masken.

    Dann muss ich aber alle Daten der EÜR allerdings händisch eintragen. Allerdings bekomme ich eine saubere Abfrage der Sonderabschreibung so wie ich das gefragt habe. Die Maske hattest Du gezeigt


    Wähle ich aber aus "die EÜR ist bereits anders erstellt worden" und importiere die EÜR, dann sehen die Masken völlig anders aus.
    Dann fragt mich das Sparbuch ob ich ein Verzeichnis für das Anlagevermögen erstellen will, wähle ich dort ja, dann muss ich die Daten überall händisch eintragen und es gibt keine Maske Abschreibungsverlauf.

    Mich hat das völlig verwirrt und ich sehe auch keinen wirklichen Vorteil in dem Unterschied, aber bei mir ist der so da.

    Ich schreib das damit alle anderen diesen Unterschied auch wissen und die richtigen Felder anklicken.

    Da damit aber auch eine Übernahme der Werte aus der EÜR nicht möglich ist komme ich wieder zu meinem vorherigen Kommentar, wenn ich die ganzen Daten sauber in der EÜR drin hätte und die beim Import rein gingen wäre das viel besser.


    Grüsse Theo


    Grüsse aus dem kalten Süden

    Die Abschreibung gehört zunächst ein mal in die EÜR, weil am Ende ja der Gewinn/Verlust aus den Daten gerechnet wird.
    Ist die Abschreibung richtig in der EÜR ergeben sich alle anderen Erklärungen nach Übernahme der Daten, ohne korrekte Abschreibung zahle ich ja zu viel Gewerbesteuer.

    Nicht umsonst ist ja im Sparbuch ein Anlagevermögen drin, weil das so gehört.


    Ich streite doch gar nicht ab das das auch in der Einkommensteuer geht, aber dann mach ich das mehrmals. Das wollte ich vermeiden und wenn die Masken in der EÜR so schön angeboten werden würde ich die gern nutzen.

    Grüsse Theo

    Hallo Kuddel


    Ich bewege mich nur in der EÜR, die Einkommenssteuererklärung kommt nachher. Die Daten der EÜR kommen dann in die Einkommenssteuererklärung daher muss die Abschreibung in der EÜR stimmig sein.

    Wenn ich die Anlage in der EÜR aktiv habe, brauche ich die Angabe der Abschreibung.
    Und hier hätte ich erwartet das WISO mich so wie sonst auch an die Hand nimmt und fragt wie ich die 20% Sonderabschreibung gestalten will. Wäre kein wirklicher Deal, wie viele Jahre und welche prozentuale Verteilung.

    Aber wie Elsamente schrieb, ich muss das wohl händisch eingeben und ausrechnen.
    Aus meiner Sicht kann das Thema dann als erledigt gekennzeichnet werden. ?wie geht das,
    Danke für die Hilfe.


    Grüsse von der Abschreibungsfront. Theo

    Hallo Nesciens


    Ich gebe Dir Recht, das die EÜR hier deutlich einfacher ist. Schwieriger wird es wenn ich die Geldflüsse im Gewerbe mit dokumentieren möchte, dann ist es nicht mehr so einfach. Wie Du schreibst kann ich die Anzahlungen auf ein Konto buchen, die Umbuchung funktioniert und das Geld kommt auf Konto 200 an nur hat das gar kein Bezug zur Anlage und ist damit buchalterisch völlig falsch. Wenn ich die Anlage, wegen der Abschreibung, dann im Anlagevermögen anlege, will das Sparbuch wieder einen Neuanschaffungsbetrag. Gebe ich den ein, die Abschreibung benötigt den ja, habe ich die Kosten für die Anlage doppelt in der EÜR drin.

    Wie ich damit umgehe ist meinem Buchhalter (ja der macht Bilanzen) und Steuerberater unklar.

    Wie beschrieben der Weg finanzbuchalterisch und steuerlich ist klar, nur fehlt mir der Weg im WISO Steuersparbuch. Ich hab inzwischen ein Ticket bei der Kundenberatung eröffnet, vielleicht wissen die wie sie das vorgesehen haben


    Grüsse auch aus dem Süden.

    Hallo Leute


    Hat denn niemand das gleiche Problem?
    Weil niemand antwortet hab ich noch mal nachgelesen, in der Hilfe steht: "Sie haben innerhalb der ersten 5 Jahre ein Wahlrecht, ob und in welcher Höhe Sie die Sonderabschreibung nach § 7g EStG in Anspruch nehmen möchten. Daher kann eine automatische Befüllung für den Bereich der Sonderabschreibung nicht erfolgen. Möchten Sie also die Sonderabschreibung für das jeweilige Wirtschaftsgut in Anspruch nehmen, so entscheiden Sie sich im Bereich der Abschreibungsart nicht nur zwischen linearer und degressiver Abschreibung, sondern aktivieren auch den Bereich der Sonder-Abschreibungen und tragen die entsprechenden Werte in die Tabelle ein."

    Also selbst eintragen, ist das so richtig?

    Grüße

    Programm Wiso Sparbuch EÜR


    Hallo


    Ich möchte für eine aktivierte Anlage die Sonderabschreibung erfassen. Die Anlage ist aktiviert und die lineare Abschreibung korrekt erfasst.

    Zusätzlich möchte ich nun eine Sonder-Abschreibung von 20% in den erste 4 Jahren erfassen. Dazu setze ich den Haken in Sonder-Abschreibung und nichts geschieht.
    Ich hätte erwartet, das ein Fenster aufgeht und ich gefragt werde welche Höhe und Verteilung die Sonderabschreibung haben soll und dann werden die Werte in die Tabelle eingetragen.


    Bin ich da falsch oder funktioniert da was nicht?

    Hallo Leute


    Zuerst möchte ich mich vorstellen, benutze seit 2 Jahren das Wiso Sparbuch EÜR und habe eine PV-Anlage damit gut verwalten können. Ich bin Umsatzsteuerpflichtig und möchte mir Vorsteuer zurückholen.
    Jetzt kommt eine weitere PV-Anlage hinzu.


    Es geht um die Erstellung eines Anlagevermögens und die Bewältigung des Kaufs mit Teilzahlungen. Buchhalterich und steuerlich ist alles klar, nur wie das in WISO Sparbuch EÜR umsetzen ist mir unklar. Habe den ganzen Tag die Suche gequält und bin nicht wirklich schlauer geworden. Es gibt einige Treads zu dem Thema aber keiner behandelt das, aus meiner Sicht abschliessend.


    Umfang:
    - Kauf PV-Anlage im Mai 2019
    - 1. Teilzahlung im Juni 2019

    - 2. Teilzahlung im Juli 2019

    - 3. und 4. Teilzahlung im August 2019
    - Inbetriebnahmen und damit Aktivierung am 5. 12. geplant
    - Vorsteuer für die Teilzahlungen wurde schon abgerechnet

    - Es soll eine EÜR erstellt werden und das Analgevermögen richtig strukturiert sein um die Abschreibungen richtig zuzuordnen.


    Die Vorschläge im Forum gehen von:

    - Buchung der Anzahlungen unter sonst. Forderungen oder Konto 1371 (nicht ergebniswirksam), Zahlungen nicht in die EÜR, da ja Anlagevermögen erworben wird, das nur nach Inbetriebnahme über die

    Abschreibungen in die EÜR eingehen darf.

    - Anlage, welche sich im Bau befand, als Anlagegut definiert. Erst ab ihrer Aktivierung Umbuchung 0200 an 0290 ohne MwSt. buchen. Das neu entstandene/fertige Wirtschaftsgut im Anlagenverzeichnis

    aufnehmen (Abschreibungsdauer lt. AfA.-Tabelle) und durch Umbuchung der(Gesamt-)Gestehungskosten das Kto. 0290 auf 0 setzen."

    - Der Kauf ist wesentlich einfacher zu buchen. Die beiden Rechnungen sind tatsächlich direkt über den Kauf von Anlagevermögen zu buchen, wobei darauf zu achten ist, das Datum der Inbetriebnahme

    nicht auf die 1. Abschlagszahlung abzustellen ist, sondern auf den Zeitpunkt der tatsächlichen Inbetriebnahme/ den Zeitpunkt des Übergangs der Verfügungsmacht (Lieferdatum).

    Die Abschreibung für Abnutzung beginnt nämlich erst mit der Nutzung.

    - die (alle) Zahlungen gehören auf das Konto 0290 Anlagen im Bau. Bei Nutzungsbeginn ist auf das passende Anlagekonto umzubuchen und die Abschreibung anzusetzen.


    Weg 1 über ein Anlagevermögen Konto 290 Anlagen im Bau (tut nicht):

    Ich habe also ein Anlagevermögen angelegt und dem das Konto 290 (Anlagen im Bau) gegeben, so würde meine Buchhalterin das machen.

    Hier startet das Problem das Konto 290 verhält sich genau so wie das wie das spätere Anlage Konto 200, es möchte einen Wert für die Neuanschaffung haben. Das ist an sich nicht logisch, weil ja davon ausgegangen werden muss das Teilzahlungen erfolgen (sonst wäre Konto 290 Anlagen im Bau gar nicht nötig). Wenn ich das Feld Neuanschaffung nicht ausfülle bekomme ich eine Fehlermeldung.



    Weg 2 über freie Buchungen in der EÜR und Anlegen der Anlage (tut ebenfalls nicht):

    Einfach freie Buchungen in der EÜR erzeuge und auf das Konto 290 buche, kommen die Summen dort im Anlagevermögen an. Ich muss eine freie Buchung auswählen, sonst kann ich das Konto 290 im Soll nicht bebuchen, laut Beratung durch einen Buchhalter wäre das aber genau der richtige Weg.


    Wenn ich dann testweise die Anlage heute aktiviere, dann kommen die Summen natürlich auf dem Konto 200 an, aber wie erstelle ich nun aus der Summer eine Anlage, das erschließt sich mir nicht.

    Ich kann eine neue Anlage erstellen aber die will ja wieder einen Neuanschaffungswert haben und hat keine Beziehung zu den Teilzahlungen.


    Also:
    - einfach die Teilrechnungen als Ausgabe gegen Konto 290 verbuchen soll ==>geht bei mir nicht Konto 290 bei Ausgaben nicht auswählbar.
    - Freie Buchungen verwenden und die Teilrechnungen auf Konto 290 verbuchen ==> geht
    - wenn die Anlage aktiviert werden soll, die Anlage mit dem Anschaffungspreis anlegen aber, keine Buchung erzeugen ==>geht.

    - Umbuchung T-Konto 0200 soll an 0290 haben ==> geht aber was mache ich dann mit der Summe auf dem Konto 200, das ist dann doppelt da ????

    ==> Das widerspricht den buchhalterischen Grundsätzen, da ich meine Ausgaben bei Aktivierung zwar auf Konto 200 umbuchen kann aber die bleiben dann dort verwaist liegen.
    Die Teilzahlungen hätten dann keinerlei Beziehung zu der angelegten Anlage und das wäre nach Aussage meiner Buchhalterin völlig falsch.


    Ich hoffe ich habe das deutlich genug dargestellt.

    Was wäre aus Eurer Sicht nun der richtige Weg?

    Für Hilfe wäre ich dankbar.