Beiträge von Patbluestar

    Das sollte passen.

    Ich hatte auch einige Jahre keinerlei außergewöhnliche Werbungskosten, nahezu keine Fahrtkosten etc. und bin dann sogar glatt auf 0€ bei der Steuer gekommen.
    Da mich das gewundert hatte, habe ich damals bei meiner zuständigen Bearbeiterin beim Finanzamt angerufen und sie hatte mir erklärt wenn sich nicht sonderlich viel ändert dann kann das gut sein das man auch mal glatt rauskommt.


    Scheint also schon zu passen bei dir.

    Hallo,
    ich habe eine kurze Frage, da ich angehängte Fehlermeldung von Buhl erhalte.


    Ich habe Zinsen aus einer P2P-Seite (Giromatch) in 2020 erhalten.

    Laut Bescheinigung wurden keine Steuern einbehalten/abgezogen. Auch einen Freistellungsauftrag hatte ich nicht.


    Daher habe ich die Höhe der Kapitalerträge in Zeile 7 Anlage KAP und alles andere mit 0,00€ eingetragen.

    Eben auch :

    -In Anspruch genommener Sparer-Pauschbetrag (Zeile 16 oder 17 Anlage KAP)

    sowie

    -Kapitalertragsteuer (Zeile 37 Anlage KAP)


    Ist das so nicht korrekt?

    Ich weiß leider nicht wie ich das ganze sonst eintragen sollte.

    Könnt ihr mir helfen?
    Danke!


    Hallo zusammen,



    meine Frau und ich haben letztes Jahr im August geheiratet.

    Trotz recht deutlichem Gehaltsunterschied haben wir uns dazu entschieden beide in Steuerklasse 4/4 zu bleiben.



    Nun ist dieses Jahr die erste gemeinsame Steuererklärung fällig und ich habe diese mal probeweise in das WISO SteuerWeb eingegeben mit der ich normalerweise immer meine Erklärung mache.

    Dieser zeigt mir eine Erstattung von 1.170€ an.



    Da wir beide keine komplizierte Einkunftsverhältnisse haben möchten wir uns, wie auch die Jahre zuvor, gerne den Gang zum Steuerberater sparen.

    Ich bin mir aber etwas unsicher über die Höhe der Rückerstattung und möchte daher gerne einmal kurz hier im Forum abchecken lassen, ob dieser Betrag denn in etwa hinkommen kann.

    Ich habe aus meinem Bekanntenkreis gehört, dass die Erstattung im ersten Jahr nach der Heirat normalerweise sehr hoch ausfällt.



    Unsere Daten:



    - Ich Vollzeit beschäftigt 37,5Std, meine Frau teilzeit 30 Std

    - Keine Kinder

    - Ehemann Bruttogehalt 2019: ca. 68.000€

    - Ehefrau Bruttogehalt 2019: ca. 31.000€

    - Beide gesetzlich krankenversichert

    - Ich konfessionslos, meine Frau noch in der Kirche (r.k.)

    - Wohnhaft in Bayern





    Ist die Erstattung über 1.170€ ungefähr korrekt?

    Und muss ich in den kommenden Jahren mit wesentlich geringerer Erstattung rechnen, da ja quasi nur letztes Jahr rückwirkend die Steuerklasse geändert wurde?

    Oder ist das ungefähr der Betrag der durch das Ehegattensplittung bei unseren Daten nun regelmäßig zustande kommt?



    Vielen Dank für eure Hilfe!