Beim "Privateinlage" Kauf - Privatentnahme. Steuerliche Nachteile?

  • Hi,


    Frohes neues :)


    ich habe eine Frage bzgl. Privatentnahme und Privateinlage.


    In der EÜR werden Privatentnahmen ausgegeben.
    Nun habe ich eine Frage.


    Ich habe ein Kauf getätigt, wo Firmen und Private Posten gemischt sind und ich von meinem Privatkonto bezahlt habe.


    z.B.
    Gesplittete Sachkonto:
    4930 Bürobedarf
    4980 Sonstige Betriebbedarf
    1800 Privatentnahme


    Geldkonto: 1890 Privateinlage


    Besteht irgendwelche Nachteile eine Privatentnahme von Privateinlage zu machen – oder habe ich alles richtig gemacht?


    Danke

  • Moin,


    Dir auch ein gutes neues Jahr :) - ganz falsch ist das sicherlich nicht, aber warum willst Du eine private Ausgabe, die Du privat gezahlt hast, überhaupt buchen? Du benötigst ja eigentlich nur einen Beleg über die betrieblichen Ausgaben..


    Viele Grüße
    Maulwurf

  • Ich handhabe es so, dass ich auf dem Kassenzettel oder Rechnung, die betrieblichen Ausgaben unterstreiche und dann auf den jeweiligen Konten verbuche. Als Gegenkonto verwende ich meistens das Kassenkonto, wenn dort was drauf ist. Ansonsten wird auf das Kassenkonto eine Privateinlage getätigt, um es aufzuladen und dann kannst du das Kassenkonto als Gegenkonto verwenden.


    So jedenfalls hat es meine Steuerberaterin immer gemacht.


    die privaten Ausgaben bleiben unbeachtet.

  • Dir auch ein gutes neues Jahr :) - ganz falsch ist das sicherlich nicht, aber warum willst Du eine private Ausgabe, die Du privat gezahlt hast, überhaupt buchen? Du benötigst ja eigentlich nur einen Beleg über die betrieblichen Ausgaben..

    Ich hatte gedacht, dass ich das komplette Rechnungsbetrag buchen muss/soll.


    Wie würdet ihr dann folgende Einkauf buchen.


    Ich habe es bis jetzt wie folgt gemacht:
    1 Buchung 100 € (Quittung Komplettbetrag)
    auf gesplittete Sachkonto:
    50 € = 4930 Bürobedarf
    30 € = 4980 Sonstige Betriebbedarf
    20 € = 1800 Privatentnahme
    Geldkonto: 1890 Privateinlage


    Dies setzt aber 20€ auf Privatentnahme.


    Würdet ihr genau so machen, oder vielleicht
    1 Buchung 80€
    auf gesplittete Sachkonto:
    50 € = 4930 Bürobedarf
    30 € = 4980 Sonstige Betriebbedarf
    Geldkonto: 1890 Privateinlage


    Wenn man dann aber die Quittung aufruft, dann steht die Buchung auf 80€ und Quittung auf 100€

  • Ich besitze eine Barkasse, für den Fall, dass ich ungeplant was einkaufen kann, z.B. Bürobedarf.


    Ich beschreibe es mal ganz einfach: Ich kaufe bei Mac Geiz ein:


    für 10,- Katzenfutter
    für 5,- irgendwas für den Haushalt und
    für 10,- Notizblöcke fürs Büro


    Jetzt würde ich buchen:


    Kasse (1000) 10,- an Bürobedarf (4930) 10,- oder aber wie du Privateinlage an Bürobedarf - auf dem Kassenzettel markiere ich die Posten, die betrieblicher Bedarf sind. Privates kommt nicht in die Buchhaltung. Egal nun ob auf der Quittung 25,- steht.

  • Moin,


    wie auch von @Fofinha beschrieben, würde ich nur die betrieblichen Aufwendungen buchen - wenn Du einen entsprechenden Vermerk auf dem Beleg machen, sodass es auch viel später noch nachzuvollziehen ist :)


    PS:


    Dies setzt aber 20€ auf Privatentnahme.

    ..und die 100 € auf Einlage -> damit 80,00 € per Saldo auf Einlage ... das sieht doch der 2. Buchungsvariante sehr ähnlich ;)


    Viele Grüße
    Maulwurf

  • Hi


    Danke...


    Gerade habe ich aber folgendes im Internet gefunden



    Private Entnahmen bzw. Einlagen wirken sich nicht auf den Erfolg (Gewinn/Verlust) des Unternehmens aus. Das Privatkonto ist ein Unterkonto des Kontos Eigenkapital und wird am Jahresende unmittelbar über das Konto Eigenkapital abgeschlossen.


    Ich verstehe diesen Satz, dass die private Transaktionen keine Einwirkung auf Gewinn oder Verlust hat.. Somit müsste wohl eine privatentnahme von privateinlage irrelevant sein... Ergo keine Nachteile es so einzugeben.


    Was sagt ihr Profis?

  • Moin,,


    keine Gewinnauswirkung - rischtisch :D


    Aendert doch aber nichts daran, dass private Ausgaben, die privat gezahlt werden, nicht in die Buchhaltung gehören, das hatten wir, glaube ich, schon erwähnt ;)


    Also: idealerweise getrennte Quittungen für die o. g. Briefblöcke und das Katzenfutter :thumbsup:


    Viele Grüsse
    Maulwurf