Beiträge von Kauli1

    Mein Sohn möchte im Rahmen einer Ballonfinanzierung ein Auto kaufen. Die Anzahlung
    hat er zusammen, die Raten sollen im Monat möglichst klein sein, die Restsumme ist durch
    einen laufenden Sparvertrag, der dann fällig wird, ebenfalls gesichert.

    Problem: Mein Sohn befindet sich noch in der Ausbildung, wird aber danach übernommen (öffentlicher
    Dienst).

    Vermutlich wird die Bank eine Finanzierung ablehnen, also benötigt er wohl einen zweiten Kreditnehmer.

    Daher habe ich folgende Frage:

    Wenn ich mich als Zweitkreditnehmer eintragen lasse, wie wird dies und er Schufa eingetragen ? Als wenn ich

    den Kredit selbst beantragt habe oder wird dies irgendwie speziell gekennzeichnet, dass der Kredit meine
    finanzielle Situation eigentlich gar nicht belastet ?


    Kann mir darüber jemand Auskunft geben ? Ich hatte zwar die Bank schonmal angeschrieben, aber nur ein Standardschrieben

    erhalten, was das Thema leider komplett verfehlte.

    Hallo !


    Ich nutze das WISO-Steuerprogramm und habe eine PV-Anlage, für die ich in diesem Jahr zum ersten Mal eine Umsatzsteuererklärung machen muss.

    Unter dem Punkt "Selbstständige" kann ich ja alle Angaben zu meiner PV-Anlage machen .
    Kapiert habe ich noch immer nicht: gebe ich mit diesem Punkt auch automatisch die Umsatzsteuererklärung für 2020
    ab oder muss ich nochmal separat eine über den Punkt "Umsatzsteuererklärung 2020" machen ? Alle relevanten Daten wie Einnahmen-Überschussrechnung, Abschreibungen etc. kann ich ja
    im Programm eingeben.

    Daher : gebe ich mit meiner Einkommenssteuererklärung automatisch die Umsatzsteuererklärung für die PV-Anlage ab ?

    Hallo !

    Ich benötige einmal das Schwarmwissen, da ich wohl irgendwo einen Fehler in der ersten Umsatzsteuererklärung gemacht habe.

    Wir haben eine 6,6 kwP -Anlage auf dem Dach. Für die Einspeisung haben uns die Stadtwerke 2020 jeden Monat 39,-- Euro im Voraus überwiesen, von denen ich jeden Monat 7,41 Euro an das Finanzamt als Steuer abgeführt habe.

    Insgesamt habe ich als dem Finanzamt 2020 12 x 7,41 Euro = 88,92 Euro überwiesen.

    Die Mehrwertsteuer für den Einbau, Anschaffung und Installation der PV - Anlage haben wir 2020 vom Finanzamt zurückbekommen, insgesamt 3.133,25 Euro.

    Insgesamt haben wir 5.730 kWh erzeugt, davon 3058 kWh eingespeist, verbraucht haben wir 2.620 kW.
    Zugekauft haben wir 2.560 kWh von unserem Stromanbieter, insgesamt haben wir privat also 5.180 kWh verbraucht.

    Als Einspeisevergütung erhalten wir von den Stadtwerken 0,1008 Euro. Der aktuelle Netto-Strompreis unseres Anbieters beträgt 0,2098 Euro, also 0,2497 Euro brutto.

    Jetzt habe ich zwei Umsatzsteuermitteilungen des Finanzamtes bekommen (siehe Bilder). Einmal eine Nachzahlung von 98,93 Euro (bereits überwiesen), heuet flattert mir eine Nachzahlung von 443,59 Euro ins Haus - und ich weiss nicht, warum ? Kapiert von Euch jemand, wie siech die zweite Abrechnung zusammensetzt ? Habe ich vielleicht irgendwo etwas falsch in einer Zeile der Umsatzsteuererklärung gesetzt ?

    Ich brauche mal Hilfe: wir haben im November 2019 eine PV-Anlage gekauft.
    In der Umsatzsteuer-Voranmeldung habe ich die gezahlte Mehrwertsteuer geltend gemacht, damit wir diese
    vom Finanzamt zurückbekommen. Eine Umsatzsteuererklärung für 2019 habe ich noch nicht gemacht, mache ich
    aber auch jetzt.

    Nun bin ich gerade dabei, unsere Einkommenssteuererklärung zu machen. Dort wird im WISO-Steuer ja auch nach
    der PV-Anlage gefragt. Muss ich die gezahlte Mehrwertsteuer vom Kauf dort nochmal unter dem Punkt "abzugfähige
    Vorsteuer" angeben ? Wenn ich in dieses Feld die gezahlte MwSt. vom Kauf angebe, dann erhöht sich zwar meine
    Steuererstattung, aber nur um gut ein Drittel der Mehrwertsteuersumme. Bekomme ich nicht die ganze MwSt. zurück ?
    Oder muss ich da gar nichts eintragen und gebe das in der Umsatzsteuererklärung an ?

    Leibe Forenmitglieder,


    seit November 2019 habe ich nun eine PV-Anlage auf dem Dach.

    Ich habe für November und Dezember eine Umsatzsteuer-Voranmeldung abgegeben. Überschuss speise ich ins Netz ein (wobei ich
    bislang noch kein Geld vom Netzbetreiber bekommen habe), einen Teil des Stromes verbrauche ich oder speise es in meinen
    Akku zur späteren Verwendung ein.

    Für meine Einkommenssteuererklärung nutze ich das WISO-Steuerprogramm. Hier kann ich ja die Jahresverbräuche meiner PV-Anlage
    im Rahmen der EUR angeben. Dies habe ich auch soweit schon einmal alles eingetragen.

    Muss ich dennoch eine Jahres-Umsatzsteuererklärung über ELSTER machen oder reicht es, alle Daten wie Einspeisung, Netzbezug,
    Eigenverbrauch im Rahmen der Einkommenssteuererklärung des WISO-Programmes zu machen ?

    Über Hilfe würde ich mich sehr freuen !