Beiträge von Witzig1

    *Mitleser* :beer:

    4599 hat ein besonderes Abrechnungsprinzip ?? Ist das wirklich so, steht das irgendwo ?

    D.h. Du nimmst die Versorgerabrechnung vom Folgejahr, stellst für die Erstattung/Nachforderung den Gültigkeitszeitraum aufs Wirtschaftsjahr, und dann sind automatisch die Kontostände korrekt ? Ohne Abgrenzungsbuchungen ??

    Wäre ja super, muss ich dann echt mal testen !:thumbsup:

    Bevor wir hier weiter rumspekulieren, erklär doch bitte erstmal den Fall als solches. Nur dann kann man auch erklären, welche Kosten bei wem zu verbuchen sind.

    * Wasserschaden und Versicherung zahlt nur eine Teil

    reicht halt leider nicht.

    Wer muss den "Rest" bezahlen ? Wer ist verantwortlich für den Schaden ?

    Ich sehe das auch so. Der Text strotzt nur so von Fehlern und Unklarheiten. Ihr seid "IHK geprüfte"-Hausverwalter ??

    Bzw. Du ja nicht, nur Dein Spezl. Seit Februar. Hat der auch §34 GewO Erlaubnis in der Tasche ? :/

    Du bist der PC-Fach"experte"... :D


    Nein, Spass bei Seite....Geil. Auch, das Du es gelöst bekommen hast ! :thumbsup:

    Welche Kosten denn ? Wasserschaden sollte doch die Versicherung tragen ?

    Wenn nicht, dann trägt die Kosten derjenige, der es verursacht hat.

    Falls das die Gemeinschaft ist (deren Wasserleitung z.B.), dann zahlt der NEUE Eigentümer anteilig. Der alte hat nix mehr damit zu tun.

    Habe Buhl angerufen. Das Programm ist nicht dafür vorgesehen.

    Das ist doch ne komische Antwort - was soll nicht dafür vorgesehen sein ???

    Heute kam Post von Buhl.


    die neue Version Ihrer Software WISO Hausverwalter 365 Plus erscheint im neuen Glanz als Jahresversion. Vorbei sind die Zeiten der jährlichen Neuinstallationen.

    Was bedeutet das? Sie erhalten zur Auslieferung Anfang Juli eine neue Garantie-Nummer und installieren dieses Jahr letztmalig eine Programmversion. In den Folgejahren werden Sie durch unseren neuen Update-Service ganz automatisch mit neuen Versionen versorgt - ohne zusätzlichen Aufwand. Wir unterstützen Sie rechtzeitig per E-Mail mit einer ausführlichen Anleitung und stehen Ihnen selbstverständlich auch weiterhin mit unseren Supportmitarbeitern zur Seite.

    Den Vertragspreis Ihrer Software müssen wir für die kommende Nutzungsperiode anpassen. Ihre Rechnung über EUR 99,95 erhalten Sie im Juli 2020. Sie zahlen wie vereinbart bequem per Bankeinzug.


    PS: Das erwartet Sie im neuen WISO Hausverwalter 365:

    • Technische Umstellung des Datenbankformates zur Vorbereitung einer möglichen Netzwerkfähigkeit.
    • Möglichkeit zur Erstellung von Gruppenlisten in der Gebäudeübersicht zur modernen Organisation des Immobilienbestandes.
    • Neuer CSV-Import zum Einlesen von Bankkonto-Umsätzen
    • Automatischer Update-Service
    • Aktualisierter Vermieter-Ratgeber



    Das wird aber spannend. Bedeutet zwischen den Zeilen irgendwas in Richtung "Abomodell" ? Wie bei den anderen Buhl-Programmen auch...ich hoffe nur das nicht auch die

    Möglichkeit, vergangene Jahre abzurechnen gestrichen wird. Den Mehrpreis zahl ich gerne, FALLS auch endlich die vielen Fehler behoben werden.

    *gespannt*

    Das mit den Rohdaten und der CSV Tabelle würde ungemein helfen, in ganz vielen Bereichen.


    Das Buhl hier aber unwillig ist zu helfen, mal die Frage in die Runde der IT-affinen Forumskollegen: kann sich bitte mal jemand die HV-Datei anschauen, ob

    sich daraus nicht irgendwie die Buchungsdaten extrahieren lassen ?

    Hallo zusammen,


    bislang gelingt es mir in Wiso Hausverwalter nur, für die Nebenkostenabrechnung eine einzige PDF Datei für das gesamte Haus zu erzeugen, die ich dann händisch wieder aufteile in die Anschreiben pro Mieter. Wie kann ich das im Programm so einstellen, dass pro Mieter eine - idealerweise gleich "sprechend" benannte - PDF Datei erzeugt wird, die ich dem Mieter dann per email schicken kann?

    Danke! :-)

    Versuch mal statt dem Ausdruck, das speichern in der Software unter Dokumentenverwaltung.


    Die dort abgelegten Dokumente sind pro Mieter, und haben eine anständige Bezeichnung. Sowas hätte ich gern immer...leider gehts nur über diesen Weg.


    Ich erinnere nochmal dran ... hallo Buhl, den Speicherort für diese Dokumentenverwaltung solltet ihr dem Anwender freistellen...seit Jahren passiert hier nix.

    Es wird 2020. Man könnte jetzt mal anfangen, die alten Bugs und Erweiterungen anzugehen......

    Hallo, ein neuer Eigentümer ist eine GmbH. Wie sieht es mit den umlegbaren und nicht umlegbaren Kosten aus, z.B. Hausmeister oder Reparaturen. Muss ich für diesen Eigentümer die USt. gem den Rechnungen ausweisen, oder wie ist die Abrechnung dann richtig?

    Ja, die GmbH wird die Vorsteuer in Ihrer Bilanz ausweisen wollen...

    Hast Du das Gebäude als WEG definiert ? Und dann irgendwo Mieter und Mieten hinterlegt ?

    Machst Du eine WEG Verwaltung, hast Du keine Kenntnis der Mieter und Mietzahlungen...solltest Du nicht haben.


    Machst Du aber beides, musst Du auch das Gebäude als "Miet + WEG Verwaltung" einrichten, und dann sieht der Dialog auch so aus:



    Vielleicht probierst Du mal die Umstellung ob sich das dann auflöst.


    Wobei ich glaube das der WISO HV hier keine saubere Trennung macht, das nutze ich z.B. nur bei Liegenschaften mit einem Eigentümer.


    VG

    witzig

    Das ist total lieb, aber wie ich dir per E-Mail geschrieben hatte, geht das leider nicht, weil mein Chef das nicht möchte.

    Errjot,

    das Du Usern auf diese Weise behilflich bist, ist übrigens sehr lobenswert.

    Aber "was der Chef da nicht möchte" ist gar nicht so trivial.

    Die DSGVO setzt hier enge Grenzen, was man Dritten an Daten "zugänglich" machen darf.


    Das ist ein heikles Feld....wenn ein missmutiger Eigentümer mitbekommt, das ein Dritter Einsicht in die persönlichen Daten - und da reicht schon die Telefonnummer oder EMail Adresse - bekommen hat, und das wurde nicht im Vorfeld autorisiert, dann ist der Teufel los. Beim Verwalter....nicht bei Dir.


    Also immer im Hinterkopf behalten, wenn man Kundendaten mit Unbeteiligten "austauscht".


    VG

    Womit arbeitest Du denn bisher ?

    Und ganz ehrlich, wenn Du in diesem Forum frägst ob jemand mit der hier behandelten Software arbeitet....:huh:..die Zufriedenheit steht auf

    sehr unterschiedlichen Füßen. Die einen sehr, die anderen mittel, manche ärgern sich oft.

    In Summe macht der HV meistens was er soll, bei 250 Einheiten gäbe es aber bessere Programme.

    Zitat

    Ansonsten kann das jeder natürlich so halten, wie er es meint

    Natürlich. Und ohnehin insofern, als es sicher kein Fehler ist, Kosten separat auszuweisen. Ich suche nur immer noch nach der von Nesciens zitierten gesetzlichen Vorgabe, Heizkosten und sonstige Nebenkosten zu trennen. Mir ist eine solche Vorgabe nicht bekannt, und ich wüsste gerne, wo das steht.

    Ich glaube er meinte das in der Abrechnung die Heizkosten separat aufzulisten sind. Was unstrittig ist.

    Es gibt aber keine Verpflichtung, die Betriebskostenvorauszahlungen aufzusplitten in Heizkosten und Betriebs/Nebenkosten.

    Klar kann man bei der Vermietung es so einstellen: Miete 1000 Euro, Betriebskosten 100 Euro, Heizkosten 200 Euro.

    Miete 1000 Euro + 300 Euro Nebenkostenvorauszahlung geht aber genauso, für den Mieter ist das im Endeffekt völlig egal.

    Und der Verwalter+Vermieter hat weniger Aufwand. Immer gut....

    Hi Errjot,


    es gibt keinen Grund den Support zu verteidigen. Mir ist schon klar das im Regelfall eine passende Hilfestellung kommt, und Du dort gut vernetzt bist und

    man Dir immer geholfen hat.


    Meine Aussage bezieht sich auf "wochenlang Ticket liegen gelassen". Das ist , unabhängig von der Komplexität, ein NoGO in einem Servicebereich. Die Aufgabe von Supportteams ist es, Kundenprobleme zu analysieren und Hilfe zu geben. Wenn man denkt, das Problem ist schwer oder tiefergehend, dann schaltet man den 2.Level Support oder den Entwickler ein. Und zwar umgehend.

    Und man gibt dem Kunden zeitnah Antwort, das man dran ist, das es noch Zeit erfordert bis sich alles zusammenfügt und man eine Lösung etc.

    Auf keinen Fall lässt man ein Ticket liegen.

    Wer das tut, hat den Job verfehlt im Kundensupport. Punkt. Und mit "der Support" war "der betreffende Mitarbeiter" gemeint.


    Sagt Witzig, der intime Kenntnisse von SW Supportstrukturen hat....