Beiträge von FrittenFritz

    Hallo, meine Frau hat 2020 eine freiberufliche Tätigkeit als Künstlerin aufgenommen. Dafür brauchte sie einen neuen Laptop (Gestaltung Webseite, Kommunikation mit Kunden) da ihr alter den Geist aufgegeben hat.


    Der Laptop inkl. Peripherie (Maus, Laptopgestell) war nicht ganz günstig (>800 EUR <1000 EUR), da meine Frau schon damals mit dem Gedanken geliebäugelt hat eine weitere Tätigkeit als Innendesignerin auszuüben wofür man entsprechend Rechenleistung braucht (Rendering, 3D Visualisierung).


    Die weitere freiberufliche Tätigkeit hat sie 2021 angemeldet. Ich spiele nun mit dem Gedanken den Laptop eher als vorweggenommene Betriebsausgabe zu deklarieren, da das FA bei der künstlerischen Tätigkeit den Bedarf für so einen Laptop wahrscheinlich nicht sieht.


    Wie würdet ihr vorgehen?


    bei der vorweggenommenen Betriebsausgabe frage ich mich auch wie ich die in die EÜR eintragen soll. Eine bei "zweite freiberufliche Tätigkeit" eintragen? Wenn ja soll ich das Jahr als Rumpfgeschäftsjahr deklarieren? Das würde meiner Meinung nach nicht stimmen.

    Hallo zusammen,


    ich hatte bsi Mitte letzten jahres noch ein Depot bei der ING Diba und habe dieses zur Comdirect übertragen lassen. Ich hatte auf dem Formular auch angekreuzt dass sie alle Verrechnungssalden, also auch den Verlustvortrag mit übertragen sollen. Ich bin dummerweise davon ausgegangen dass das passiert und habe es nicht weiter kontrolliert. Jetzt habe ich von der ING eine Verlustbescheinigung bekommen in der der Verlust ausgewiesen wird. Meine Frage ist nun ob ich den Verlust auch in der Steuererklärung selbst weiter vortragen kann wenn ich ihn in Zeile 11 Anlage KAP eintrage, sodass er mit zukünftigen Gewinnen aus Aktienverkäufen verrechnet wird. Dieses bzw. letztes Jahr habe keine entsprechenden Gewinne realisiert mit denen ich das unmittelbar verrechnen könnte.


    Sollte das nicht funktionieren muss ich wahrscheinlich den Rechtsweg in Anspruch nehmen


    Vielen Dnak im Voraus