Skonto Splittbuchungsautomatik erzeugt falsche Buchungssätze

  • Programm: WISO Mein Büro 14.00.01.00


    Ich haben einen dicken Fehler in der automatischen Erzeugung der Splittbuchung für Skonto Abzüge gefunden. (Siehe Screenshot)


    Beispiel:
    Rechnung: 1190,-
    Zahlung 1150,-
    Abzug 40,-


    Erzeugt wird die Buchung


    Kasse 1190,- ->
    ______________1150,- (Erlöse)
    ______________40,- (Skonto oder Bankgeb.)


    Richtig wäre


    Kasse 1150 ->
    ____________1190 (Erlöse)
    ____________-40 (Skonto oder Bankgeb.)



    D.h. 1150,- landen in der Kasse aber das Program macht daraus 1190,- . Gar nicht gut


    MfG
    Arne Marschall

  • Guck Dir das genauer an! Vor allem in den Buchungsätzen und der EÜR, Kasse Saldo usw
    Was macht das Programm daraus?
    Das liest Du nur falsch raus. Das ist der ursprüngliche Gesamtbetrag zur Rechnung, den du da siehst. Schau Dir das mal in Kasse an.

  • Danke für den Hinweis, leider bleibt doch ein Fehler bestehen.
    Ich habe das mal gründlicher analysiert, mit folgendem Ergebnissen:


    1) Du hast recht, auf dem Kassenkonto findet sich der, korrekte Betrag.
    Nur, warum stellt das Programm bei der automatischen Buchung alles komplett anders dar, als bei einer manuellen?
    Ich habe mal einen Screenshot einer manuellen Split-Buchung einer Rechnung mit Bankgebühr drangehängt.


    2)Jetzt habe ich mal, die Kontenübersicht analysiert und bin übr einen Fehler bei der Mehrwertsteuerberechnung gestossen.
    Ich habe das in zwei PDFs dargestellt:
    Kontenübersicht_AutoGebühr.pdf ist das Resultat einer automatisch erfassten Rechnung mit Bankgebühr. (Die Eingabemaske ist in im ersten Post Clipboard02.png zu sehen)


    Kontenübersicht_manuell.pdf zeigt das Resultat der manuell erstellten Splitbuchung. Als Ergebnis der Buchungseingabe in Buchungsmaske_manuell.png.


    Der Fehler ist in Konto 1776 nach der automatischen Erfassung zu finden:
    Hier sollte sich der Betrag von 190,- wiederfinden.
    Tatsächlich steht dort 183,61,-
    D.h. Es wird so berechnet, als hätte man einen vom Kunden reduzierten Rechnungsbetrag erhalten.Eine Bankgebühr ist aber anders zu behandeln:


    Das wäre ein fettes Ticket wert, denn Ich muss jetzt die letzten zwei Jahre kontrollieren und manuell nachbuchen, sonst riskiere ich Ärger und Kosten bei einer Steuerprüfung.



    Gruß
    Arne

  • Auch hier verwechselst du was.
    Die USt ist doch immer nur 183,61,- von der Bemessungsgrundlage der gezahlten 1.150,- des Kunden


    Die Bankgebühr von 40 € wird zusätzlich als Deine Ausgabe gebucht. Du hat also nur einen Gewinn von 1.110 €
    Beim gewährten Skonto machst Du einen Gewinn von 1.150 €


    Und schau dir die EÜR an
    > Finanzen > Rechnungs Buchaltungslisten > Einahme Überschuß Rechnung

  • Nein, der Kunde hat ja den vollen Betrag bezahlt, ohne Abzug. Daher ist auch die volle Ust anzusetzen, bzw. die Bemessungsgrundlage ist der volle Rechnungsbetrag ohne Abzug.


    Die Bank hat etwas einbehalten und das wird, genau wie du es darstellst, auf "Nebenkosten des Geldverkehrs" als Ausgabe gebucht.


    An der Stelle ist eben anders zu rechnen als mit Skonto oder Rabatten, leider wurde das nicht korrekt im Programmm umgesetzt.


    Gruß
    Arne

  • 4970 - Nebenkosten des Geldverkehrs.


    Aber, ich möchte die Frage hinterfragen ;)
    Die Bankgebühr wurde doch korrekt verbucht, aber der Erlös ist falsch. Statt Netto 1000,- wird jetzt ein Netto von 966,39 ermittelt.


    Die EÜR weisst jetzt einen Gewinn von 1110 aus. Auch falsch - hier müsste 1150,- stehen.


    Im PDF Kontenübersicht_AutoGebühr.pdf kann man das gut nachvollziehen.


    Gruß
    Arne