Fehler: Daten an Datev (Steuerberater) übergeben

  • Hallo Zusammen,



    ich hab bei der Übergabe des Datex-Exports jedes Jahr die gleichen Probleme mit meinem Steuerberater.


    1. "die eingabe des EU Landes ist zwingend erforderlich"
    Es scheneint als würde an Datev nicht die Info Übergeben, in welchem EU Land meine EU Kunden leben. Auch die UstID wwird wohl nicht übergeben.
    Kann ich das irgendwo einstellen?


    2. Konten, die bei Datev keine Automatikkonten sind haben bei allen Importierten Buchungen keinen Steuerschlüssel.
    Liegt das auch an meinen Einstellungen? Wie kann ich die Steuerschlüssel an DATEV übergeben?


    Ich hoffe ihr wisst hier einen Rat, das nervt mich langsam richtig. Entweder bin ich, mein Steuerberater oder die Software z blöd :-)


    Danke euch im Voraus!

  • Das Programm exportiert keine Steuerschlüssel wenn du die nicht mit dem DATEV-Steuerschlüssel bei der Konteneingabe eingibst, das ist in der Tat so.


    Also wenn du bei der Eingabe des Buchungssatzes eine 90 vor das Erlöskonto setzt, wird gemäß der Einstellung im Steuerschlüssel dort ein Steuerschlüssel eingesetzt und dann auch exportiert. Einstellen kannst du das im Programm unter "Buchhaltung > Parameter > Sonstige > Umsatzsteuer > Ändern > Datev-Steuerschlüssel".

  • Unser Steuerberater hat ähnliches moniert.
    Bei Buchungen über das Konto (SKR03) "Steuerfreie innergem. Lieferungen" mit "Steuerschlüssel 11 EU Umsatzsteuer mit ID-Nr." würde sein Programm einen Fehler anzeigen und die Buchung nicht übernehmen, da die UST-ID des Abnehmers nicht übermittelt wird.


    Wenn ich mir die Eingabemaske des Programms "Buchhaltung professional" ansehe, wüsste ich nicht, wo ich diese UST-ID eingeben soll!?
    Stellt sich also die Frage, wie ich das Problem lösen kann.
    Kann mir da jemand weiter helfen?

  • Normalerweise gibt man die bei den Stammdaten des Kunden und Lieferanten ein

    Also über Kreditoren/Debitoren-Konten?
    Die führen wir in der Buchhaltung nicht. Das wickeln wir über eine separate Warenwirtschaft und Verkaufsprogramm ab. Die Buhl-Software nutzen wir tatsächlich nur für die FiBu.


    Gibt es eine andere Möglichkeit, die ID bzw. ein ID-Feld in die Buchungsmaske der Geschäftsvorfälle zu implementieren?

  • Wenn ich mir die Eingabemaske des Programms "Buchhaltung professional" ansehe,

    hallo,


    auch schon einmal, neben "ansehen" versucht zu buchen, und hier das richtige Konto zu verwenden?
    Die USt-ID-abfrage erscheint erst bei Eingabe des entsprechenden Kto.
    Siehe Bild im Anhang.


    Diese Buchung wurde mit dem Modul EÜR vom Steuersparbuch gemacht. Warum sollte es dann die teurere Software nicht beherrschen?

  • Diese Buchung wurde mit dem Modul EÜR vom Steuersparbuch gemacht. Warum sollte es dann die teurere Software nicht beherrschen?

    Nun - die teureren Programme haben eine etwas andere Logik. Hier wird UStID etc. beim Kunden hinterlegt und das "richtige" Konto beim Umsatzsteuerschlüssel. Daher sind manchmal die relativ "einfach gestrickten" Programme den leistungsfähigeren (weil weit mehr Möglichkeiten abgedeckt werden können) in solchen Dingen eben auch einfacher zu bedienen.

    Die besten Grüße aus dem tiefen Süden (wo es fast immer schön ist, auch bei Regen)
    nesciens



    WISO Steuersparbuch seit 1994, Windows 7

  • Hallo techpoint,


    auf welche Konten bucht Ihr denn dann? Für (SKR 03) #1400 und #1600 verlangt DATEV Personenkonten.

    Hi!
    Wir buchen gegen diverse 14er Unterkonten (#1410, 1411 etc.), da wir mehrere Absatzwege und dementsprechende Forderungskonten darauf ausgerichtet haben.


    Diesbezüglich macht uns Datev auch keine Probleme.


    Ich würde halt ungern dazu übergehen, bei den Paar Geschäftsvorfällen mit #8125 nun Kreditoren-Buchung einzuführen...



    hallo,
    auch schon einmal, neben "ansehen" versucht zu buchen, und hier das richtige Konto zu verwenden?
    Die USt-ID-abfrage erscheint erst bei Eingabe des entsprechenden Kto.
    Siehe Bild im Anhang.


    Diese Buchung wurde mit dem Modul EÜR vom Steuersparbuch gemacht. Warum sollte es dann die teurere Software nicht beherrschen?

    Natürlich haben wir uns das nicht nur angesehen. Mit "angesehen" meine ich ausführlich rumprobieren bis tief in die Parameter und Edition.


    An sich wäre das von Ihnen Beschriebene genau so etwas, was ich bräuchte. Eine grundsätzliche Auswahl zu Beginn - ähnlich zur Kontenrahmen-Wahl oder Rechtsform - ob man mit Personenkonten bucht oder nicht. Wenn nicht, dass dann in der Buchungsmaske bei so Datev-essentiellen Geschäftsvorfällen besondere Felder wie z.B. die UST-ID erscheinen.

  • Diesbezüglich macht uns Datev auch keine Probleme.

    Sicher, da kein OP-geführtes Konto. Aber kann es sein, dass DATEV hier ein OP-geführtes Konto erwartet, um entsprechende Zuordnungen zu haben? Es kann ja sein, dass in DATEV diese Konten Beschränkungen unterliegen oder dein Steuerberater die Konten 1410 bzw. 1610 den Konten 1400 bzw. 1600 zuordnet.

  • Sicher, da kein OP-geführtes Konto. Aber kann es sein, dass DATEV hier ein OP-geführtes Konto erwartet, um entsprechende Zuordnungen zu haben? Es kann ja sein, dass in DATEV diese Konten Beschränkungen unterliegen oder dein Steuerberater die Konten 1410 bzw. 1610 den Konten 1400 bzw. 1600 zuordnet.

    Danke erstmal :-)
    Du meinst, dass es an der Kombination bzw. Buchungssatz #1411(o.ä.) an #8125 liegt?


    Denn nichtsdestotrotz liegt bei diesem Konto ja unser Problem bei der Übermittlung.

  • Du meinst, dass es an der Kombination bzw. Buchungssatz #1411(o.ä.) an #8125 liegt?

    Könnte. Eine andere Ursache könnte auch ein fehlender Umsatzsteuerschlüssel in der Exportdatei sein. Möglicherweise hat auch der Steuerberater das Konto #1411 nicht in seiner Datei, so dass überhaupt nicht zugeordnet wird (da kein SKR 03-Konto, hier ist #1410 das richtige).

  • Eine grundsätzliche Auswahl zu Beginn - ähnlich zur Kontenrahmen-Wahl oder Rechtsform - ob man mit Personenkonten bucht oder nicht.

    Verstehe ich nicht ganz - in jeder Buchhaltung gibt es die Sammelkonten, die eigentlich nur aktiviert zu werden brauchen, dann hat man doch die Personenkonten (SKR 03 und SKR 04 #10000ff für Kunden und #70000ff für Lieferanten)

    Die besten Grüße aus dem tiefen Süden (wo es fast immer schön ist, auch bei Regen)
    nesciens



    WISO Steuersparbuch seit 1994, Windows 7

  • Könnte. Eine andere Ursache könnte auch ein fehlender Umsatzsteuerschlüssel in der Exportdatei sein. Möglicherweise hat auch der Steuerberater das Konto #1411 nicht in seiner Datei, so dass überhaupt nicht zugeordnet wird (da kein SKR 03-Konto, hier ist #1410 das richtige).

    Ne, daran liegt es nicht. Es sind alle Buchungen, die an #8125 gehen, von verschiedenen Forderungskonten. Den Umsatzsteuerschlüssel würde ich auch ausschließen. Zum einen, weil der eigentlich immer hinterlegt ist und zum anderen, weil der STB explizit sagte, Datev motzt wegen der fehlenden UST-ID.


    Ich habe mittlerweile noch etwas anderes versucht: Ich habe eine neuen Import erstellt, der die Spalte UST-ID enthält und die Warenwirtschaftsexportdatei dementsprechend ebenfalls konfiguriert. Ich warte noch auf Rückmeldung vom STB, ob der so erstellte Datev-Satz verarbeitet werden konnte...

  • Verstehe ich nicht ganz - in jeder Buchhaltung gibt es die Sammelkonten, die eigentlich nur aktiviert zu werden brauchen, dann hat man doch die Personenkonten (SKR 03 und SKR 04 #10000ff für Kunden und #70000ff für Lieferanten)

    Wie bereits geschrieben, buchen wir ohne Personenkonten, da wir Onlinehändler sind und die Anzahl der Kunden nicht als Kreditoren zu erfassen wäre...

  • Wie bereits geschrieben, buchen wir ohne Personenkonten, da wir Onlinehändler sind und die Anzahl der Kunden nicht als Kreditoren zu erfassen wäre...

    Dann wirst du wahrscheinlich mit deiner gefundenen Hilfslösung (manuelles Einfügen in die CSV-Datei) leben müssen - ohne Personenkonten kann dies in der Regel nicht erfasst werden