Nahwärmeheizung

  • Hallo,

    ich habe eine Frage zur Abrechnung der Nahwärmeheizung. Bisher hab ich diese gem. Paragraf 9 der Heizkostenverordnung abgerechnet. Nun gibt es einen separaten Warmwasserzähler und mir ist nicht klar, wie ich das eingebe. Das Ergebnis dürfte sich doch gar nicht ändern, denn die Nahwärmerechnung enthält nur einen Posten vom Wärmemengenzähler mit dem Nutzwärmeverbrauch.

    Ist es am Ende nicht egal, ob die Wärme für Wasser oder für Heizung genutzt wird?

    Vielen Dank im Vorraus und sorry, falls ich auf dem Schlauch stehe 😉

    Mfg.

    Riecke

  • Ist es am Ende nicht egal, ob die Wärme für Wasser oder für Heizung genutzt wird?

    Bei Nah- oder Fernwärme wird am Ende, also wenn es in den Kreislauf des Hauses geht, ein Wärmemengenzähler sitzen. Dieser ermittelt den Verbrauch in kWh oder auch MWh, die du dann als Brennstoffkosten (Rechnung) entsprechend einbuchen musst.

    Sollte darüber, wovon ich ausgehe, auch das Warmwasser erwärmt werden, dann musst du das Programm ja so einstellen, dass Heizung und Warmwasser entsprechend berechnet werden kann, die entsprechende Einteilung der Grundkosten und Heizkosten (evtl. 30% zu 70%) sind dabei anzugeben.


    Daher wäre gut zu wissen, ob du für die Heizwärme entsprechende Geräte wie HKV an den Heizkörpern oder für bei getrennten Strängen / Fußbodenheizung einen WMZ = Wärmemengenzähler eingebaut hast. Wenn das vorliegt, dann werden auch deine Heizkosten entsprechend aufgeteilt.


    Also ohne weitere Angaben deiner Konstellation der Verbrauchsmessung kann man keine weitere Info geben.

  • Dort einpflegen.

    Es gibt doch bei Nah- oder Fernwärme nur einen WMZ, der vom Versorger vor dem Übergabepunkt angebracht ist und den Verbrauch an kWh anzeigt, dieser steht dann für die Berechnung des Verbrauchs auf der Rechnung.

    Was du in deinem Bild sagst, dass dort ein WMZ ist. Der aus der Rechnung hat doch überhaupt im Abrechnungsprogramm keine Stelle, wo man das eingeben kann.

    Schau mal, ob du jemand mit dieser Wärmeübermittlung hat, dann siehst du es.

  • Hallo, erst mal lieben Dank für Eure Antworten. Hatte leider lang nicht geschaut, da ich dachte ich bekomm einen Hinweis über die Antworten 🧐 Aber nun bin ich auch da ein bisschen schlauer.


    Also ich habe einen Nahwärmezähler und eine Fußbodenheizung ohne separatem Zähler.


    Nur die beiden Zähler für Warm- und Kaltwasser, welche ich einfach zusammengerechnet habe, für den Gesamtwasserverbrauch.


    Meine Miet-Rechnung hat dann automatisch die Heizung mit ca. 60% und Warmwasser mit ca. 40% ausgewiesen.


    Ich kann ja damit leben, denn der Rechnungsbetrag ist aus meiner Sicht korrekt zugeordnet.

    Vielleicht muss ich auch noch mal mit dem Installateur reden, denn er meinte, diese beiden Wasserzähler wären Vorschrift.🤔

    In baugleichen Häusern in diesem Wohngebiet ist dieses jedoch nicht so gebaut.


    Mfg. Riecke

  • Ich verstehe das ganze nicht. Ist es eine Wohnung die vermietet wir ?

    Bei Fernwärme recht dann die Ermittlung der Heizkosten durch einen externen Anbieter.

    Vermietung von Ferienwohnung in Binz auf Rügen

    Einmal editiert, zuletzt von blumenmeer1 ()

  • Es ist ein Einfamilienhaus

    Oha EFH, dann brauchst du doch gar keine Aufstellung zu machen, denn die gesamten "Brennstoffkosten" werden als eine Kostenposition eingegeben, wenn du das vermietet hast oder, der Mieter bezahlt direkt die Kosten.

    Bei deiner Konstellation brauchst du noch nicht einmal einen Kalt- und Warmwasserzähler und schon gar nicht eine Trennung nach Grund- und Heizkosten, denn alels wird doch von einer Partei genutzt und bezahlt.

    Und dafür brauchst du auch kein Programm denke ich, denn alles was anfällt bezahlt der Bewohner, ob Mieter oder Eigentümer. Beispiel auch die Grundsteuer, die fällt doch für 100% an und muss nicht verteilt werden.

  • Dankeschön, dann bin ich ja wieder beruhigt 😉

    In unserem nächsten Haus wird es dann einen gemeinsamen Technikraum geben, von dem aus beide vermieteten Wohneinheiten ebenfalls mit Fernwärme und Warmwasser (gleiche Konstellation)versorgt werden. In diesem Raum ist auch kein Warm- und Kaltwasserzähler eingebaut, bräuchten wir diesen oder kann die Berechnung nach dem gleichen System erfolgen?

  • In diesem Raum ist auch kein Warm- und Kaltwasserzähler eingebaut, bräuchten wir diesen oder kann die Berechnung nach dem gleichen System erfolgen?

    Wir kommen nicht weiter. Bitte einmal die genaue Konstellation vom "Einfamilenhaus" angeben.

    Vermietung von Ferienwohnung in Binz auf Rügen

  • Dankeschön, dann bin ich ja wieder beruhigt

    Bitte das was blumenmeer anfordert, einmal angeben. Ehrlich, auch ich weiß jetzt nicht, was ich von deiner Aussage halten soll. Bessere Info ist immer gefragt, denn wir sehen nur Buchstaben und sollen daraus etwas herleiten.


    Bitte daher genauere Daten angeben, dann wird das auch in der Zukunft besser, versprochen ;)

  • Dankeschön, dann bin ich ja wieder beruhigt

    Bitte das was blumenmeer anfordert, einmal angeben. Ehrlich, auch ich weiß jetzt nicht, was ich von deiner Aussage halten soll. Bessere Info ist immer gefragt, denn wir sehen nur Buchstaben und sollen daraus etwas herleiten.


    Bitte daher genauere Daten angeben, dann wird das auch in der Zukunft besser, versprochen ;)

    OK, ich glaub ich muss noch ein bisschen üben 🤔 vielleicht ist es besser für eine nächste Liegenschaft einen neuen Blog zu machen, sonst kommt man schnell durcheinander.

  • OK, ich glaub ich muss noch ein bisschen üben

    In der Regel braucht man für ein 1 Einfamilienhaus überhaupt kein Programm, um etwas abzurechnen. Denn sollte ein Mieterwechsel sattfinden, dann genügt für die Betriebskosten, die der Mieter nicht bezahlt - wie z.B. Grundsteuer - kein Programm sondern den einfachen und immer genutzten Dreisatz :)