Heizkostenabrechnung - Utopische Zahlen

  • Hallo zusammen,


    vorneweg: Es ist das erste mal das ich mich mit dem Thema NK bzw. HK-Ertstellung beschäftigen muss, da mir das Thema "übergeben wurde". Ich bin also absoluter Laie und meine Nerven liegen mittlerweile Blank nachdem mir ein Ordner mit tausend Zahlen und Werten überlassen wurde.


    Aktueller Fall:

    • Einliegerwohnung


      • Mieter im Dachgeschoss
      • Eigennutzung im Erdgeschoss/Untergeschoss


    • Folgende Zähler sind vorhanden
      • Wasser gesamt
      • Kaltwasser Mieter
      • Warmwasser Eigen
      • Warmwasser Mieter
      • Wärmemengenzähler Mieter
      • Wärmemengenzähler Eigen
      • Gas gesamt
      • Strom Eigen
      • Strom Mieter
      • Strom Heizung


    Ich habe alle Daten im Reiter "Zähler" erfasst, habe aber auch keine Ahnung, welche Zuordnung ich bim Allgemeinzähler der Heizung erstellen soll (Hier sind keine Vorhanden, muss also einen erstellen).


    Weiter habe ich die Heizkosten und die Menge an verbrauchtem Gas eingetragen und mit entstrepchendem Umlageschlüssel versehen. Für den Strom das gleiche Spiel mit dem Umlageschlüssel "Strom lt. Zähler".

    Die Verteilung der Heizkosten habe ich wie folgt eingestellt:

    Wenn ich dann die Abrechnung erstelle, werden mir folgende Zahlen ausgespielt.


    Ich stehe ziemlich auf dem Schlauch und entschuldige mich im voraus für meine Laienfehler.


    Viele Grüße

    Daniel

  • Guten Morgen und Danke für die Antwort.

    Ein Kaltwasserzähler ist nicht vorhanden. Wenn Sie sagen ich soll einen fiktiven Zähler implementieren, wird das Programm doch sicher "meckern" das es keine Zählerstände gibt? Oder wie gehe ich da am besten vor.


    Ihm wird kein Strom berechnet, diesen rechnet er separat ab. Das sind die Daten, die mir aus dem Ordner übergeben worden (Warum auch immer diese eingetragen wurden). Dann dachte ich, dass es mit dem Heizstrom zusammenhängt und hatte die Daten testweise eingetragen um zu verstehen wie das mit den Umlageschlüssel etc. im Programm von statten geht.


    Viele Grüße

  • Folgende Zähler sind vorhanden

    Wasser gesamt
    Kaltwasser Mieter
    Warmwasser gesamt
    Warmwasser Mieter

    Nun hier sind einige Stolpersteine enthalten.


    So wie ich es sehe, fehlt - wie blumenmeer es angegeben hat - ein Kaltwasserzähler. Um einen solchen fiktiv anzulegen sollte man sich mit Messdifferenzberechnung auskenne, gestern habe ich im Forum noch diesbezüglich eine Hilfe gegeben.

    Bei dem Warmwasserzähler sieht es besser aus, da wird der Warmwasser gesamt für die Wohnung genommen, die keinen eigenen hat, nimmt den als eigenen und macht aus dem Mieter Warmwasserzähler einen Zwischenzähler, der dann vom Hauptwasserzähler abgerechnet wird.

    Ich arbeite mit dem Hausverwalter, da ist das in zwei Minuten erledigt, nur bei der Krücke Vermieter ist das nicht einfach. Aber da hilft dir Blumenmeer sicherlich weiter.


    Beim Strom ist zwar auch angedeutet worden, dass diese nichts in der Nebenkostenabrechnung zu suchen hat, außer dem Beleuchtungsstrom = Allgemeinstrom, also Außen- und Innenbeleuchtung. Wenn dann der Betriebsstrom der Heizung ebenfalls über den Allgemeinstrom geliefert wird, gibt es eine einfache Berechnung des Betriebsstroms der Heizung, nämlich reine Brennstoffkosten x 3% = Betriebsstrom Heizung und muss in die Heizkosten eingebucht werden.

  • Also das mit den Minus-Zahlen in der Heizkostenabrechnung sieht falsch aus.

    Ich selbst habe kein Warmwasser aber die Heizkosten sind bei mir alle positiv, ein minus hatte ich noch nie ...

    Ich selber habe bei den Grundkosten und den Verbrauchskosten jeweils "Wärmemengenzähler".


    Stimmen die Zählerstände? Bei einem Zähler von mir steht MWh (1 MWh = 1.000 kWh).

    Die einzelnen Zählerstände zusammenaddiert sollte dann den Gesamtverbrauch darstellen.

    In den Rechnungen stehen bei mir auch die kWh (nur m3).

    Die Zählerstände sind natürlich auch alles positiv anzugeben (kann mir nicht erklären wie ein Minus-Betrag zustande kommen soll).


    Ich würde in diesem Fall die Verbrauchskosten grob ausrechnen und die angebotenen Optionen ausprobieren.

    Vielleicht auch im ersten Schritt ohne Warmwasser, um zu sehen ob da dann alles stimmt.

  • Vielen Dank für die Rückmeldungen - ich bin die Tage leider nicht mehr dazu gekommen weiterzumachen so das ich noch keine konkrete Antworten zu den Vorschlägen geben kann.


    blumenmeer1

    Das Angebot werde ich dankend annehmen und die Datei im Laufe des Tages zukommen lassen.

  • Datei ist zurück,

    Hier ist ein Fehler enthalten, die Heizkosten wurden vom 11.9.20-9.9.21 abgerechnet, das entspricht nicht der Heizkostenverordnung, es müssen 365 / 366 abgerechnet werden. Warum dieser Zeitraum von ihm angewendet wurde, sollte er erklären.


    Und 5% für den Betriebsstrom der Heizung auszuwählen ist stark überhöht, bei einem 2 Familienhaus. Da es zwischen 3-6% sein sollen, würde ich auf 3% gehen.

  • st doch nicht vorgeschrieben. 5% liegt in der Mitte.

    Im Prinzip ist das schon vorgeschrieben, denn wenn der Gesetzgeber schreibt, dass dieser zwischen 3 - 6% liegen kann, dann sehe ich es als ganz verständlich an, dass ein Zweifamilienhaus die geringste Summe zur Anwendung kommt.

    Einer meiner Töchter hat einmal in einem Haus mit 10 WE gelebt, dort hat die Hausverwaltung 4% genommen. Daher hat die Staffelung nichts mit der Mitte zu tun sondern der Anzahl WE, denn bei 2 wird weniger Heizungsstrom gebraucht als bei einem mit 10 EH.


    Und ja, warum dieser Abrechnungszeitraum gewählt wurde, da denke ich, ist noch etwas Luft nach oben um es zu verbessern.