Beiträge von MDGraf

    Überschriften und Zwischensummen ist klar. Darüber kann ich das Angebot auch gruppieren, allerdings ist das dann nicht dynamisch. Heißt, es kann dann keine Zusammenfassung am Ende geben.


    Mit dem Designer könnte es gehen, an den hab ich mich noch nicht dran getraut.

    Hallo Zusammen,


    wo liegt bei Mein Büro der Unterschied bei

    • Artikel Bundle
    • Artikel Set
    • Stückliste

    Für die Projekte meiner Kunden erstelle ich in der Regel eine Stückliste. Entweder mit Excel oder aus einem CAD Programm (Excel Export) oder - meistens - beides. Diese Stücklisten würde ich gerne in Mein Büro importieren um daraus ein Angebot zu erstellen. Geht das?


    Weitere Frage: kann ich Artikel Sets nur aus einem Angebot heraus aufbauen?


    Und die letzte Frage:

    Ich habe einen Artikel dessen Menge im Angebot zwar variiert, aber eine Konstante hat. Beispiel: Mantelleitung 5x1,5 als Meterware mit Schnittkosten. Wie bekomme ich den Zuschnitt in den Artikel? Direkt als Produktion in den Artikel oder ist dann bei 20m das Kabel 20x geschnitten? Als Artikel Bundle funktioniert es nicht (also einen Artikel Leitung, einen Artikel Zuschnitt), denn dann habe ich 20x Leitung und 20x Zuschnitt.



    Über Hilfe bin ich wie immer dankbar :)


    Grüße


    Edit: Manchmal muss man schreiben, damit man die Dinge versteht ...


    Artikel Bundle sind Artikel mit festem Zusammenhang - zum Beispiel Felgen und Reifen ergibt Rad. Zwei Räder brauchen dann auch 2x Felgen und 2x Reifen.

    Artikel Sets sind Sammlungen von Artikeln die häufig zusammen gekauft werden, zum Beispiel Rad und Felgenputzmittel. Die Anzahl kann einzeln gewählt werden.

    Stücklisten erzeuge ich als Artikel mit der Bewirtschaftungsart Stücklistenauflösung. Dann kann die Stückliste über den Reiter "Material" gefüllt werden. Bleibt die letzte Frage über :)

    Hallo Zusammen,


    achtung: wirrer Text, weiß nicht recht wie ich das Thema beschreiben soll ....


    Es gibt Kunden, die wollen erst einmal ein Konzept vorgelegt bekommen, über das man dann diskutieren kann. "Dummerweise" sollen diese Konzepte auch Preise beinhalten. Dummerweise deshalb, weil es mich in die Bredouille bringt mir etwas einfallen zu lassen meinem Kunden beides zu geben ohne doppelten oder dreifachen Aufwand zu haben.


    Fakt ist, ich bekomme die Angebotserstellung und Excel nicht verzahnt. Ergo überlege ich das Angebot so zu schreiben, dass mir als Konzept eine Skizze mit Kürzeln genügt. Die Kürzel tauchen dann wieder im Angebot auf.


    Frage 1: benötige ich hierfür zwingend ein Angebot oder kann ich auch eine Stückliste mit Preisen ausgeben?


    Ich würde ein Angebot gerne weiter strukturieren, zum Beispiel so:

    • Gruppe 1
      • Produkt 1
      • Produkt 2
      • Produkt 3
    • Gruppe 2
      • Produkt 1
      • Produkt 4
    • Gruppe 3
      • Produkt 1
      • Produkt 2
      • Produkt 5
    • Zusammenfassung
      • Produkt 1
      • Produkt 2
      • Produkt 3
      • Produkt 4
      • Produkt 5

    Die Angebotssumme soll dann entweder nur aus der Zusammenfassung oder nur aus den einzelnen Positionen berechnet werden. Ist sowas möglich?



    Danke und Gruß

    Okay, schade. Ich möchte eigentlich nicht jeden erdenklichen Artikel in den Stammdaten aufnehmen, denke das ist verständlich. Auf der anderen Seite verstehe ich technisch natürlich die Notwendigkeit einer Artikelnummer, diese könnte aber auch vom System zufällig vergeben werden.



    Danke :)

    Hallo Zusammen,


    jaja ... wenn die neuen Anfangen kommen die Fragen :D für meine Tätigkeit (Elektrotechnik) gibt es unzählige Produkte und teilweise mehrere Varianten pro Artikel (Farbe zum Beispiel). Einiges nehme ich in meinen Artikelstamm auf, aber eben nicht alles.


    Bestellungen, Angebote, Aufträge und Rechnungen sind ja kein Problem. Wenn ich nun aber ein Teil ohne eigene Artikelnummer für einen Kunden bestellt habe, kann ich dann die Warenbewegung irgendwie erfassen?


    Danke und Gruß :)

    Hallo Zusammen,


    Ich habe mit einem Kunden ein Stundenkontingent vereinbart. Das Guthaben habe ich in den Aufwänden verbucht. Allerdings hatte ich bereits zwei Aufwände gebucht gehabt bevor ich das Guthaben hinzugefügt habe (ich arbeite mich immer noch ein). Das Datum des Guthabens liegt aber vor den Aufwänden.


    Jetzt habe ich aber drei Probleme:

    1. Wenn ich die Aufwände nicht das Kunden gruppiere, wird das kundenspezifische Guthaben in die Gesamtsumme einbezogen. Ist das okay so?
    2. Das kundenspezifische Guthaben taucht nicht in den Kundeninformationen auf. In den Kundeninformationen steht "Guthaben 0,00 €".
    3. Wenn ich, egal bei welchem Kunden, unter Aufwände schaue sehe ich keine bis ich nicht "nur offene Anzeigen" anklicke. Dann aber sehe ich die Aufwände für alle Kunden...

    Jeder Aufwand ist natürlich einem Kunden zugeordnet. Ich habe allerdings nur einen Artikel "1000 Dummy" auf den die Aufwände gebucht werden.



    Ich danke im Voraus :)

    Okay, dann bleibt der weg über physische vorfrankierte Marken und einem Adressaufkleber oder eben eine andere ähnliche Lösung. Ich hatte wegen der online Poststelle und der Frankiermöglichkeit gehofft, dass das auch mit DHL Versandmarken funktioniert :)



    Danke!

    SAMM was für Informationen benötigst du denn?


    Noch mal die Zielbeschreibung:

    Ich möchte eine Lieferscheinvorlage erstellen die es mir erlaubt in einem Rutsch sowohl den Lieferschein als auch die Versandmarke zu drucken. Gedruckt werden soll auf einem Papier mit integriertem Etikett. Die Versandmarke würde sich dabei in der unteren Hälfte des Blattes befinden.


    Aktuelle Möglichkeiten:

    • Word Vorlage des Papiers verwenden und alles manuell erzeugen.
    • Lieferschein mit zusätzlichem Adressfeld drucken und mit Papier mit integriertem Etikett drucken. Das Etikett beinhaltet dann die Adresse. Abziehen und auf eine vorfrankierte Versandmarke kleben.
    • Lieferschein ganz normal erzeugen, Versanddaten exportieren und bei DHL importieren und anschließend die Marke einzeln drucken.


    Ich bin wegen der Online Poststelle und der grundsätzlich vorhandenen Möglichkeit in Mein Büro zu frankieren davon ausgegangen, dass man auch mit Paketmarken frankieren kann.



    Grüße

    Servus


    Mausko was ich nicht möchte:

    • Versandetiketten mithilfe einer Wordvorlage auf Avery Zweckform Papiere drucken
    • Im- und Export in/aus mehreren Tools
    • Speziellen Etikettendrucker kaufen

    Ich versuche meine Prozesse möglichst in MeinBüro zu belassen. Wenn ich nicht die Ganze Versandmarke in Mein Büro reinbekomme kann ich immer noch so ein Papier mit kleinem Aufkleber für die Adresse holen und die auf eine vorfankierte Versandmarke kleben.

    Nicht nur die Adresse, die gesamte DHL/DPD Versandmarke :) deshalb die Größe. Seite 1 wäre dann die Adresse, Begrüßung und generelles, ab Seite 2 dann die Auflistung (wenn es nicht mehr auf die erste passt, wovon ich ausgehe).


    Wenn das nicht geht wäre meine Alternative vorgedruckte (bzw. vorfrankierte physische) Paketmarken beschaffen und auf dem Lieferschein ein zweites Adresslabel drucken, dass man dann abziehen und auf die Versandmarke kleben kann.

    Das Thema ist der gesamte Prozess, bestehend aus

    Bestellung > Lagerhaltung > Auftragswesen


    Wenn ich einen Artikel nur per ganzer VE kaufen kann, die Dinge aber auch einzeln Verkaufe, dann erhöhe ich bei Bestellung meinen Bestand um ganze VE brauche aber Zugriff auf einzelne Artikel. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten:

    1. Artikel in einzelnen Stück händisch pflegen. Dann muss ich aber immer irgendwo notiert haben wie groß die VE sind bzw. bei der Bestellung darauf achten das richtige hinzuschreiben. Wäre nicht das erste mal, dass jemand bei so einer Aktion 1000 Paletten bestellt statt 1000 Stk (ist einem ehemaligen Arbeitskollegen mal passiert, dem Lieferanten ist es aber aufgefallen)

    2. (Halb-)Automatisch, da hilft der Link oben.



    Meine letzte Frage bezog sich darauf, ob der Vorlagendesigner immer noch zwingend notwendig ist oder ob es nicht über den Reiter Bezug möglich ist.