Beiträge von Jogi76

    Und weißt Du auch warum?

    weil Datev das, wahrscheinlich nach Vorgaben der FinVerwaltung, so entschieden und nicht nur Buhl so übernommen hat ;)


    Erklärung am Bsp. Reisekosten

    LOL! Da stellt sich irgendwann die Frage, ob noch die Grundlagen der Buchführung relevant sind oder die Anwendung die Buchführung bestimmt. Hier fällt mir kein Argument ein, warum 4500 nicht den Fahrzeugkosten der EÜR zugeordnet werden kann. Da sollte dann 4500 aus dem EKR03 raus genommen werden, da es ja faktisch nicht mehr zum buchen genutzt werden kann. Ob hier die FinVerw federführend ist halt ich für fragwürdig, da in der EÜR keine Konten auftauchen sondern nur Summen aus Einnahmen und Ausgaben. Welche Konten dann dahinter stecken ist doch vollkommen egal!


    Zusammenfassend für den TE: In der Vergangenheit 4500 genutzt zu haben ist kein Problem. Jetzt 4530 nehmen.

    Wäre das ganze nicht auch auf eine fondgebunden Rentenversicherung übertragbar? Sprich zum Auszhalumgsterminn muss man den Gewinn mit dem persönlichen Steuersatz dann versteuern und nicht über die Kapitalertragssteuer bzw. über das Halbeinkünfteverfahren?

    Unabhängig von den vorgenannten Erklärungen kann ich mich nicht zurückhalten, diese Idee zu kommentieren!


    Allen ernstes erwägst Du in einer derzeitigen Finanzmarktsituation ein absolut unkalkulierbares und tatsächlich auch dermaßen unattraktives Produkt (unabhängig von der Machbarkeit) gegen ein konservatives Bausparkonto, welches Du ja dann auch sicherlich mit evtl. günstigem Anschlusszinssatz nutzen möchtest, zu tauschen und argumentierst es mit der Versteuerung der Erträge aus dem Produkt?:pinch:


    Welche horrenden Zinserträge wirft denn dein Bausparkonto ab? Eine Gegenrechnung zu einer RV mit Abschluss- und Vertriebskosten sowie Verwaltungskosten und Bearbeitungskosten wird hierzu keinerlei Grundlage bilden können. Gewinne wirst Du hier auf jedem Fall nicht versteuern müssen. :thumbsup:

    Fiebrich

    Du hast jetzt zwei Buchungsansätze: Entweder mit oder ohne Verrechnungskonto. Beides führt zur richtigen Lösung.


    Aber es wäre noch eine Antwort auf die Frage, was beim fakturieren und OP Ausgleich passiert, offen!? Die erklärten Ansätze sind freie Buchungen und würden nicht zum Ziel führen, wenn das Rechnungstool (und hiervon gehe ich mal stark aus) auch eine Buchung verursacht. Weil dann wirst Du hierbei ja entsprechende Konten zuordnen müssen.

    a) Bank an Verrechnungskonto 800,00 Euro

    b) Verrechnungskonto an Forderungen 1.000 Euro

    c) Aufwand Leasing an Verrechnungskonto 200 Euro

    d) Forderungen an Ertrag 1.000 Euro;)

    Ich wüßte es nicht und würde beim FA nachfragen oder es einfach lassen, das anzusetzen.

    Da man es bei einer tatsächlichen Beleganforderung erklären könnte würde ich es auf jeden Fall ansetzen. Eine Nachfrage würde in jedem Fall zu einem "nein" führen, da die Person an der anderen Leitung mit dieser Fragestellung spontan überfordert sein wird. :pinch:



    Ich wollte damit auch nur klar machen, dass das FA (wenn überhaupt) nicht an der gezahlten Währung interessiert ist, sondern an Belegen wie Rechnungen. Damit ist im Umkehrschluss klar, dass die Rechnung komplett angesetzt werden kann und nicht nur der Teil, der in der Devise EUR gezahlt wurde.

    So sehe ich das auch.

    Auf 4500 wird nur keine Vorsteuer ausgewiesen,

    Wie meinst Du das? Ich kann zu 4500 doch auch einen Steuerzuordnung machen.


    Da müssen noch andere Buchungen dahinter stecken, sonst gäbe es nicht solche seltsamen Buchungen.

    Das wäre eine Lösung.


    Jedoch sollte der TE erstmal seine Kontenzuordnung prüfen und mitteilen, wie es da aussieht.

    Da müssen die Experten ran! Kannst Du die OP nicht ohne Buchung ausgleichen? Oder wird hierbei beim begleichen immer eine Buchung ausgelöst? Den Vorgang als solches kannst Du belegen, da brauchst Du Dir keine Gedanken zu machen! Ich kenne leider die Prozesse aus dem Rechnungstool und die EÜR Verknüpfung nicht.

    Die möchte das FA sehen,

    ?(


    Seit 2017 lediglich Belegvorhaltepflicht. Ob das FA hier wegen 30 Euro Steuerberatungskosten einen Beleg fordert halte ich für fragwürdig. Bei mir wurden seit dem niemals Belege gefordert. 10 Jahre gehen doch schnell rum. :wacko:

    Der Betrag wird dann dem Konto 1000 als Haben addiert und dem Konto 1200 Bank als soll abgezogen.

    Mmh, also wenn Du wie im Screen Kasse und 4500/ 4530 buchst kannst Du keine Bestandsveränderung auf 1200 haben. Das ist nicht möglich! Das mit der Meldung zum 4500 würde ich fasst als Bug sehen!? Ich wüsste beim besten Willen nicht, warum 4500 nicht den Fahrzeugkosten zugeordnet werden sollte. Hab das auch gerade mal getestet und bekomme die Meldung aber selber nicht!?

    Das Programm 2019 warnt mich aber nun ,das Fahrkosten und Reisekosten in der EÜR differenziert ausgewiesen werden müssen.

    Wie sieht dieser Hinweis aus? Vielleicht mal einen Screenshot einfügen. Eigentlich hat 4500 nichts mit Reisekosten zu tun.


    Tankbelege würde ich aber auch auf 4530 buchen.



    Habe ich da in den vergangenen Jahren etwas falsch verbucht ?

    Da Du EÜR machst ist das Ziel mit Verbuchung einer Ausgabe erreicht und darüber, das Du 4500 bebucht hast, brauchst Du Dir keine Gedanken zu machen.

    Ferner bucht das Programm diese Barzahlung als Ausgabe von meinem Konto in die Kasse/bar als Plus.

    Diese Frage würde ich mal unter der Rubrik als fehlende Buchführungskenntnisse einordnen. Was meinst Du denn mit "in der Kasse als Plus"?

    Die Kasse wird in Deinem Fall im Haben gebucht, da der Aufwand im Soll gebucht wird. Soll und Haben sind nicht minus und plus. Das Konto Kasse ist ein aktives Bestandskonto und "plus" (Mehrungen) werden im Soll gebucht und "minus" (Minderungen) im Haben.

    Verstehe ich jetzt nicht .... das Ergebnis ist doch... ziemlich ähnlich... :/ ?

    Das kommt immer darauf an, wie man seine Bücher führen möchte.


    Aber die Kernaussage sollte sein, das die Soforthilfe keine sonstigen betriebliche Erträge sind, da dies Erträge der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit sind. Und diese durch entfernen des Steuerschlüssels mit der Corona Soforthilfe zu vermischen halte ich nicht für sinnvoll. Aber jeder wie er mag. ;)

    quasi als Rabatt gewährt

    Richtig! Und den Rabatt, den er für den Kauf anderer Waren erhalten hat setzt er jetzt ein um die Software zu kaufen. Und darin liegt der wesentliche Punkt! Er hat den Rabatt nicht auf die Software bekommen, sondern auf andere Warenkäufe. Er hat sich quasi einen Gutschein für die Punkte gekauft, den er für die Software eingesetzt hat. Das einzig missliche an dem Vorgang ist doch nur, dass er sich den Geldwert seiner Punkte nicht überweisen lassen kann. Dennoch ist es sein Geld, mit dem er bezahlt hat.

    mit meinen Payback Punkten eingelöst


    für den Gutschein wurde nichts bezahlt

    Da bin ich anderer Meinung! Den Payback Punkten steht ein Wert gegenüber, der auch als Summe dargestellt wird. Allein die Tatsache, das dieser Wert nicht für etwas anderes eingesetzt wurde lässt nicht die Annahme zu, dass der TE hier nicht wie angegeben den Betrag somit gezahlt hat. Hier wurde lediglich ein anderes Zahlungsmittel verwandt und es steht m.E. vollkommen außer Frage, dass der Rechnungsbetrag der Software vollkommen angesetzt werden kann. Dies ist dann auch anhand des Wertes von eingesetzten Payback Punkten, die Geldmittel des TE darstellen, schlüssig nachvollziehbar.



    du darfst nicht mehr ansetzen als gezahlt wurde,

    Und das findet m.E. auch nicht statt. Da z.B. 2000 Payback Punkte = 20,00 Euro sind die dem TE gehören. Somit zahlt er z.B. mit 20,00 Euro Payback und 15,00 Euro per Überweisung. Ergänzend könnte noch die Behandlung bei Selbstständigkeit und EÜR, die hier jedoch noch nicht ersichtlich ist, erklärt werden.

    Das ist ja eigentlich keine Fehlermeldung, sondern nur ein Hinweis.
    Hättest Du also einfach wegklicken können.

    Gut, wäre eine lösungsorientierte Möglichkeit. Aber nicht wirklich praxisorientiert, ein Konto mit Umsatzsteuerschlüssel einfach ohne Umsatzsteuer zu bebuchen wenn ich die Möglichkeit habe umsatzsteuerfreie Konten zu nutzen. ;)