Beiträge von Tabja

    PKW hat einen Wert von 8000 Euro (inkl. MWSt) - dem gegenüber stehen dann u.a. die Beiträge, so das am Ende noch -sagen wir mal - 6000 zu versteuern wären. Hab ich da jetzt echt einen so krassen Denkfehler?
    Mann ist 52 und 100% schwerbehindert und berufsunfähig, ob arbeitsunfähig bleibt abzuwarten.


    • Um den Aufgabegewinn zu ermitteln, wird der Betrag der Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens (z.B. Maschinen, Fahrzeuge, Immobilien) mit den Kosten der Betriebsaufgabe (z.B. Rechtsanwalts- und /oder Steuerberatungskosten) und dem Buchwert des Betriebsvermögens verrechnet.
    • Bei einer Betriebsaufgabe können Sie einmalig einen Freibetrag in Höhe von 45.000 € steuerlich geltend machen, wenn Sie zum Zeitpunkt der Betriebsaufgabe das 55. Lebensjahr vollendet haben oder berufsunfähig sind.

      https://www.smartsteuer.de/online/lexikon/b/betriebsaufgabe/

    Ein Gewerbe wird zum 14.07 abgemeldet.
    Ein PKW muss in die Aufgabebilanz übernommen werden, fließt ins Privatvermögen.
    Was aber ist mit Beiträgen für Berufsgenossenschaft, Handwerkskammer? Die "endgültige" Abrechnung kommt ja meist im Folgejahr. Gehört das in die EÜR oder in die Aufgabebilanz? Und was ist dann mit bereits gezahlten Vorschüssen auf Beiträge - werden die dann summengenau zum 14.07 berechnet?:/