Nichtanerkennung Berufsgruppenpauschale aufgrund höherem Umsatzsteuer-Wert

  • Hallo,

    das Finanzamt hat in meiner Gewinnermittlung die Berufsgruppenpauschale für Journalisten nicht anerkannt mit der Begründung, dass es den höheren Betrag der gezahlten Umsatzsteuer als Betriebsausgabe berücksichtigt hat. Hätte ich eine detaillierte Betriebskostenaufstellung gemacht, hätte diese (zusätzlich zur gezahlten Umsatzsteuer) den Gewinn gemindert - das kann doch nicht sein, oder?

    Besten Dank, Sharon

  • das Finanzamt hat in meiner Gewinnermittlung die Berufsgruppenpauschale für Journalisten nicht anerkannt mit der Begründung, dass es den höheren Betrag der gezahlten Umsatzsteuer als Betriebsausgabe berücksichtigt hat. Hätte ich eine detaillierte Betriebskostenaufstellung gemacht, hätte diese (zusätzlich zur gezahlten Umsatzsteuer) den Gewinn gemindert - das kann doch nicht sein, oder?

    Natürlich kann das sein. Und Du solltest Dich freuen, da das FA ja sogar zu Deinen Gunsten abgewichen ist. Dir bleibt ja, innerhalb der Rechtsbehelfsfrist einen Einspruch (mit Dankesschreiben verbunden) einzulegen, um eine berichtige EÜR mit weiteren Betriebsausgaben nachzureichen, die das FA natürlich so bisher nicht kennen kann.


    Und worauf hatten wir in Deinem anderen Thread schon vor Abgabe der Steuerunterlagen hingewiesen?

    die bereits an das Finanzamt gezahlte Umsatzsteuer nicht nochmal als (fiktive) Einkünfte angerechnet wird mit dem Ergebnis, dass von der Umsatzsteuer ebenfalls Einkommensteuer einbehalten wird?

    = Betriebsausgabe im Zeitpunkt der Verausgabung (§ 11 EStG)

  • Also ich hatte es so verstanden, dass die Umsatzsteuer ein durchlaufender Posten ist und die Pauschale "zusätzlich" als Betriebsausgabe verrechnet wird - alternativ zur manuellen Auflistung von Einzelausgaben (die laut FA angerechnet werden würden). Wozu gibt es die Pauschale dann überhaupt, wenn man doch alles auflisten sollte?

  • Also ich hatte es so verstanden, dass die Umsatzsteuer ein durchlaufender Posten ist

    Ein durchlaufender Posten ist die Umsatzsteuer nie.


    höheren Betrag der gezahlten Umsatzsteuer als Betriebsausgabe berücksichtigt hat.

    Und da geht es wohl zudem um eine im Veranlagungszeitraum geleistete Umsatzsteuerzahlung aufgrund einer Umsatzsteuer-Voranmeldung oder einer Umsatzsteuer-Jahreserklärung.


    Wozu gibt es die Pauschale dann überhaupt, wenn man doch alles auflisten sollte?

    Weil mal das eine und mal das andere günstiger ist. Deshalb macht meiner Erinnerung nach z.B. auch das WISO steuer:Sparbuch eine entsprechende Vergleichsberechnung, wenn man alles zutreffend einträgt und beantragt. Das sollte bei der Mac-Version nicht anders sein.

  • Na dann. Werde wohl doch das WISO Steuerprogramm gegen einen Steuerberater tauschen. Eine Vergleichsberechnung hat die Software nicht gemacht bzw angeboten, sondern kam zu einem anderen Ergebnis als das FA.

    Vielen Dank für die Mühe,

    Sharon

  • Na dann. Werde wohl doch das WISO Steuerprogramm gegen einen Steuerberater tauschen. Eine Vergleichsberechnung hat die Software nicht gemacht bzw angeboten, sondern kam zu einem anderen Ergebnis als das FA.

    "Na dann" hast Du wohl nicht sorgfältig gearbeitet, denn die Mac-Version des Sparbuchs sollte bei zutreffenden Eingaben im Ergebnis so arbeiten wie die Windows-Version:


    Man sollte also erst einmal sich selber bzw. seine Eingaben überprüfen, ehe man einer Software die Schuld an etwas gibt. ;)