Wohnung/Haus/Objekt löschen

  • Hallo zusammen,


    ich stehe vor einem Problem: ein Objekt = Einfamilienhaus, bislang vermietet, wurde verkauft, dafür ein neues erworben. Wie bekomme ich das verkaufte Objekt aus den Abrechnungen? Ich kann nirgends ein Verkaufsdatum eingeben, nur das Kaufdatum.

  • Ich kann nirgends ein Verkaufsdatum eingeben, nur das Kaufdatum

    Bei einer Betriebskostenabrechnung hat ein Kaufdatum keine Funktion, da gibt es keine Möglichkeit dies einzugeben. Du kannst nur beim Anlegen eines Objektes einen Zusatz eingeben, der aber keine Bedeutung für eine Abrechnung hat.

    Wenn du das Objekt verkauft hast, würde ich mir eine Sicherungsdatei nur für das machen, dann im Programm löschen und das neue Objekt stattdessen anlegen.

    Ich nutze den HV, aber das ist dort identisch zu sehen.

  • Dann sind aber alle Abrechnungen der Vorjahre perdu - genau das will ich ja nicht (und darf ich wegen der Aufbewahrungsfristen auch nicht).

    Warum, wie ich angegeben hatte, machst du nicht eine Kopie des "alten" Hauses und speicherst dies z. B. auf einen anderen PC oder auf ein anderes LW. Damit kannst du doch im Notfall auf alle Daten zugreifen, wo soll da das Problem sein?

  • Im Vermieter kannst du nicht ein einzelnes Objekt speichern! Du speicherst die gesamte Datenbank.

    Muss ich mir die Folgen einmal ansehen, wenn ich nach Sicherung das Objekt lösche. Heißt dann nur, jedes Jahr beim Update die Datensicherung einmal laden, damit diese auch in die neuen Datenbankstrukturen übernommen wird.

    Durch die Begrenzung auf 5 Objekte ist man schnell an der Grenze der Programmnutzung angelangt.

  • Heißt dann nur, jedes Jahr beim Update die Datensicherung einmal laden, damit diese auch in die neuen Datenbankstrukturen übernommen wird.

    Nun weiß ich nicht mehr, was du eigentlich willst. Fakt laut deinen Aussagen ist doch, dass du ein Objekt = Einfamilienhaus mit der Software abgerechnet hast.

    Dieses eine Objekt wurde verkauft, also ist es für dich eigentlich nicht mehr relevant, denn nach der "letzten" Abrechnung druckst du alle Daten aus und sicherst die um bei Bedarf nachzusehen, so meine ich dies aus deinen Zeilen zu lesen.


    Nun kommt ein neues Objekt, wo wir nicht wissen, wieviel Wohneinheiten dort vorliegen, welches du eingeben willst. Bei der Grundversion sind 5 WE inbegriffen, man kann die auch um (glaube ich) jeweils 5 WE erweitern. Solltest du jetzt ein Objekt mit 4 WE haben könntest du auch das abgegebene EFH drin lassen, was eigentlich unsinnig ist, denn das was nachzulesen ist wäre in einem Ordner untergebracht.


    Habe ich deine Situation einigermaßen korrekt aufgenommen? Ich weiß jetzt wirklich nicht, wo dein Problem liegt?

  • Ich habe nicht geschrieben, dass dieses Objekt das einzige Objekt war/ist, das ich abrechne. Nur dieses eine Objekt wurde verkauft, der Rest ist ja noch im Bestand.

    Und nur, weil die 5 Einheiten belegt (verbraucht) sind und jetzt eine abgeht und eine dazu kommt, 5 weitere Einheiten kaufen?

    Da ich nicht für mich, sondern für eine Gesellschaft abrechne, die alle Steuerunterlagen aufbewahren muss (und der Vermieter ist eine "Vorbuchhaltung", aus der die Höhe der Forderungen und Verbindlichkeiten aus Vermietung und Verpachtung hervorgehen, muss zwingend auch die Daten aus dem Vermieter gemäß GoBD aufbewahrt werden.


    Aber diese Sicht scheint hier recht unbekannt zu sein. Für einen privaten Vermieter oder Verwalter auch nicht so relevant, gebe ich zu. Aber immer, wenn die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung "gewerblich geprägt" sind, kommen die Aufbewahrungsfristen ins Spiel.


    Lass' es gut sein - ich werde sehen, wie wir hier in Zukunft vorgehen werden. Der Vorschlag, Einheiten mit einem Endedatum zu versehen, wird wohl untergehen.

  • Lass' es gut sein - ich werde sehen, wie wir hier in Zukunft vorgehen werden

    Nun eine Info möchte ich noch loslassen. Ob das mit dem Vermieter geht, weiß ich nicht, beim Hausverwalter geht das.


    Wenn man z.B. ein Datensatz (Gebäude) mit angenommen 5 Jahre Abrechnungszeit hat, dann werden viele Daten gesammelt, die eigentlich keiner mehr benötigt. Egal ob privat oder geschäftlich, da kann man Daten bzw. Jahre archivieren. Heißt, z. B. alle Datensätze bis zum 31.12.2019 können archiviert werden und stehen nicht mehr zur Verfügung.

    Sollte eine Prüfung erfolgen, kann man diese Datensätze wieder aufrufen, NUR nicht mehr bebuchen, was ja auch keinen Sinn machen würde.

    Damit könntest du nach einer Archivierung das Objekt löschen. Visuell wäre es weg, archiviert für eine Kontrolle aber in der generierten Datei. Nur sollte dabei beachtet werden, dass das nicht direkt nach der Abgabe erfolgt, damit du auch das Objekt dann löschen kannst, wenn es nicht mehr gebraucht wird.


    Ist sicherlich im Moment nicht befriedigend, aber machbar. Ob es mit deiner Version geht, einfach mal nachschauen.