Rechnung mit Reverse-Charge

  • Hallo Miteinander,


    habe wieder mal eine Frage zu einer irischen Eingangsrechnung mit Reverse-Charge.


    In einem unserer Shops bieten wir unseren kunden neuerdings zusätzlich Abrechnungsverfahren via Wirecard (Sitz Irland) an. Nun erhalte ich von dort eine "Rechnung" ohne ausweis von USt zu meinen Gunsten, die den Hinweis des Reverse-Charge-Verfahren ausweist. Der entsprechende RE-Betrag ist auch auf mein Konto eingegangen. Eine eigentlich Buchung dieser Rechnung an Konto 3123 erscheint mir aber nicht korrekt.


    Der mir gutgeschriebene Summe ergibt sich aus Shop-Verkäufen von mir an Privatpersonen innerhalb DE/EU - also alle inkl. 19% USt. Müsste man da nicht per Splittbuchung wie folgt buchen:


    - Summe der Umsätze mit 19% Konto 8400 Erlöse 19%
    - abzgl Provision Wirecard Konto 4970 Nebenkosten des Geldverkehrs


    Ergibt im Saldo den psoitiven Betrag meiner Eingangsrechnung. Aber Reverse-Charge kommt dann nicht mehr vor?!



    Besten Dank im Voraus

    Meine Welt: EÜR, IST-Versteuerer, MB, Variante 3, SKR03 // Windows 10
    HINWEIS: Die von mir hier verfassten Beiträge äußern lediglich die persönliche Meinung des Verfassers und sind in keiner Weise qualifizierte, individuelle Beratung.