Beiträge von Sven_B

    Hallo,


    ich wollte heute die Umsatzsteuervoranmeldung abgeben und das Programm läßt mich nicht.

    Nach dem Drücken des Absende-Buttons kommt die Meldung, dass das Programm nach einem Update suchen muss und anschließend behauptet es, es gäbe keine Internet-Verbindung (deshalb kann ich ja auch diesen Forenbeitrag schreiben X/)

    In welche Richtung muss ich suchen?


    Gruß

    Sven

    Hallo,


    wir schreiben unseren Kunden eine Rechnung, auf welcher der Warenwert mit 19% Mwst angegeben ist un ddie Versandkosten mit 0%.

    Den Warenwert buche ich als Einnahme auf das Konto 8400, aber wo kommen die Versandkosten hin?

    Beispiel:

    Ware x: 10,00€

    Versand: 4,00€

    von Kunden zu zahlender Betrag: 14,00€


    8,40€ auf 8400 (Netto Warenwert)

    1,60€ auf 1776 (Ust 19%)

    4,00€ auf ???


    Gruß

    Sven

    Hm, weiß nicht, ob ich das richtig verstehe.

    Wir kaufen die Ware ein und zahlen dabei auch die Steuer.

    Also eine große Rechnung mit verschieden zu buchenden Positionen und eine davon ist für uns privat gedacht.

    In diesem Falle reicht die "8910 an 1800" Buchung?

    Da Unternehmen musste die gesamte Rechnung begleichen.

    Also muss doch eigentlich dieser eine Posten, welchen wir privat gebraucht haben, auch als Betriebsausgabe auftauchen?
    Oder stehe ich gerade voll auf dem Schlauch.


    Bedeutet deine Aussage, dass die privat entnommene Ware nur ein einziges Mal in der Buchhaltung auftaucht, nämlich mit 8910/1800?

    Hi,

    ich habe eine Verständnisfrage.

    Wir kaufen in unserer GbR Waren ein, welche wir teilweise auch selbst verbrauchen.

    Wie wären dazu die korrekten Buchungssätze?

    Ich würde vermuten:

    Wareneinkauf:
    3400 an 1200

    Entnahme:

    8910 an 1800


    Ist das so korrekt?


    Lt. den Unterlagen des Steuerberaters von vor 2 Jahren wurde die Privatentnahme nur mit dem 2. Satz gebucht...


    Gruß

    Dodger

    Also ich glaube, ich habe die Bedienung mittlerweile verstanden.

    Zuerst habe ich die EÜR erstellt. Dann in alle anderen Module (Feststellung, Gewerbesteuer, Ust, Est) importiert.

    Das Programm ist halt weit weg von konsistent...

    Man kann die EÜR einzeln erstellen oder aus der Est raus, man kann die Gewerbesteuer einzeln erstellen oder aus der EÜR raus. Bei der ESt gibt es viele Interview Möglichkeiten, wenn man die EÜR erstellt, beim EÜR Modul aber nicht...

    Gefühlt gab es für jedes Modul einen eigenen Programmierer und keiner hat dafür gesorgt, dass die zusammenarbeiten

    hm... also wenn ich das Formular vor mir liegen hätte, dann wüsste ich, welchen Wert ich an dieser Stelle eintragen müsste.

    Das Programm lässt es aber leider niciht zu, manuell Daten in das Formular einzutragen und im EÜR Modul gibt es auch keine Verbingung vom Formular zum Fragebogen (bei der ESt funktioniert das).

    Es ist also doch wohl eher ein Programm-Bedienugns-Problem als ein eigetnliches Steuerproblem.

    Hallo,


    gibt es so ein im Betreff genanntes Mapping?

    im Wesentlichen geht es mir um das Formular EÜR.

    Dort gibt es in Zeile 110 "Anzusetzender steuerpflichtiger Gewinn/Verlust nach Anwendung des §4 Abs. 4a EStG ohne ...." und in der Steuererklärung von 2018 (vom Steuerberater) stand dort ein Wert drin.

    Welche Frage muss bei der EÜR beantwortet werden, damit dieses Feld ausgefüllt wird?

    Gruß

    Sven_B

    Tja, wenn man von nichts Ahnung hast und dann von einem Steuerberater auf einer Schulung solche Tipps bekommt...

    Mittlerweile verstehe ich diesen Tipp auch nicht mehr.

    "Rechnung" steht natürlich nur in eurem Beispiel 8o


    Aber meinem "Umsatzsteuer-Loch" bin ich immer noch nicht auf die schlichte gekommen ;(

    Ok, danke für die Info.

    Aber: schade....

    Ich bin nämlich noch auf der Suche nach einem Grund, weshalb ich (aus meiner Sicht) so viel Umsatzsteuer zurückzahlen muss....

    Eigentlich war es so: unsere Buchungen laufen in dieses ominöse Online-Buchungstool und daraus wurde letztes Jahr monatlich eine Umsatzsteuervoranmeldung generiert. Jetzt habe ich die gleichen Daten (Export aus dem Buchungssystem) ins Wiso eingetragen und muss nach der Berechnung einen relativ großen Betrag nachzahlen. Da ich in dem Buchhaltungskram neu bin weiß ich nicht, ob ich alle Buchhaltungseinträge im EÜR Modul korrekt kontiert habe.

    Dazu habe ich mir eine Übersicht generiert:


    Passen diese Buchungssätze zusammen?

    z.B. das Ding 1570 - 1200. dazu hatte der Steuerberater gesagt, man solle alle Mwst. für Essen und Trinken eintragen, die während der Ausübung der selbständigent Tätigkeit anfallen. Und auf dem Datensatz von ihm stehen auch nur die Mwst. Beträge drauf.


    Gruß

    Sven_B

    Hallo,


    wenn ich in meinem Vertrieb Waren einkaufe, welche ich später selbst verwende, wie sind diese zu buchen?

    Beispiel:

    ich habe eine Bestellung über insg. 1000€ netto, 190€ Ust., Zahlbetrag an den Lieferanten 1190€.

    Bei dieser Bestellung habe ich für 100€ netto waren für mich persönlich gekauft. Demnach 19€ Ust, gesamt 119€.

    Wie buche ich diesen Vorgang für die EÜR?

    Stimmt dieser Vorgang für den Eigenverbrauch:

    Und dieser für die restliche Rechnung:

    Sorry für die vielleicht doofen Fragen, aber ich beschäftige mich dieses Jahr das erste Mal mit diesem Thema...


    Gruß

    Sven_B

    Ok, werde ich so mal versuchen.

    Ich finde es halt sehr schade, dass ich bei der Erstellung der EÜR über das ESt Modul durch die ganzen Themen (Arbeitszimmer, km-Pauschale etc.) geführt werde und ein ordentliches Beiblatt erzeugt wird, aber beim reinen EÜR Modul nicht...

    Da steht am Ende nur die blanke Zahl für das Arbeitszimmer. Beim ESt-EÜR steht fein aufgeglieder, wie man zu dem Betrag kommt.

    Hallo,


    so langsam verzweifle ich an dem Programm....

    Nochmal die Grunddaten:

    wir sind Eheleute mit einer GbR mit welcher wir Strom aus einer PV Anlage verkaufen und Vertriebstätigkeiten ausführen.

    Der Betrieb ist 50:50 aufgeteilt.

    Von dem online Buchungsprogramm haben wir eine Excel-Tabelle mit allen Buchungsvorgängen aus 2019 vorliegen.

    Bei der Steuererklärung von 2018 (vom Steuerberater gemacht) wurden folgende Formulare eingereicht:

    Einkommensteuererklärung

    EÜR

    Gesonderte und einheitliche Feststellung

    Gewerbesteuererklärung

    Umsatzsteuererklärung

    Anlagevermögen


    Jetzt möchte ich den gleichen Satz Dokumente mit dem Wiso Sparbuch erstellen.

    In welcher Reihenfolge muss ich die Module aufrufen?

    Zuerst die EÜR?

    Dann die Est und die Daten der EÜR übernehmen?

    und dann die Gesonderte... und da auch die EÜR übernehmen?

    Und dann die Gewerbesteuererklärung?


    Ich hatte ursprünglich mit der ESt angefangen und dort konnte man in der Abfrage ´maske zum Gewerbebetrieb wunderbar alles berechnen lassen (Kosten für das Arbeitszimmer, Geschäftsfahrten mit dem Privat-PKW, Eigenverbrauch der PV-Anlage etc.). Alles wunder bar als Interview geführt. Das ESt Modul hat dann einen tollen EÜR erstellt mit allen Daten und einer übersichtlichen Anlage


    Dann wollte ich die Gesonderte... ausfüllen und dort musste ich die EÜR anhängen MÖÖÖP

    Die hatte ich gar nicht.

    Also hab ich alle Buchungsdaten von unserer Excel in das EÜR Modul eingetippt. Hat mich etwa 8 Stunden gekostet.

    Aber siehe da: die spannenden Sachen wie Kosten für das Arbeitszimmer, Geschäftsfahrten mit dem Privat-PKW, Eigenverbrauch der PV-Anlage etc. lassen sich in der EÜR nicht per Interview berechnen und somit fehlt auch die jeweilige Dokumentation.

    Ein Dilemma...

    Die Daten in der EÜR der ESt sehen übrigens nahezu genauso aus wie die Daten im eigenständigen EÜR Modul, das eigenständige hat sich also aus meiner Sicht nicht gelohnt.


    Wie bekomme ich jetzt den EÜR Ausdruck der ESt an die Gesonderte Feststellung?


    Gruß


    Sven_B