Beiträge von Arnie-75

    Hallo,

    ich mache die Steuererklärung gerade zusammen mit meiner Freundin. Wir leben unverheiratet zusammen mit unserem Kind in einem Haus. Ich bekomme das Kindergeld, da ich sonst keine Förderung der Riester-Rente bekomme. Nun sitze ich an der Steuererklärung meiner Freundin und kann unseren gemeinsamen Sohn nicht bei ihr in den gemeinsamen Haushalt eintragen, weil dann ganz unten auf der Seite ein Hinweis erscheint, dass sie nun die Unterstützung für Alleinerziehende bekommt.


    Das ist natürlich falsch, da wir zusammen leben.


    Damit meiner Freundin also keine Unterstützung für Alleinerziehende gewährt wird, muss ich bei der Anschrift unseres Sohnes angeben, dass er NICHT zum Haushalt meiner Freundin gehört. In dem sich öffnenden Feld gebe ich dann aber wieder unsere gemeinsame Anschrift an. Auf den beiden Screenshots ist das jetzt so eingetragen.

    Ist das so OK, oder ensteht dadurch irgendwo anders ein Nachteil?


    Im Steuer-Sparbuch für das Jahr 2019 konnten wir noch eintragen dass unser Sohn mit meiner Freundin zusammen lebt, ohne dass in dem Programm dann die Unterstützung für Alleinerziehende angezeigt wurde. Das hat sich in der Software für das jahr 2020 scheinbar geändert.


    OK. Also rufe ich im Finanzamt an bzw. schreib eine eMail mit der Bitte um Erklärung? Oder reiche ich einen Widerspruch mit Erläuterung ein, dass es sich nicht um Mittagessen handelt (soweit ich weiß ist das nicht anrechenebar), sondern nur die Betreuung, und warte dann auf die Antwort?


    EDIT: Hab deinen Hinweis mit dem Anruf nicht gelesen. OK, mach ich.

    Stimmt, da steht auch dass die 477 Euro nicht angerechnet wurdem, daraus ergibt sich dann weniger Erstattung. Aber soweit ich das auf den Screenshots eingetragen habe müsste es grundsätzlich OK sein? Dann warte ich auf den Papier-Bescheid und hoffe dass da eine Eklärung steht warum das nicht anerkannt wurde?

    Hallo,

    ich lebe mit meiner Freundin und unserem gemeinsamen Kind (8 Jahre). Dieses Jahr habe ich habe zum ersten Mal meine Einkommenssteuererklärung über das WISO-Programm gemacht. Nun habe ich den vorläufigen elektronischen Bescheid bekommen. Wesentliche Differenz ist nur, dass meine Betreuungkosten für das Kind nicht anerkannt wurden. Ich habe 715,- Euro für die Mittagsbetreuung von 12.00 bis 14.00 Uhr an der Grundschule angegeben. Hierbei handelt es sich nicht um Mittagessen, nur die Betreuung. Das Programm hat mir darauf eine Erstattunhg i.H. von 477 Euro berechnet.

    Kann mir jemand sagen warum mir dieser Betrag nicht anerkannt wurde, bzw. was ich falsch gemacht habe? Genaue Gründe kann ich der digitalen Erläuterung leider nicht entnehmen.

    Bei unverheirateten Paaren, die entweder gemeinsam das Haus/ETW... haben sollte dies klar geregelt und durchgeführt werden - wer zahlt, wer steht auf der Re

    Was natürlich zu beachten ist. Davon war ich ausgegangen.

    Na ja, wir besitzen das Haus ganz offiziell zu gleichen Teilen, und irgendwer muss halt auf der Rechnung stehen, meistens ich. Wir haben aber ein gemeinsames Konto, davon werden Reparaturen und Nebenkosten fürs Haus bezahlt.

    Dann verstehe ich auch, warum alle bekannten Lehrer die Handwerker nur nach §35a absetzen...

    bei Abzug von Rechnungen kommt es darauf an, an wen die Re gegangen ist und , wer sie tatsächlich bezahlt hat.

    Bei unverheirateten Paaren, die entweder gemeinsam das Haus/ETW... haben sollte dies klar geregelt und durchgeführt werden - wer zahlt, wer steht auf der Re und wer will was absetzen - 2 Arbeitszimmer? Steuern sparen um jeden Preis?

    Wir sind beide Lehrer und haben beide ein AZ, das wir auch jeden Tag nutzen. da ist es doch OK, diese auch abzusetzen.

    Und wenn Du dann noch "den Anteil jeder Rechnung, der nicht als Werbungskosten über das Arbeitszimmer abgerechnet wird" durch "den Lohnanteil jeder Rechnung, der nicht als Werbungskosten über das Arbeitszimmer abgerechnet wird" ersetzt, kommst Du langsam ans Ziel.


    Vielleicht erst einmal alles auf ein Blatt Papier malen, das machen auch Profis so. ;)

    Puh, das kann bzw. sollte man machen? Also die 10% (angenommen das AZ hat 10% der Wohnfläche) einer Rechnung, die ich über das AZ absetzen kann zu den Werbekosten, und sie restlichen 90% über §35a absetzen?


    Beispiel:

    Reparatur einer Toilette kostet 100 Euro, davon 90 Euro Lohnanteil.

    Nun setzte ich die 100 Euro als Werbekosten zum Arbeitszimmer. Da dieses 10% der Wohnfläche hat, werden 10 Euro angerechnet.

    Dann gehe ich zu §35a und setzte dort nochmal 90% von 90 Lohnanteil als Handwerkerleistung ein?


    Das ist tatsächlich kpmplizierter als ich dachte...

    Aber genau das passiert doch, wenn ich die Wartungs- und Reparaturkosten des gesamten Hauses bei den AZ absetze. Die AZ werden doch nur anteilig im Vergleich zur Gesamtgröße des Hauses berechnet.

    Wenn mein AZ z.B. 10 qm groß ist, das Haus aber 100 qm hat, kann ich 10% der Kosten für die Müllabfuhr absetzen. Und wenn meine Freundin z.B. eine AZ mit 6 qm hätte würde sie zusätzlich 6% der Kosten absetzen können, was ja auch korrekt wäre, bei zusammen 16qm für ihr und meine AZ.


    Immer vorauusgesetzt, dass man die Kosten als Werbungskosten für das AZ absetzt und nicht als Sonderausgaben für Handwerkerleistungen.

    Hm, OK. Meine Freundin hat allerdings auch ein eigenes AZ im gleichen Haus, nach meinem Verständnis könnte sie die gleichen Rechnungen daher genauso über ihr AZ absetzen, wodurch wir zusammen vermutlich mehr Steuern zurückbekämen, als wenn ich die Kosten nur 1x über meine Sonderausgaben eingebe.


    Muss ich mal durchrechnen, danke auf jeden Fall für die Antwort.