WISO EÜR & Kasse, Bilanzierungspflicht ab 2016

  • Hallo zusammen,


    ich werde laut "Mitteilung über den Beginn der Buchführungspflicht" vom Finanzamt ab 01.01.2016 bilanzierungspflichtig, Ende Januar ist die Eröffnungsbilanz fällig. Bisher habe ich alles mit WISO EÜR (Kontenrahmen EKR03) erledigt, von den Umsatzsteuer Voranmeldungen und ZMs, bis hin zum Jahresabschluss (Anlage EÜR), Gewerbesteuererklärung, Umsatzsteuererklärung. Ich bin Ist- Versteuerer. So weit, so gut, da habe ich mir prima reingefuchst.


    Jetzt bin ich an dem Punkt an dem ich sagen muß: Vom Bilanzieren habe ich keine Ahnung, ergo muß die Überleitungsrechnung, Eröffnungsbilanz und Bilanzen in Zukunft ein Fachmann erstellen.


    In meiner vielleicht etwas naiven, laienhaften Vorstellung würde ich mir das so wünschen: Ich nutze weiterhin WISO EÜR & Kasse, buche dort alles, drücke irgendwo auf Export, gebe das dem Steuerberater und der erstellt daraus die Überleitungsrechnung, Eröffnungsbilanz und Bilanzen. Alles andere erledige ich weiterhin selbst.


    Bitte nicht den Kopf abreißen, falls hier ein entscheidender Denkfehler vorliegt, aber so wie ich das verstehe, ist die Bilanz ja "nur" zusätzlich abzugeben.


    Danke im Voraus für Eure Mühen!

  • Ich nutze weiterhin WISO EÜR & Kasse, buche dort alles, drücke irgendwo auf Export, gebe das dem Steuerberater und der erstellt daraus die Überleitungsrechnung, Eröffnungsbilanz und Bilanzen. Alles andere erledige ich weiterhin selbst.


    Bingo :thumbsup:
    Ich kenne WISO EÜR & Kasse zwar nicht, deshalb prüfen ob ein "Datenaustausch mit Berater" möglich ist UND vorher mit dem StBer. abklären ob er mit Deiner Version einverstanden ist. Bei ihm fallen dann zwar auch div. Umbuchungen an, aber Dir würde es dennoch jede Menge Buchungskosten sparen.(manche berechnen pro Buchungssatz) Gleichzeitig hättest Du weiterhin den gewohnten Überblick über Deine Firma.

  • na - hoffentlich findest du einen, der anhand der ungenügenden Buchungen in EÜR und Kasse eine Bilanz erstellt. Du musst hierfür schon einige Konten mehr einrichten, denn ein Jahresabschluss nach HGB/Steuervorschriften verlangt einige Buchungen mehr als eine einfache Einnahmen-Überschussrechnung. Und da alle Buchungen aus deinem System ersichtlich sein müssen, sehe ich schon Probleme auf dich zukommen.
    Ich würde hier auch eine andere Software präferieren - sprich dich vorher aber mit dem Steuerberater dann ab, so du einen gefunden hast.
    Du solltest diese Fragen auch im Vorfeld klären, sonst gibt es das böse Erwachen bei der Rechnung (bei Arbeiten über das "normale" Maß hianus darf der Steuerberater höhere Kosten berechnen). Auch das solltest du im Vorfeld klären.
    Einfach EÜR weiter machen und den Steuerberater alles übrige - wird a) teuer und führt b) spätestens bei einer Betriebsprüfung zu Problemen (nicht alle Buchungen im System, GoBD, Aufbewahrungspflichten etc.)