Überverteilung Heizkosten – Verrechnungskonto

  • Eckdaten:

    - Mehrfamilienhaus, Haus- und Mietverwaltung

    - Wärmeerzeuger über eine Wärmepumpe (Strom)

    - externer Ablesedienst für Heizung/Warmwasser


    - Abschläge der Versorger auf das Hausgeldkonto/Girokonto gebucht (Kontostände müssen ja stimmen und stimmen auch)

    - Über den Hausverwalter => Kostenverteilung => Angaben zur Heizkostenabrechnung => Zuordnung der Werte des Ablesedienstes auf die Mieter/Eigentümer => allen den passenden Wert zugeordnet


    Nun wird mir eine Überverteilung der Heizkosten auf das Konto 4599 gebucht, dieses dann auf das Verrechnungskonto (die Überverteilung ist der komplette Betrag, den der Heizungsversorger für Heizung und Warmwasser errechnet hat).

    Was schön dabei ist: Der Kontostand des Hausgeldkontos/Girokontos stimmt. Was unschön ist: Das Verrechnungskonto befindet sich mit seinem Endstand „im Minus“.


    Nun setzen sich die Kosten für die Heizkosten/Warmwasser ja aus den Abschlägen Wasser, Strom für die Wärmepumpe, Abwasser/Kanalgebühren und die Kosten für den externen Dienstleister zusammen. Und natürlich auch noch durch die Abrechnung der Stadtwerke am Ende der Abrechnungsperiode. Der externe Dienstleister rechnet natürlich in seiner Abrechnung die Kosten für Wasser, Abwasser, Brennstoff (hier Strom) und teilweise seine eigenen Kosten ein. Wie kann ich also den Betrag, der in dem Verrechnungskonto (Überverteilung Heizkosten) aufgeführt ist, gegenrechnen, so dass es wieder auf „0“ gesetzt werden kann?


    Ich hoffe, ich habe den Sachverhalt einigermaßen klar ausgedrückt. Ansonsten bitte ich um Rückfragen, Denkanstöße oder ähnliches.


    Viele Grüße!


    (P.S. Wäre es eine reine Mietverwaltung, wäre das alles nicht wichtig. Da es sich jedoch auch um eine Hausverwaltung handelt, solte jeder 1ct zu erklären sein :=) ).

  • Hatte mir vor Jahren genau hierzu mal eine Erklärung geschrieben, schau ob Du so klar kommtst.

    Du musst auf jeden Fall die Abschläge und alle Kosten welche die Heizung betreffen, erst auf ein Sammelkonto (neu erstellen) buchen.

    Und erst im Folgejahr, wenn die Endrechnungen eintreffen, werden die jeweiligen Verbrauchskonten dann "befüllt".

    So stimmen dann Bankkontostände zur Kassenprüfung, Du hast korrekt abgegrenzt (wenn gewünscht), und die Verbrauchskonten stimmen...

    Rot sind die Buchungssätze.



    Nenne dein Konto : Abschlag Wasserwerk Kto. z.B. 4130 oder Sammelkonto 4450


    Buchung 5x im Jahr 422,00 € Kto 4130an Bank (oder so wie eben Abschläge fällig sind).


    Ausgabe: Buchungskonto 4130 an Bankkonto Giro


    Schlussrechnung (im Folgejahr) :


    Verbindlichkeit an Abschlag Wasserwerk = 2110,00 €

    AR/Gutschrift: Buchungskonto 4130 / Bankkonto Verbindlichkeiten (oder Verrechnungskonto)

    (Hinweis: im WISO HV muss man eine Gutschrift buchen (z.B. AR 4130/4450 an 1370 Verrechnung), damit das korrekt dargestellt wird)

    Wasser an Verbindlichkeit

    Niederschlagwasser an Verbindlichkeit

    Abwasser an Verbindlichkeit

    Ausgabe: Buchungskonto Strom/Wasser etc. / Bankkonto Verbindlichkeiten


    Bei Restzahlung : Verbindlichkeit an Bank

    Ausgabe: Buchungskonto Verbindlichkeiten / Bankkonto Giro



    Bei Guthaben : Bank an Verbindlichkeit

    AR/Gutschrift: Buchungskonto Verbindlichkeiten / Bankkonto Giro


    Wenn man gegen Verbindlichkeiten bucht, so erstellt man damit zum Jahreswechsel die Posten, welche noch nicht bezahlt sind oder gefordert werden , quasi Rechnungsabgrenzung.

    Wo das nicht nötig ist, einfach Verrechnungskonto nehmen.


    Bitte immer den richtigen Abrechnungszeitraum beachten (wegen Nebenkostenabrechnung) und ansonsten Buchungsdatum = Zahltag.

  • Erst einmal vielen Dank für die Ausführung. So etwas Ähnliches habe ich hier schon einmal gelesen.


    Nein, ich komme damit noch nicht klar.


    Die Kontostände müssen mit jeder Buchung stimmen und nicht erst am Ende des (Wirtschafts-)jahres. Deshalb lasse ich die Abschläge natürlich vom Girokonto abbuchen und auch im Hausverwalter so abbilden.


    Es ist auch gar kein Problem, die "Schlussrechnungen" im folgenden Jahr korrekt auf die Konten zu buchen, auf denen die Abschläge gesammelt worden sind. Entweder gibt es ein Guthaben oder eine Nachzahlung. Zusammen mit den Abschlägen ergibt das genau den Schlussbetrag. Abrechnungszeitraum eben das Vorjahr des Buchungsdatums.


    Insgesamt z.B. 11 x 107 € Abschläge für Strom Wärmepumpe abzüglich 105 € Guthaben = Endbetrag.


    Ich habe 4 Abschlagskonten, die für die Heiz- und Warmwasserkosten wichtig sind:

    4576 Abschlag Strom HT Wärmepumpe

    4577 Abschlag Strom NT Wärmepumpe

    4151 Abschlag Wasser allgemein

    4161 Abschlag Schmutzwasser

    plus Rechnungen des Dienstleisters (Mietrechnung, Servicerechnung, Schlussrechnung)


    Mein Problem ist der externe Ablesedienst.
    Wenn ich die Warmwasser- und Heizkosten, die er für das Jahr ausrechnet, in den Hausverwalter über "Angaben zur Heizkostenabrechnung" eintrage (s.o.), dann sind dort (Hausverwalter nimmt Konto 4599 dafür) all die Kosten der Abschläge plus die Kosten des externen Dienstleisters enthalten. Der Betrag ist also "doppelt" vorhanden, einmal über sämtliche Abschläge und nun noch über den externen Ablesedienst.
    Ich gebe dem externen Ablesedienst genau die Endbeträge für die Brennstoffkosten, das Wasser und das Abwasser an, das muss ich ja.


    Ich müsste "nur" die Kosten aus dem Konto 4599 "Überverteilung HK", welches die Heizkosten enthält, die direkt zuzuordnen sind, gegen die anderen Konten buchen können oder die Kosten aus diesen Konten dort einfließen lassen.


    Mir fehlt also die Schnittstelle zwischen 4599 und 4151/4161/4576/4577.


    Oder aber ich buche die Abschläge alle gleich auf 4599, und auch die Rechnungen des Dienstleisters dorthin. Dann müsste der Hausverwalter keine Überverteilung anlegen und dann müsste sich das doch erledigt haben? :/

  • Kleiner Zwischenbericht.


    Die betreffenden Konten alle auf 4599 gebucht (Rechnungen externer Dienstleister, Abschläge Wasser, Strom Wärmepumpe, Schmutzwasser).


    Sieht alles gut aus, keine Beträge mehr auf dem Verrechnungskonto. Passende Kontostände zu jeder Zeit.


    Und das beste: Keine Umbuchungen von irgendwas an irgendwen. Wunderbar. Einfach.


    Jetzt bin ich zufrieden.

  • Heisst aber auch, Du hast keine Aussage über die einzelnen Kostenbestandteile mehr.

    Wieviel Wasser, Heizstrom, Schornsteinfeger, Gerätemiete etc. die Einheit verbraucht hat.


    Erklär mal, die Du die Schlussrechnung von den Stadtwerken (wahrscheinlich Ende Januar ?) und dem externen Heizdienstleister (März oder später?) verbuchst ?