Beiträge von luminax

    Danke für Deine Antwort Chris,


    ich denke eigentlich genauso wie Du....die reine Logik sagt mir, dass eigentlich 16% gelten müssten...

    aber der Konjunktiv 2 bringt da leider nichts....müsste, sollte, könnte....alles Vermutungen. Nirgendwo steht etwas Genaues darüber.


    Nach stundenlangem Googeln finde ich bei "Lohnsteuer-newsletter.de" genau die gegenteilige Meinung.


    Deshalb bin ich verunsichert und frage nach einer endgültigen, definitiven gültigen Regelung.


    Auszug:


    Zitat

    Umsatzsteuerabsenkung

    Durch das Zweite Corona-Steuerhilfegesetz kommt es bekanntermaßen auch zu einer Absenkung des Umsatzsteuersatzes, von 19% auf 16% und von 7% auf 5%. Auch das hat Auswirkungen auf die Bruttolistenpreisversteuerung. Vgl. hierzu Johannes Urban, Die Versteuerung von Firmen- und Dienstwagen, Ausgabe 2009, Seite 176: Der zeitliche Bezug zur Erstzulassung gilt auch für die Umsatzsteuer. Dies bedeutet, dass bei Änderung des Umsatzsteuersatzes zwischen Kauf (Ende 2006) und Erstzulassung (Anfang 2007) derjenige des Zeitpunkts der Erstzulassung maßgebend ist.“

    Wird der PKW in der Zeit vom Juli 2020 bis Dezember 2020 zugelassen (auch wenn er bereits vorher zum höheren Steuersatz erworben worden ist), so gilt für die 1-Prozent-Versteuerung der Bruttolistenpreis auf Basis der abgesenkten Umsatzsteuer – und zwar solange der PKW entsprechend genutzt wird.

    Wurde der PKW dagegen bereits im Juni 2020 oder wird er erst ab Januar 2021 zugelassen, dann gilt für Die 1 Prozent Versteuerung wiederum der Bruttolistenpreis auf Basis der höheren Umsatzsteuer. D.h. auch ein im Dezember noch mit 16% erworbener PKW ist mit dem höheren Bruttolistenpreis zu versteuern, wenn sich die Zulassung bis nach 2021 hin zieht.

    D.h. die Daten des Leasinggebers bzw. des Verkäufers bzgl. des steuerrelevanten Bruttolistenpreis, können nicht (mehr) so einfach ins Lohnabrechnungssystem übernommen werden. Man muss nachschauen, wann der PKW zugelassen wurde und wie der Bruttolistenpreis zu diesem Zeitpunkt gewesen wäre.

    Hallo Babuschka,

    danke für Deine schnelle Antwort.


    Ok...ich die letzten Jahre stand bei mir immer "sonstiger selbständiger" in der EÜR drin.

    ABER...ich habe trotzdem jedes Jahr Gewerbesteuer gezahlt. Das heißt dann also, dass das FA alles richtig gemacht hat und ich eigentlich

    in der EÜR gleich "sonstiger Einzelgewerbetreibender" rein schreiben kann?

    Das macht dann für mich keine weiteren Unterschiede?

    Hallo zusammen,


    ich bin mir nicht sicher, zu welcher Rechtsform ich gehöre. Arbeite selbstständig in der Veranstaltungsbranche. Mit Gewerbeschein, auf Rechnung, ganz normal, nicht als Kleinunternehmer. Somit treffen irgendwie beide Rechtsformen auf mich zu.

    Nur, welche ist die bessere, richtige und vor allem -> was macht das steuerlich für einen Unterschied ob man das ein oder andere auswählt?


    Grüße

    Hallo,


    ich habe mir ein neues Mobiltelefon angeschafft. Wert 950 € brutto.

    Nun bin ich auf "Anlagegut neu" gegangen, aber was trage ich bei "Art des Anlagenguts" und "Kategorie der Abschreibung" ein?


    Wenn ich es im Pool abschreibe wäre es ja Art: 485 und Kategorie: 4862

    Und wenn ich keine Pool Abschreibung wähle, was gebe ich dann an?


    Grüße

    @babuschka Sorry, aber Deine Antworten passen irgendwie nicht zu meinen Aussagen:



    Zitat von Babuschka

    Was aber nicht ginge, da der Auftraggeber die Erstattungen an dich ja als Aufwand ansetzen möchte (sonst müsste er es nämlich aus der privaten Tasche bezahlen und - ich glaube zumindest - soweit geht seine humanitäre Ader dann doch nicht). Du willst nicht privat zahlen aber dein Auftraggeber soll? Sehr inkonsequent.

    Mein Auftraggeber sagt..."bring mir die Rechnung, ich zahl Dir das in bar". Nur ICH will nicht, weil das zu weit weg ist. Also ist von Inkonsequenz keine Rede.







    Zitat von Babuschka

    Die 19% trägt jeder hier im Lande, wenn er isst, also auch du.

    Ähhh....habe ich das in Frage gestellt? Natürlich zahle ich die 19%. Nur wenn ich privat das Mittagessen bezahle und es danach auf die Rechnung setze, zahle ich 2 mal 19% und das will ich verständlicher Weise nicht.







    Zitat von Babuschka

    Überhaupt keines - es ist nämlich keine Bewirtung (du isst ganz alleine und hast niemanden aus geschäfltichen Gründen eingeladen).

    Sagst ja auch keiner...ich frage, welches BUCHUNGSKONTO ich nehmen soll. Ich sage nicht, dass ich auf Teufel komm raus das als Bewirtungskosten verrechnen will.


    Meine Buchung über das Kassenkonto ist völlig korrekt. Ich zahle privat das Mittagessen...bringe es dann in die Firma ein...setze es dem Kunden auf die Rechnung....bezahle dafür 19% Steuer und bekomme danach vom Kunden die Steuer wieder zurück. Ist also alles völlig korrekt.
    Nur die richtige Buchungskategorie fehlt.


    Es wäre auch völlig wurscht....ich könnte dem Kunden auch 6945 € für ein Mittagessen auf die Rechnung schreiben. Wir zahlen ja beide brav unsere
    Steuern.

    Ich denke daran liegt es nicht.
    Es geht nicht um die Abstände zwischen den Bedingungen, sondern um die 2-3 Leerzeilen VOR den Bedingungen.
    Auch wenn ich z.B. keine Bedingung sondern reinen Text in die Email Vorlage schreibe, werden davor Leerzeilen eingefügt.

    Wie ich sehe....habe ich da ein Fass ins rollen gebracht...sorry :D


    Es ist so. Mein Auftraggeber sagt: "Das Mittagessen setzt mir einfach auf die Rechnung."


    Am Einfachsten wäre, wenn ich das privat bezahle, danach meinem Auftraggeber den Kassenzettel geben würde und er mir den Betrag auszahlen würde.
    Geht aber leider nicht, da auch der Auftraggeber weiter weg ist. Also bleibt nur die Rechnung.


    Da ich das Mittagessen ja versteuern muss wenn ich es auf die Rechnung setze, will ich es nicht privat bezahlen, sonst bleib ich auf den 19% sitzen.


    Ich arbeite mit einem Verrechnungskonto (Kasse):
    Also bezahle ich das Mittagessen 7,90 € privat, nehme den Kassenzettel mit, buche das Mittagessen auf das Verrechnungskonto Kasse und mache danach über den Betrag 7,90€ eine Privateinlage. Fertig.


    Nur...welches Buchungskonto nehme ich nun für die Buchung dieser 7,90€?
    Ich bin immer noch nicht schlauer.

    Hallo zusammen,


    folgender Sachverhalt:


    Ich arbeite im Auftrag von Kunde X bei Kunde Y.
    Mittags gehe ich bei Kunde Y Essen. Kunde X übernimmt die Kosten dafür.


    Ich muss jedoch zuerst selbst bei Kunde Y bezahlen und schreibe dann den Betrag Kunde X mit auf die Rechnung.


    Nur....auf welchem Konto buche ich den Essensbeleg den ich bezahlt habe in MB? (SKR03)


    4650: Bewirtungskosten? wäre ja eigentlich falsch, da ich auf den 30% sitzen bleibe
    4654: nicht abzugsfähige Bewirtungskosten? würde plausibel klingen
    oder doch:
    1590: durchlaufender Posten? Den müsste ich allerdings auf 19% umstellen


    Oder ganz anders?
    Hilfeeee :)


    Danke und Grüße

    Feedback:


    Funktioniert so einwandfrei...auch wenn ich 3 verschiedene Bedingungen hintereinander einfüge.
    Habe nun eine Bedingung mit DU=Hallo.... IHR=Hallo zusammen SIE=Sehr geehrte Damen und Herren


    Je nachdem ob ich jetzt DU / IHR / SIE ins individuelle Feld eingebe steht der richtige Text da.


    Ich denke, so habt ihr Euch das auch gedacht.
    DANKE SAMM und Mausko für die einfache Lösung :thumbsup:


    Das einzige was ich mich frage ist, warum beim generieren der Email immer 2-3 Leerzeilen an den Anfang der Email gesetzt werden.
    Weiß das jemand?

    Hallo Samm,


    danke für Deine Nachricht.
    Das ist theoretisch einfacher, das stimmt.


    Nur kann ich in der "Wenn...Dann....Sonst" Formel bei DANN keine Formatierung mit eingeben.
    Ich habe ja nur eine Zeile am Stück in die ich schreiben kann. Wie bekomme ich da den Zeilenumbruch mit rein?


    Das andere Problem....Ich habe Firmen, die bekommen einen persönlichen Email text, aber die Rechnung ist formell
    ohne Ansprechpartner im Adresskopf. Da wird es so schwieriger, oder mache ich einen Denkfehler?

    Hallo Mausko,


    Du bist mein Held


    Zugegeben...es ist etwas umständlich....man kann auch über Moskau nach Rom fahren ABER....es funktioniert, und darauf kommt es an


    Ich habe nun lange rum probiert bis es endlich so ist, wie ich es brauche.
    Problem war, dass ich in den individuellen Feldern 1. keinen Zeilenumbruch machen kann und 2. ein individuelles Feld nur 50 Zeichen erlaubt.


    Ich trage nun bei jedem Kunde in die individuellen Felder das persönliche E-Mail Anschreiben ein.
    Ist natürlich etwas umständlich, aber wenn das einmal gemacht ist, brauche ich das ja nie wieder machen.


    Die Formatierung mache ich dann im "Text für E-Mail-Versand F4".


    Für alle Anderen die wie ICH das erst nicht geblickt haben, zwei Kleine Screenshots zur Erklärung.


    DANKE Mausko für den Schubser in die richtige Richtung :)


    Eine Frage bleibt jedoch noch:
    Warum sind am Anfang der erstellten E-Mail immer 2 Leerzeilen?



    Hallo Mausko,


    danke für den Link. Ich hatte sowas schon probiert, es dann wieder sein lassen, weil mein Rechnungsschreiben immer gleich ist:


    Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für Ihren Auftrag......etc"


    Was möglich wäre, wenn ich in die Formel wirklich jeden Kunde hineinpacke, der ein personalisiertes Anschreiben bekommt.
    Also die Wenn Dann Abfrage nach Rechnungsempfänger.
    So wird die Formel dann natürlich etwas größer.


    Was ich nur nicht verstehe ist, bei "Dann:" kann ich ja einen Text rein schreiben den ich haben möchte.
    Es ist aber nicht möglich einen Zeilenumbruch zu generieren, oder?

    Hallo zusammen,


    man kann ja bei Stammdaten->Kleinstammdaten->Textbausteine->Rechnungen-> "Text für E-Mail-Versand F4"


    einen Text eingeben, bei der dann beim Versand einer Rechnung aus MB heraus im Email Anschreiben geschrieben wird.


    Mein Problem....ich habe Kunden, da muss ein formelles Anschreiben a la "Sehr geehrte Damen und Herren....."
    Ich habe aber auch Kunden a la "Hallo Günther, anbei die Rechnung...." etc.


    Es wäre also super, wenn man bei Textbausteinen den Menüpunkt "Email Anschreiben" hinzufügen würde, sodass man die
    Möglichkeit hat, wenn man will, jedem Kunde ein personalisiertes Email Anschreiben zu verfassen.


    Ich hoffe der Verbesserungsvorschlag findet Gefallen und wird irgendwann mal umgesetzt :)


    Danke & Grüße