Beiträge von marga123

    Hallo zusammen,


    ich habe viele Jahre als Freiberufler gearbeitet und als Kleinunternehmer bin ich immer unter der Grenze von 17.500€ Einnahmen geblieben.


    In 2018 habe ich diese Grenze erstmalig überschritten.


    Allerdings habe ich seit Mitte 2018 einen zeitlich befristeten Arbeitsvertrag. ( Projektbezogen bis voraussichtlich Ende 2021).


    Hier vermischen sich nun mehrere Steuerthemen in meinen Fragen.


    1. Umsatzsteuer: Da ich in 2019 keine Einnahmen aus selbstständiger Tätigkeit habe, ist das Thema Umsatzsteuer für mich doch erledigt?

    2018 noch frei. ( unter 17.500€ )

    2019 hätte ich Umsatzsteuer abführen müssen, wenn ich Einkünfte gehabt hätte. (habe ich aber nicht!)

    Was muss ich für die Zukunft tun?

    Vor 2022 erwarte ich keine Einkünfte aus selbstständiger freiberuflicher Tätigkeit. (und dann nicht über 17.500€)

    Kann ich da einen Antrag stellen, dass ich in der Kleinunternehmerregel bleiben kann?


    2. Arbeitszimmer in Steuererklärung 2018! ( ich weiß, ich bin spät dran- habe aber eine Fristverlängerung!)

    Für 01-06 2018 setze ich die anteiligen Kosten für das Arbeitszimmer in meinen Ausgaben an.

    Ab 07 2018 mache ich keine Angaben mehr bei Selbstständigen?

    Ausgaben nach dem 01.07.2018 gehören da nicht mehr rein?

    Wie sieht das dann in 2019 aus?

    Ich habe keine Einnahmen aus Selbstständigkeit und setze auch nichts ab, oder? ( keine Angaben zur Selbstständigkeit?)


    3. Muss ich dem Finanzamt irgendwas melden?

    Ich habe ja als Freiberufler kein Gewerbe angemeldet , dann muss ich auch keine Unterbrechung anmelden?

    Denn ich weiß ja jetzt noch nicht, was in 2022 sein wird.


    Lieben Dank

    marga

    Hallo zusammen,


    ich habe folgendes Problem:

    mein Mann ist Angestellter, freiwillig gesetzlich versichert.

    Nach Übermittlung der Daten vom Finanzamt stehen 0,00 -€ in Zeile 25 und 26 der Lohnsteuerbescheinigungen.


    Der Hinweis vom Programm lautet, dass bei Selbstzahlern hier nichts eingetragen ist. Man soll diese Angaben prüfen und gegebenenfalls korrigieren!


    Was heißt korrigieren?

    Trage ich hier den kompletten Beitrag an die KK ein?

    Nur den Eigenanteil, also nach Abzug des Arbeitgeberzuschusses?

    Oder bleibt es bei 0,00€?

    (Basiskrankenversicherung ist abzugsfähig! Betrifft das nur den Vorsorgeaufwand?)


    Es macht einen erheblichen finanziellen Unterschied, ob ich es eingebe oder nicht, aber was ist korrekt???


    Der Übertrag ins Formular Vorsorgeaufwand ist vorhanden und lautet auf den gesamten bezahlten Beitrag.


    Hoffe, ich habe meine Frage klar formuliert und wäre sehr dankbar für eine Antwort.


    Lieben Dank


    Marga