Abrechnung nach Gradtagszahlen

  • Hallo,

    wie bekomme ich es hin, daß bei Mieterwechsel die Abrechnung der Heizung die Grundkosten
    nach Gradtagszahlen anstatt nach Zeit erfolgt?

    Vielen Dank für Eure Antworten.

  • Es geht nur über den gesamten Zeitraum vom 1.1. - 31.12.

    Das kann nicht sein. Gibt es denn keinen Punkt, dass man bei einer Abrechnung nach Gradtagszahlen abgerechnet werden kann?


    Beim Hausverwalter sieht das so aus:


    Man kann es so oder auch zeitanteilig machen, wobei die Gradtagszahlen genauer sind.


    Das muss es auch in der Krücke Vermieter geben ;)

  • Das muss es auch in der Krücke Vermieter geben


    Man muß das richtig verstehen. Es geht um ein Mieterwechsel, ab den Tag nach Gradzahltagen abgerechnet werden soll.

    Es geht nur über die Heizkostenabrechnung und das für alle Mieter oder Eigentümer.

    errjot Erkläre bitte wie das, zum Beispiel ab 1.6. eines Jahres umgestellt wird und vorher linear war.

  • Erkläre bitte wie das, zum Beispiel ab 1.6. eines Jahres umgestellt wird und vorher linear war.

    Beim Hausverwalter ist das in der Regel immer nach Gradtagszahl eingestellt. Da das die beste Lösung ist, sollte uns klar sein. Denn wenn zeitanteilig eingestellt wird, rechnet der Tag genau und das ist im Winter nicht gerade geeignet. Warum die das linear oder Tag genau überhaupt eingetragen haben, sollen die uns mal erklären ;)


    Man kann nicht unterjährig eine Änderung vornehmen, denn dann würde das das System aushebeln, es käme mit Sicherheit eine Fehlermeldung. Denn die Gradtagszahlen sind ja, wie du sicherlich selbst schon gesehen hast, sehr unterschiedlich.

    Wenn ich einen Mieterwechsel habe, dann wird ja nur der Anteil der Grundgebühren nach dieser Tabelle umgelegt, der Verbrauch wird ja nach Anfall berechnet.

  • Hallo,
    vielen Dank für Eure Antworten.
    Ich habe mir den Wiso Vermieter erst kürzlich angeschafft. Um mit dem Programm zu spielen, versuche ich erstmal meine Abrechungen 2019 u. 2020,
    die ich mit einer Excel Tabelle angefertigt habe, im Vermieter nachzubilden.


    Ich habe eine Eigentumswohnung ein einer Wohnanlange mit 22 WE. Die Wohnung hat eigene KW-, WW-, Wärmezähler, die bei bei Mieterwechsel bzw.
    zum 31.12. eines Jahres abgelesen werden. Für die verbrauchsabhängigen Kosten bekomme ich für jeden Nutzer eine separate Abrechnung, für die anderen
    Nebenkosten bekomme ich eine Aufstellung der Hausverwaltung und für die Grundsteuer bekomme ich eine Rechnung von der Gemeinde.

    Diese Kosten, hoffte ich, mit Wiso Vermieter unter einen Hut zu bekommen.
    Für 2019 (da hatte ich keinen Mieterwechsel) ging das noch recht unproblematisch. Der Wiso Vermieter errechnete das selbe Ergebnis wie die Abrechnungsfirma bzw. ich in meiner Excel Tabelle.
    2020, da hatte ich 2 Mieterwechsel (M1/Leerstand/M2), da gingen die Probleme los. Aus mir unverständlichen Gründen verlangte Wiso Vermieter bei den
    Zeitpunkten des Mieterwechsels ebenso einen Zählerstand der Hauptzähler. Die Kosten/Einheit (KW, WW, Heizung) sind gegeben und über ein ganzes
    Jahr konstant. Unabhänging von etwaigen Mieterwechseln.
    Dieses Problem konnte ich umschiffen, indem ich mir die Hauptzählerstände bei Mieterwechsel errechnet und diese dann ins Programm eingegeben habe.

    Nun war ich fast am Ziel:
    Wiso Vermieter kommt bei Verbrauch und Grundkosten von KW u. WW bei den 3 Abrechnungszeiträumen M1/Leerstand/M2 zum gleichen Ergebnis.
    (die Verteilung der Grundkosten bei Mieterwechsel erfolgt bei KW+WW offenbar linear, wie gewünscht)
    Bei den Heizkosten habe ich meine Probleme.
    Hier weichen die von Wiso Vermieter errechneten Grundkosten im Abrechnungszeitraum ab, da das Programm bei den Heizungs-Grundkosten ebenso
    eine lineare Verteilung ansetzt.

    Ich hätte jetzt gehofft, daß ein spezieller Umlageschlüssel existiert bzw. daß man sich selbst einen Umlageschlüssel erzeugen kann, der das Gewünschte
    liefert: z.B. 70% Verbrauchskosten, 30% Grundkosten (aber Verteilung nach Gradtagszahlen)

    Aber offenbar ist dies in Wiso Vermieter nicht möglich ;(
    Somit ist das Programm für mich ungeeignet und war ein Fehlkauf.
    Werde wohl den Vertrag schleunigst wieder kündigen mussen ...

  • Aufgrund der Abrechnung der GDM (Gelddruckmaschine ;) ) Techem sehe ich, dass du fast alle Abrechnungskosten doch vorliegen hast. Dort werden Heizkosten komplett abgerechnet, auch die Kaltwasserkosten.

    Was willst du denn da noch selbst ausrechnen? Du musst vermutlich nur noch die Grundsteuer für die Wohnung dazu rechnen und fertig ist die Abrechnung.


    Ich gehe davon aus, dass es so ist, denn auf der einen Seite der GDM sieht man ja nicht die ganze Abrechnung.


    Also Vermieter kündigen da nicht sinnvoll ist, Techem rechnet doch alles aus. Ob das alles richtig ist, steht hier nicht zur Debatte.

  • Ja. Schon klar. Ich habe eigentlich alles vorliegen. Aber aus verschiedenen Quellen (Gemeinde, Techem, Hausverwaltung)
    Ich suchte nach einer Alternative zu meiner bisherigen Methode (Excel Tabelle), um eine Abrechnung für den/die Mieter zu erstellen.

    Die Möglichkeit die Zählerstände, Rechnungen usw. im Programm zu protokollieren ist auch nicht zu verachten.
    Ich habe die von Techem angegebenen Gesamt Heiz-, WW-, KW-, Betriebskosten als Rechnung eingegeben. Und idealerweise ;) steht
    in der Abrechnung von Wiso Vermieter für den Mieter genau das gleiche Ergebnis wie in der Techem Einzelabrechung.
    Wie in der Abrechnung 2019 ohne Mieterwechsel. Mit diesem Ergebnis wäre ich ja super zufrieden gewesen.
    Aber leider klappt das 2020 mit Mieterwechsel nicht mehr. Da kommt bei den anteiligen Grund-Heizkosten im Wiso Vermieter was Falsches raus.

    Mal sehen wie ich weiter mache.
    Bei einer Wohnung hat man ja auch nicht jedes Jahr Mieterwechsel ...

  • Mal sehen wie ich weiter mache

    Meine Empfehlung kennst du.......


    Nun Techem rechnet alles ab was abzurechnen ist, bis auf die Grundsteuer. Wenn dann vom Hausverwalter noch der Rest kommt, dann kannst du doch eine Excelliste mit den Daten - die bei Techem nicht enthalten sind - machen und dies als Nebenkostenabrechnung präsentieren.


    Hat Techem 3 Abrechnungen gemacht, 1. Mieter dann Leerstand und dann 2. Mieter? Denn ich sehe keine zusätzlichen Kosten bei der Ablesung, denn die lassen sich das schön bezahlen. Ich komme darauf, da keine "Direktkosten" berechnet wurden.

  • Ja, ich habe 3 Abrechnungen von Techem erhalten, 1 Abrechung von Hausverwaltung (Hausmeister, Allg.Strom ...) und 4 Rechnungen von der Gemeinde
    bgzl. Grundsteuer.
    Vielleicht gibt es keine Direktkosten weil die Zählerstände der Wohnungen (KW, WW, Wärme) seit letztem Jahr online ausgelesen werden können?
    Keine Ahnung.

    Auf jeden Fall. Vielen Dank nochmals.

  • Vielleicht gibt es keine Direktkosten weil die Zählerstände der Wohnungen (KW, WW, Wärme) seit letztem Jahr online ausgelesen werden können?

    In der Regel berechnen die pro Mieterwechsel, auch bei einem Leerstand, zusätzliche Kosten, denn das ist für die ein "Verwaltungsakt" der in Rechnung gestellt wird.

  • Ich habe mal die 3 Abrechnungen von Techem und die 3 Abrechnungen von Wiso Vermieter (Mieter1/Leerstand/Mieter2) angehängt.

    Bis auf die Heizungs Grundkosten, die Techem nach Gradtagszahlen und Wiso Vermieter über lineare Verteilung berechnet, würde alles passen.

    Ich habe jetzt auch eine "Krücke" für 2020 gefunden indem ich die Heizkosten 2020 aus den Rechnungen rausgenommen habe.
    Diese tauchen dann in den "Nebenkosten" nicht mehr auf. Stattdessen habe bei "Heizkosten" einen Eintrag "Ermittlung der Heizkosten
    durch einen externen Anbieter" erstellt. Hier kann man dann für jeden Nutzer die Heizkosten 255,88€, 86,30€, 276,94€ direkt eingeben.

    In der Abrechnung (Nebenkostenabrechnung+Heizkostenabrechnung) tauchen die Heizkosten dann nicht mehr in der "Nebenkostenabrechnung"
    auf, sondern werden gesondert in einer Heizkostenabrechnung ausgewiesen.

    Ist halt einfach ein Posten und wird nicht mehr nach Grund- u Verbrauchskosten aufgeschlüsselt.

  • Somit ist das Programm für mich ungeeignet und war ein Fehlkauf.
    Werde wohl den Vertrag schleunigst wieder kündigen mussen ...

    So wie ich sehe, ist das mit dem WISO-Vermieter, nicht einstellbar mit zwei unterschiedlichen Zeitfaktoren zu rechnen. Auch nicht mit dem WISO-Verwalter.

    Scheint eine Eigenart von Techem zu sein.

  • Hallo,
    vielen Dank für die Rückmeldung.

    Werde künftig meine Abrechnungen wieder in einer Excel Tabelle zusammenfassen.
    Die Empfehlung habe ich ja schon von errjot bekommen.

  • Bis auf die Heizungs Grundkosten, die Techem nach Gradtagszahlen und Wiso Vermieter über lineare Verteilung berechnet, würde alles passen.

    Du kannst doch das linear wegdrücken und die andere Position nehmen, dann stimmt es.



    "Ermittlung der Heizkosten
    durch einen externen Anbieter"

    Genau, so ist es auch beim Hausverwalter, da das eine Heizkostenabrechnung durch einen Messdienstleister ist, der wird dann nicht mehr in die Heizkostenabrechnung mittels den einzelnen Positionen eingetragen. Beim Hausverwalter gibt es ein Konto, wo die 100% eingebucht und dann einzeln laut Techem Aufstellung verteilt wird.


    nicht mehr nach Grund- u Verbrauchskosten aufgeschlüsselt

    Das hat ja Techem bereits gemacht. Beim Hausverwalter gebe ich in einem solchen Fall ein, dass die Heizkosten von einem anderen Anbieter erstellt wird. Dann erscheinen keine Umlagekosten mehr für eine eigene Heizkostenabrechnung.


    Also alles jetzt in Ordnung.