Beiträge von Didie

    aber was eine PV-Anlage insgesamt mit einem Aufwand verbunden ist, das ist schon "typisch Deutsch"

    Mit Überschusseinspeisung und Vergütung hast du ein Unternehmen, das das zufällig eine PVA ist irrelevant.

    Damit hast du das UStG und EStG zu befolgen. Eine PVA ist steuerlich eigentlich ganz harmlos.


    Wenn du nichts mit dem FA am Hut haben möchtest, könnte man auch umsonst arbeiten dann brauchst du auch nichts zu versteuern. 8o

    und einmal als Betriebsausgabe deklarieren!?

    Das hast du vmtl. nicht gemacht, sondern nur die Einnahme (= Erstattung der USt) angegeben. Ohne Ausgabe hebt sich das nicht auf und die USt-Erstattung wird zurückgefordert.


    Das wurde oben zwar auch schon erklärt, aber vlt. ist es so einfacher verständlich wenn es 2x erläutert wird. :saint:

    versuche einmal den Weg über Deine Einkommensteuererklärung.

    Das ist vermutlich der einfachste Weg für die harmlosen Steuersachen eine PVA wobei auch noch die ueWA Ermittlung im Hintergrund abläuft die im Unterschied zu anderen Unternehmen "exotisch" ist. :)


    .....nur die Voranmeldungen für die USt funktionieren nicht auf diesem Weg. ;)

    ich habe seit gestern eine PV

    Dann hast du noch Zeit bis 31.07.2022 bis zur Abgabe der EÜR und der USt-Jahreserklärung. ;)


    Was du aber jetzt brauchst ist die USt-Voranmeldung schau dazu mal in WISO-Steuer-Sparbuch in die Startmaske mit entsprechendem Menüpunkt.


    Wenn ich Umsatzsteuer-Voranmeldung gehe, dann kann ich keine PV anlegen oder weiss nicht wie

    Das dein Unternehmen eine PVA ist, ist egal. Du hast eine Unternehmen und meldest deine Umsätze pro Quartal. :)

    Wenn du deine EÜR im Einkommensteuermodul gemacht hast musst du nur irgendwo in den Masken ein Kreuz machen oder JA markieren dann wird auch die USt-Erklärung mit erstellt.


    Vermietung fällt üblicherweise nicht unter USt. Dazu machst du nur Angaben im ESt-Modul im Bereich Vermietung&Verpachtung.

    Wenn man die Fläche des Wohnraums nachweisen muss, geht dies am einfachsten über die im Mietvertrag genannten m2.


    P.S.: Es würde mich wundern wenn im Mietvertrag nicht die m2 für Diele, Flure enthalten sind Fläche im Keller aber nur wenn dies den Wohnraum Vorschriften genügt. Kannst du schlüssig belegen das aufgrund der WF die 2 Personen dienen ausreichend Platz für ein vorschriftsmäßiges Arbeitszimmer ist falls Rückfragen kommen sollten. In Corona-Zeiten gibt es Alternativen für ein Home Office zur Absetzung.

    Stimmt die vereinfachte EÜR innerhalb des ESt-Moduls ist für trivilale Steuersachen wie bei den meisten PV-Anlagen sehr praktisch und schneller zu Überblick als die Kontenführung im kompletten EÜR-Modul.


    Mit dem Kreuz an der richtigen ist dann auch die USt-Erklärung integriert.


    Nur wenn man die 10-Tagesregel anwenden will gibt es Probleme mit der vereinfachten EÜR weil die Eingabemasken keine Jahreszahl-Eingabe zulässt und man daher einen Eintrag für z.B. 06.01.2021 auf 31.12.2020 setzen muss oder erst in der Erklärung für 2021 in 2022 verarbeiten kann.

    Ok, in meinem Hinterkopf hatte ich das rote dreieckige Fehlerzeichen, wo man dann schon sehr ins grübeln kommt als Halbwissender ob man das dann mit "passt scho" weg drückt und das FA dann Scherereien macht. :/


    Das Wiso-Steuersparbuch ist für Laien, wenn man Grundlagen wie ein Steuerberater braucht kommt man dann ins Straucheln.

    Nichtsdestotrotz hilft das Steuersparbuch in fast allen Lebenslagen. :)

    1) Oft hat man was vergessen oder vertippt bei der Eingabe. Schon kontrolliert?


    2) Hast du die ganzen Beiträge hier im Thread gelesen (und verstanden) dann solltest du dir die Antwort selbst geben können. ;)


    3) Manchmal ist aber immer die gleiche Stelle die man überliest und wundert sich warum was nicht stimmt. Dann zur Seite legen und am nächsten Tag nochmal sorgfältig abarbeiten. :)

    In deinem 2. Link steht unter 2.3_

    "Einer Berichtigung des Steuerausweises in diesen (Anzahlungs-) Rechnungen bedarf es nicht,
    wenn in einer Endrechnung die Umsatzsteuer für die gesamte Leistung oder Teilleistung mit den ab 1. Juli 2020 geltenden Umsatzsteuersätzen von 16 Prozent bzw. 5 Prozent ausgewiesen wird."


    Daraus würde ich folgern das alles mit dem Satz zum 31.12 zu berechnen wäre und der war 16%?

    Wenn man ein höheres zu versteuerndes Einkommen hat zahlt man mehr Steuer, das nennt man Progression wie du schon festgestellt hast.

    Dein Arbeitgeber führt die Steuer (außer Einmalzahlungen) vermutlich nach der Monatstabelle ab.


    Die Werbungskosten schreibst du erst zur Jahreserklärung rein und evtl. waren die Monatseinkünfte unterschiedlich dann ergibt sich erst mit der Jahreserklärung erst die tatsächliche Steuerschuld. Das was dein AG vorher gemacht hat ist quasi nur ein Abschlag der mehr oder weniger zum Jahr passt.


    Wie dir oben bereits empfohlen wurde rufe den Jahresvergleich auf, da wird für 3 Jahre gegenübergestellt wie sich die verschieden Posten ändern.