Frischwasserstation / Erdwärme Nebenkostenabrechnung 2016

  • Ist ja auch für mich (uns) Neuland, was die Erdwärmepumpe angeht.


    Deine Aussagen führen auf den Gedanken, den ich bei dieser Konstallation hatte. Daher möchte ich meine Einschätzung so formulieren, da nur Stromkosten anfallen.
    1. unter Gebäude Heizung halt die Wärmepumpe anlegen mit Verbrauch in kWh ---- unten drunter dann
    2. unter Heizungskosten den Umlageschlüssel Wärmepumpe mit 100% Umlage einstellen
    3. Warmwasserkosten als Umlage Wärmemengenzähler und Verbrauchskosten Warmwasser im Verhältnis 30 zu 70 nehmen


    Ich denke, dass das mal der Anfang ist. Bitte abspeichern und unter Kostenverteilung sehen, was da steht, welche Einstellungen zu machen sind. Leider kann ich dies nicht nachvbollziehen, denn sonst stimmt meine "Gebäude" nicht mehr.


    Dann die "Betriebsstromkosten" einbuchen und bei Brennstoffkosten den Verbrauch in kWh hinterlegen. Bitte dann mal eine Vorausabrechnung machen, ob ein Fehler angezeigt wird. Wenn nicht, mach doch bitte mal von dieser Seite einen Bildschirmausdruck der Seite 3.

  • z.B. Stromkosten gesamt 1.000 €, Verbrauch Heizung (in kwh) gesamt: 3.000; Verbrauch Warmwasser (in kwh) gesamt: 2.000. Das bedeutet, dass 1 kwh dann den Mieter 0,20 € kostet. Zuzüglich 30% Grundkosten pro qm

    Hier denke ich, ist ein Fehler enthalten.


    Warmwasser wird nach Verbrauch und nicht kWh abgerechnet. Da du - wie oben geschrieben - bei Warmwasserkosten die Einstellung "Wärmemengenzähler - dies ist der eine für das ganze Objekt -" sowie als `Verbrauchskosten "Warmwasser" eingibst, rechnet das Porgramm die Kosten für die Warmwasseraufheizung entsprechend den Werten selbst aus.
    Wenn due einen Warmwasserzähler anlegst bzw. schon angelegt hast, dann musst du ja den Umlageschlüssel1 auf Warmwasser und den Umlageschlüssel 2 auf Wasser stellen. Denke aber, dass du dies bereits so gemacht hast.


    Du brauchst keine separaten Grundkosten eingeben, nur die Kosten, die tatsächlich für das Objekt angefallen sind.

  • Heizung:
    Grundkosten 900,-€ =30%
    Verbrauch 2.100,-€ =70%

    Oha, vielleicht sehe ich es anders, denn es kommen ja keine weiteren Kosten mehr für die Heizung dazu, es werden weder Wartungsarbeiten noch Schornsteinfegerkosten kommen, die in die Grundkosten anteilmäßig dazu k(ä)ommen.


    Ist für mich zuerst einmal logisch, dass die reinen "Brennstoffkosten" = Betriebsstrom EWP als alleiniger Kostenfaktor berechnet wird. Darum meine ich, dies mit 100% zu belassen.
    Bei den Warmwasserkosten sind wir uns einig, denke ich.


    Vielleicht liegt da noch ein Fehler in der Berechnung. Meines Wissens zeigen die Wärmemengenzähler der Heizung und Warmwasser, in MWh an. Sind die 2.000 jetzt MWh (so wird es ja auch im Programm abgefragt, ob in kWh oder MWh) oder doch kWh? Das sollte auch bedacht werden.

  • In jeder Wohnung befindet sich eine Frischwasserstation. Da diese Technologie relativ neu ist finde ich leider kaum Infos zur Abrechnung
    Die Frischwasserstation beihnhaltet einen Kaltwasserzähler, einen Wärmemengenzähler für die Fußbodenheizung und einen Wärmemengenzähler für den Warmwasserverbrauch.

    Hallo, ich habe in einem Testgebäude versucht, dies darzustellen. Denke, dass es funktioniert, wobei ich mir aber nicht sicher bin, ob die Zuordnung zu den Umlageschlüssel richtig sind.
    Laut Info sind ja in der Wohnung alle Zähler vorhanden, eine saubere Einteilung der Zähler gegeben.


    Um nicht hin und her zu vermuten schlage ich vor, dass du ein Ticket beim Support aufmachst und die Sache dort prüfen lässt. Dies dürfte relativ schnell gehen. Dann wäre sicher gestellt, dass eine korrekte Abrechnung erfolgen kann..


    Wenn du dies machst, bitte auch eine Rückmeldung geben, wir lernen auch immer wieder dazu :)

  • Bei der Heizkosten-Abrechnung kann man nicht Kosten beliebig Grundkosten und Verbrauchskosten zuschlagen. Vielmehr werden alle relevanten Kosten addiert und nach dem Prozentsatz (üblicherweise 30% Fixkosten und 70% Verbrauchskosten) verteilt. Grundlage hierfür ist die Heizkostenverordnung, die m.E. keine kreativen Spielräume lässt und sich auch nicht per Beschluss "außer Kraft" setzen lässt.

  • Bei der Heizkosten-Abrechnung kann man nicht Kosten beliebig Grundkosten und Verbrauchskosten zuschlagen. Vielmehr werden alle relevanten Kosten addiert und nach dem Prozentsatz (üblicherweise 30% Fixkosten und 70% Verbrauchskosten) verteilt.

    Du musst die Konstellation dieses Hauses einmal betrachten, hier ist ein Erdwärmespeicher im Spiel, da sieht einiges anders aus, als bei Heizöl und Gas.


    Da scheinbar keiner die Frischwasserstationen, da gibt es verschiedene Varianten, so richtig kennt, habe ich den Vorschlag gemacht, dass sie ein Ticket aufmacht um die korrekte Einstellung im Programm sich zeigen lassen soll. Sollte dies geschehen (sein) wäre eine Information hier von Vorteil.

  • Ist denn Par. 11 (1) 3. der Heizkostenverordnung überhaupt anwendbar? Ich sehe schon den Sinn, hier ein Beispiel zu beschreiben, wie man das mit WISO konkret abrechnet. Aber falls Par. 11 der HKV nicht zur Anwendung kommt, dann ist man an das von mir oben zitierte Schema gebunden.

  • Welche Varianten der Frischwasserstation soll es geben?

    Im Prinzip denke ich, sind sie alle gleich. Doch die Bauarten sind - und das meinte ich - verschieden. Nun weiß keiner, welche dort eingebaut sind. Und da scheinbar noch keiner hier im Forum mit einer solchen Anlage "abgerechnet" hat, war und ist auch jetzt noch meine Idee, dies vom Support einmal überprüfen zu lassen.

  • Erstmal vielen Dank für die ganzen Antworten!


    Ich habe mittlerweile beim Service-Center angerufen. Mir wurde geraten die Stromkosten der EW-Pumpe in einem Konto 455X zu erfassen (s.Link). Das hat auch ganz gut geklappt, es kommen zumindest Beträge bei der Abrechnung raus. Allerdings fehlt mir jetzt noch die Erfassung für die Warmwasserbereitung, aktuell wird alles unter Heizkosten erfasst. Wir haben allerdings sowohl für Heizung, als auch für Warmwasser jeweils Wärmemengenzähler.



    Auszug aus der Antwort von BUHL:
    Wie telefonisch besprochen erhalten Sie den Link zu unseren FAQs. https://www.buhl.de/faqs.html?article=1124
    Bitte beachten Sie, dass die Anleitung nur den Fall zusätzlicher Stromkosten abdeckt.
    Buchen Sie die Stromkosten der Wärmepumpe auf das Brennstoffkonto 4500 mit der verbrauchten Menge an Kilowattstunden.


    Wenn ich die Kosten für den Strom der EW-Pumpe unter 4500 erfasse, dann habe ich weder Heizkosten, noch Warmwasserkosten aufgeführt.


    Wir haben die Frischwasserstationen von KaMo. http://www.kamo.de/03_01_05_waermepumpen.html


    Ich melde mich sobald ich eine Lösung habe :)