Vermietung Ferienwohnung - vereinfachte EÜR?

  • Hallo,


    bin neu hier und möchte eine Ferienwohnung vermieten, umsatzsteuerpflichtig (da Betragsgrenze Kleinunternehmer überschritten), aber nicht gewerblich. Steuerliches/kaufmännisches Vorwissen ist theoretisch aus kfm. Ausbildung vorhanden, aber ohne Praxiserfahrung im Umgang mit Buchungen, Kontenplänen etc.


    Erledige seit Jahren meine EkSt mit Wiso Steuer Sparbuch, in alles andere muss und will ich mich noch einarbeiten. Ich schwanke noch zwischen "alles in WSS erledigen" und "Erfassung in Excel, nur aggregiert per WSS oder Elster ans Finanzamt".


    Ferienvermietung sind ja Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung und damit Überschusseinkünfte, eine EÜR ist ja eigentlich für Gewinneinkünfte. Dennoch muss die EÜR / laufende Buchungen in WSS genutzt werden, um aus diesen Daten auch die Umsatzsteuer-Voranmeldung erzeugen zu können, richtig?
    Eine EÜR habe ich in WSS testweise schon mal angelegt. Der Kontenplan ist schon ziemlich erschlagend, zudem stört mich, dass beim Anlegen von Betriebsvermögen (und ggf. an weiteren Stellen) ein "Geldkonto" angegeben werden muss. Für Überschusseinkünfte m.E. zu kompliziert, lässt sich das irgendwie vereinfachen?


    Danke schon einmal!

  • Hallo,


    .....eine Ferienwohnung vermieten, umsatzsteuerpflichtig ..... aber nicht gewerblich

    moin,


    hier wird zuerst zu klären sein, ob tatsächlich eine gewerbliche Tätigkeit ausgeschlossen werden kann, oder es sich "nur" um Einkünfte aus Vermietung u. Verpachtung handelt.



    Für Überschusseinkünfte m.E. zu kompliziert, lässt sich das irgendwie vereinfachen?

    suche mal nach FeWo-Software

  • Keine Gewerblichkeit, da reine Vermietung, Nebenleistungen wie Wäschepaket oder so können die Mieter nur direkt von einer Vermietungsagentur beziehen. Diese Agentur übernimmt für mich auch die komplette Vermietung, bekomme dann monatliche Abrechnungen über die erzielten Mieten, Provisionsanteil der Agentur wird in der Abrechnung bzw. Überweisung direkt abgezogen.


    Werde also am Anfang 50-100 Buchungen für Anschaffungen etc. haben, danach 1x monatlich Einnahmen und ein paar Buchungen für Nebenkosten und gelegentliche Ersatzbeschaffungen sowie Darlehensraten und Abschreibungen.


    Fewo Software habe ich mir angeschaut, die legt meist den Schwerpunkt auf Vermietung und entsprechende 'Buchungen' der Aufenthalte, und das macht bei mir ja die Agentur.


    Vielleicht komme ich schon weiter, wenn ich mir einmal die Mühe machen, für die wesentlichen Buchungen Buchungsvorlagen anzulegen bzw. passende herauszufinden?


    Was passiert denn in WSS mit den 'Geldkonten' in der EÜR?

  • Du solltest Dir über die Trennung gewerblich - V+V genauere Auskünfte holen, gerade weil ein professioneller Verwalter eingeschaltet ist.
    Zum anderen: wie kommst du darauf, dass eine EÜR nur für Gewinneinkünfte ist? EÜR heißt "Einnahmen-Überschuss-Rechnung", das ist aber genau das, was Überschusseinkünfte ausmacht. Die EÜR ist ja nun schon eine vereinfachte Gewinn- und Verlustrechnung, was willst du hier noch vereinfachen?
    Du hast natürlich Recht, der Kontenplan in WSS ist nicht gerade besonders passend für Vermietung und Verpachtung - aber er ist gegenüber dem originalen SKR 03 der DATEV schon sehr abgespeckt.
    Du kannst natürlich auch eine spezielle Software für Vermieter nehmen - die passt vom Kontenrahmen besser, hat aber in der Regel viele Funktionen, die du nicht benötigst (da professioneller Verwalter eingeschaltet).

    Die besten Grüße aus dem tiefen Süden (wo es fast immer schön ist, auch bei Regen)
    nesciens



    WISO Steuersparbuch seit 1994, Windows 7