Beiträge von saviemno

    Nö, da gibt man dann einfach für den Monat, in dem der Abschlag fällig ist, einen entsprechenden Grundkosteneintrag ein und für den Folgemonat einen zweiten Grundkostendatensatz mit 0 EUR Abschlag. So als Beispiel.

    Ich danke für die Schilderung der weiteren Erfassungsmöglichkeit. Ich halte dennoch die Verknüpfung der Buchungen mit den Wohnnebenkosten für sinnvoll, so kann ich bei der regelmäßigen Umsatzabfrage eine Buchung einem Verbraucher zuordnen bzw. mittels Regel zuordnen lassen.


    Sonnige Grüße

    Die Nachzahlungen bzw. Rückerstattungen sollen hier nur vorhergesagt/abgeschätzt werden. Im Idealfall stimmen sie mit den tatsächlichen Beträgen der Jahresabrechnung überein.

    Die Abschläge selbst erfasst Du unter den Grundkosten.

    Nja kann ich nachvollziehen. Die Zuweisung einer Buchung als Abschlag sehe ich dennoch als hilfreich an. Dies könnte die Erfassung des Abschlags in den Grundkosten ersetzen.

    Ggf. ließe sich auch der individuelle Abschlagsplan erfassen, da nicht jeder Energieversorger eine monatliche Zahlung vorsieht. Mir ist bewusst, dass sich in diesen Fällen die monatliche errechnet werden kann, jedoch sehe ich hier eine Verbesserungsmöglichkeit.

    Mich interessiert die aktuelle Situation und kann daraus eine Tendenz ableiten. Die echten Kosten möchte ich dann aber in den Auswertungen sehen, dort wo dann auch die weiteren Kosten zu den Verbrauchern angeführt sind. Ich denke z.B. an die Wartungskosten für die Heizung usw.

    Die Zuweisung einer Buchung als Abschlag würde m. E. die Abbildung der aktuellen Situation unterstützen.

    Vielen Dank für den Hinweis auf die Auswertung der echten Kosten einschl. Wartungskosten usw.


    Viele Grüße