Gleichzeitig umsatzsteuerfreie und umsatzbesteuerte Einnahmen bei EÜR eingeben

  • Hallo, ich generiere Umsätze als Kleinunternehmer und umsatzbesteuerbefreite Einnahmen nach§ 4 Nr.21b. Damit die Kleinunternehmerregelung zum tragen kommt muss ich die Umsätze getrennt darstellen, so dass in der Anlage EÜR die Zeilen 8 UND 12 ausgefüllt sind.


    Wo kann ich also die Umsatzsteuerfreien Einnahmen "Umsatzsteuerfreie, nicht umsatzsteuerbare Betriebseinnahmen sowie Betriebseinnahmen, für die der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer nach § 13b UStG schuldet" zusätzlich zu den Umsätzen als Kleinunternehmer bei WISO eintragen?

  • Vielen Dank für deine Antwort. Ich habe das bisher allein bei der Einkommensteuererklärung eingegeben und da ist die Eingabe dann arg beschränkt. Ist dann im EÜR Modul im Fall des § 4 Nr.21b das Sachkonto "8110 Sonstige steuerfreieUmsätze Inland" die richtige Wahl?

  • Betriebseinnahmen, für die der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer nach § 13b UStG schuldet


    8|


    §19(5)UStG




    Zitat

    (5) In den in den Absätzen 1 und 2 Nummer 1 bis 3 genannten Fällen schuldet der Leistungsempfänger die Steuer, wenn er ein Unternehmer oder eine juristische Person ist; in den in Absatz 2 Nummer 5 bis 7 sowie 9 und 10 genannten Fällen schuldet der Leistungsempfänger die Steuer, wenn er ein Unternehmer ist. In den in Absatz 2 Nummer 4 Satz 1 genannten Fällen schuldet der Leistungsempfänger die Steuer, wenn er ein Unternehmer ist, der Leistungen im Sinne des Absatzes 2 Nummer 4 Satz 1 erbringt; in den in Absatz 2 Nummer 8 Satz 1 genannten Fällen schuldet der Leistungsempfänger die Steuer, wenn er ein Unternehmer ist, der Leistungen im Sinne des Absatzes 2 Nummer 8 Satz 1 erbringt. Die Sätze 1 und 2 gelten auch, wenn die Leistung für den nichtunternehmerischen Bereich bezogen wird. Die Sätze 1 bis 3 gelten nicht, wenn bei dem Unternehmer, der die Umsätze ausführt, die Steuer nach § 19 Absatz 1 nicht erhoben wird.

    :search:Kleinunternehmerschaft und 13b => neinnein!

  • Es geht auch nicht um Kleinunternehmer und § 13b, sondern um Kleinunternehmer in Kombi mit § 4 Nr.21b.

    Zitat

    "Umsatzsteuerfreie, nicht umsatzsteuerbare Betriebseinnahmen sowie Betriebseinnahmen, für die der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer nach § 13b UStG schuldet"

    ist die Formulierung der Zeile 12 im Bogen Anlage EÜR. Bei mir sind das also nur die umsatzsteuerfreien Leistungen des § § 4 Nr.21b. Meine letzte Frage war nun, ob im Modul EÜR das Sachkonto "8110 Sonstige steuerfreieUmsätze Inland" die richtige Wahl für die Verbuchung dieser Leistungen ist.?

  • Es geht auch nicht um Kleinunternehmer und § 13b, sondern um Kleinunternehmer in Kombi mit § 4 Nr.21b.

    Versteh ich nicht... im Eingangsbeitrag haben Sie gefragt, wo Sie

    Zitat

    also die Umsatzsteuerfreien Einnahmen "Umsatzsteuerfreie, nicht umsatzsteuerbare Betriebseinnahmen sowie Betriebseinnahmen, für die der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer nach § 13b UStG schuldet" zusätzlich zu den Umsätzen als Kleinunternehmer bei WISO eintragen


    können.


    Und darauf bin ich gerade eingegangen.



    Die Einnahmen nach §4 Nr 21b UStG können auf das Konto 8100 (steuerfreie Umsätze nach §4 Nr. 8 ff). Einnahmen, für die der Empfänger die Umsatzsteuer nach §13b schuldet haben Sie (hoffenlich) nicht.

  • Ja, was wäre da eigentlich die Folge?


    Vermutlich wäre das ein Tatbestand, der unter die "solange kein Steueraufkommen gefährdet ist, greift das FA nicht auf"- Regelung fiele?!?

  • Der leistende U. hat m.E. ganz normal eine Rechnung mit USt-Ausweis zu stellen, der TE hat keinen Vorsteuerabzug. Bei Bauarbeiten auch Umkehr der Steuerschuldnerschaft, aber ohne Vorsteuerabzug für den TE.


    Tipps und Hinweise zum Umsatzsteuerausweis in Handwerkerrechnungen - SRS Merkblätter

  • OT:



    Der leistende U. hat m.E. ganz normal eine Rechnung mit USt-Ausweis zu stellen, der TE hat keinen Vorsteuerabzug. Bei Bauarbeiten auch Umkehr der Steuerschuldnerschaft, aber ohne Vorsteuerabzug für den TE.


    Tipps und Hinweise zum Umsatzsteuerausweis in Handwerkerrechnungen - SRS Merkblätter


    Naja- dem TE ging es um ERLÖSE- also ist er der leistende- und da darf er keine 13b- Rechnung schreiben, sondern eine "normale" Kleinunternehmerrechnung. Was passiert, wenn er aus Unwissenheit eine 13b Rechnung schreibt weiß ich nicht sicher.


    Als Empfänger von Leistungen bekäme der Kleinunternehmer eine 13b- Rechnung wie jeder andere auch, er ist ja zunächst einmal Unternehmer. Die muss er entsprechend seines Anmeldezeitraumes in der Umsatzsteuervoranmeldung oder -jahreserklärung anmelden: 19% Umsatzsteuer abführen ohne Vorsteuerabzug.