Paypal Buchen / EÜR Fehlerhaft

  • Hallo Community, ich habe ein Problem und komme einfach nicht weiter.

    Neues Bankkonto für Paypal erstellt, daten über API importiert, funktioniert soweit alles.

    Nun habe ich die Paypal Umsätze im Programm unter Online Banking und möchte diese entsprechend verbuchen.

    Paypal Gebühren buche ich als Gebühren für Geldverkehr, die Auszahlungen aufs Bankkonto auf Geldtransit und dann eine Umbuchung aufs Giro.

    Nun aber die erhaltenen Kunden Zahlungen, diese verbuche ich als Erlöse mit 19% Steuer. Rechts wird mir der korrekte Gewinn angezeigt.

    Wenn ich nun auf EÜR erstellen gehe steht als Gewinn jedoch der doppelte Betrag.

    - was mache ich falsch, wie verbuche ich die PP Zahlungseingänge richtig um so etwas zu vermeiden ?

    Vielen Dank für Hilfreiche Antworten

  • Ganz verstehe ich dein Vorgehen nicht. Ich buche hier - da spltten mit Negativbeträgen nicht möglich ist - wie folgt:

    1) Zahlungseingang als freie Buchung Geldkonto Bank, Konto Geldtransit, z. B. 114,00

    2) Paypal-Gebühren als Ausgabe Konto Bankgebühren, Geldkonto Geldtransit, z.B. 5,00

    3) Umsatz als Einnahme Konto Umsätze 19%, Geldkonto Geldtransit, z.B. 119,00


    Die Zahlungseingänge unter 1) übernimmst du aus dem Onlinebanking. Bei der Übernahme wirst du gefragt, auf welches Konto gebucht werden soll.

    Die besten Grüße aus dem tiefen Süden (wo es fast immer schön ist, auch bei Regen)
    nesciens



    WISO Steuersparbuch seit 1994, Windows 7

  • Neues Bankkonto für Paypal erstellt

    ?? Finanzkonto?

    Paypal Gebühren buche ich als Gebühren für Geldverkehr, die Auszahlungen aufs Bankkonto auf Geldtransit und dann eine Umbuchung aufs Giro.

    Hallo,

    kannst Du bitte einmal darstellen welche Konten wie bei dieser Aktion angesprochen werden?

    z.B. wenn PP Dir das Geld gutschreibt (S)-Konto...-> (H)-Gegenkonto


    Nun aber die erhaltenen Kunden Zahlungen, diese verbuche ich als Erlöse mit 19% Steuer.

    ebenso hierfür.

  • ja gerne, nochmal direkt von Anfang an.


    1. Neues FinanzKonto Erstellt (1100) Bezeichnet als Paypal.

    2. Paypal Umsätze per API übernommen, diese stehen nun unter Online-Banking als nicht verbucht.

    Als Beispiel nun folgende Zahlen : Erhaltene Zahlung 600,00 Euro Paypal Gebühren 11,75 Euro Abbuchung aufs Konto 588,25 Euro

    3. Zahlungseingang von 600,00 unter OnlineBanking markiert und zur Übertragung in die Buchungsliste ausgewählt:

    Freie Buchung Brutto H 1100 -> S 1360 (Geldtransit)

    4. Paypal Gebühren Freie Buchung S 4970 ( Nebenkosten-Geldverkehr) -> H 1360 (Geldtransit)

    5. Abbuchung aufs Bankkonto (1200) Betrag 588,25 Euro inkl. 19% S 1360 -> H 1200


    unter eüw steht nun 1800 Euro als Umsatz und die Mwst. auf den Gesamtbetrag kann ich so auch nicht verbuchen


    Ich habe da irgendwo einen denkfehler und ehrlich gesagt auch keine Ahnung von der Buchführung,

    es wäre sehr hilfreich eine genaue Aufschlüsselung zu bekommen wie wo wann und welche konten ich in so einem fall buchen muss

  • Und wo wird das Erlösekonto z.B. 8400 19% angesprochen?

    Du hast bisher nur von einem F-Konto 1100 über Geldtransit auf das andere F-Konto 1200 Bank geschoben und auch einmal 4970 ins Spiel gebracht. Aber der Grund für den verschobenen Geldsegen außer Acht gelassen.

  • Aber der Grund für den verschobenen Geldsegen außer Acht gelassen.

    Du rufst per Ol-banking ab

    01.06.18 erhaltene Zahlung 1100 (S) an 8400 (H) Text: Zahlungseingang RG 123 Betrag: 600,-- (Steuerautomatik 19% 1776)

    PP-Gebühr 4970 (S) an 1100 (H) Text: Paypal-Gebühren Betrag: 11,75

    Geld wird z.B. am 06.06.18 Deinem Geschäftskonto gutgeschrieben:

    1200 (S) an 1100 (H) Text: Gutschrift RG 123 Betrag: 588,25


    Ich würde den Umweg über 1360 Geldtransit nicht machen, weil Dein von Dir selbst eingerichtetes 1100 (was eigentlich Postbank wäre) hier als Geldtransitkonto fungiert.

  • Und wo wird das Erlösekonto z.B. 8400 19% angesprochen?

    Du hast bisher nur von einem F-Konto 1100 über Geldtransit auf das andere F-Konto 1200 Bank geschoben und auch einmal 4970 ins Spiel gebracht. Aber der Grund für den verschobenen Geldsegen außer Acht gelassen.


    Habe ich so gemacht, Gewinnermittlung ändert sich jedoch nicht, bleibt bei 1800 wobei es nur 600 sein sollten bzw. 588,25

    Paypal steht bei 1200 und Erlöse wird dazu mitgerechnet in der Betriebseinnahme


    edit : grade erst deinen neuen post gelesen, danke ich versuche das gleich mal so

  • 01.06.18 erhaltene Zahlung 1100 (S) an 8400 (H) Text: Zahlungseingang RG 123 Betrag: 600,-- (Steuerautomatik 19% 1776)


    PP-Gebühr 4970 (S) an 1100 (H) Text: Paypal-Gebühren Betrag: 11,75


    Geld wird z.B. am 06.06.18 Deinem Geschäftskonto gutgeschrieben:

    1200 (S) an 1100 (H) Text: Gutschrift RG 123 Betrag: 588,25

    habe ich so gemacht, gewinn rechts wird auch richtig angezeigt, die kontenübersicht ebenso. nur wenn ich auf eür gehe :



  • kann nicht sein.

    schau einmal meine Buchungsbsp. Bild buchungen_xstar an.

    Du buchst doch schon im Modul EÜR ?!

    Weil, Deinen Bilder nach zu urteilen (gelbe Hinweisdreiecke) Du Dich im EkSt.-modul befindest.


    ich denke das ist der richtige modus .. kann es sein das mit dem import aus dem vorjahr etwas nicht geklappt hat, da wurde nur bank gebucht ..

  • da wurde nur bank gebucht ..

    das war der 1200-Bank-Saldovortrag aus 2016 (489,00) und der hat nichts mit Gewinn 2017 zu tun.


    gehe im modul EÜR einfach einmal auf "Auswertungen" und da auf "Einnahme-Überschuss-Rechnung" (Das ist die Kurzauswertung) siehe Bild.


    Wenn Du, wovon ich wenn ich deine Bilder ansehe ausgehe, direkt die EÜR aufrufst, dann musst Du die Werte aus den Einnahmen/Ausgaben erneut übernehmen und dann erst ansehen.

  • Hallo,


    habe mal mitgelesen und mir ist aufgefallen, das ihr alle die Pay Pal Gebühren als Nebenkosten des Geldverkehrs bucht. Dies ist

    steuerrechtlich nicht richtig da Pay Pal kein Inlandsunternehmen ist, laut meines Steuerberaters muss das Ganze auf Konto #5923 "Sonstige Leistungen eines im anderen EG-Land ansässigen Unternehmers" gebucht werde.


    So Klugscheissermodus wieder aus.

  • Na ja, da soll der Berater sich einmal hinten anstellen und sich vielleicht von anderen überzeugen lassen. Das PayPal-Konto wird behandelt wie ein Bankkonto, woraus eben resultiert, dass die daraus resultierenden Kosten als Nebenkosten des Geldverkehrs anzusehen sind.


    Wenn man nur einmal Google anschmeißt, dann bekommt das durch schnell und ausführlich sowohl dargestellt als auch begründet.


    https://www.google.de/search?e….0.1.114....0.xWxsOogp27U

    PayPal / 2 Praxis-Beispiel für Ihre Buchhaltung: Buchung der PayPal-Gebühren - Quelle: haufe.de

    Wie buche ich PayPal richtig? - Quelle. rechnungswesen-portal.de

    Der richtige Umgang mit PayPal-Zahlungen in der Buchhaltung - Quelle: betriebsausgabe.de

  • Ok ich sehe das bringt wohl nix, hier Dinge zu äussern, die ein Steuerberater rät. Naja dann kocht hier wohl jeder sein eigenes Süppchen.

    Hilfreich war dieses Forum mir bis jetzt eh noch nicht, alles nur Halbwissen, Vermutungen oder Googlewissen<X

    Aber danke für Reagieren.

  • alles nur Halbwissen,

    Bei wem wohl eher? Mit solchen Urteilen sollte man immer vorsichtig sein.


    Wir wissen vielleicht mehr als Du meinst. Nur schriftlich belegen können wir ja nur Sachen, die wir im Netz finden. Was soll man ansonsten zitieren, wenn nicht die allgemein zugänglichen Quellen? Meine Steuerkommentare werde ich hier kaum jeden Tag in den Scanner legen.


    Und hast Du Dir die Quellennachweise einmal angeschaut? Haufe.de, rechnungswesen-portal.de, betriebsausgaben.de? Alles seriöse Quellen, die man durchaus vertrauensvoll zitieren darf. Und wie wir alle im Steuerrecht täglich dazu lernen, so tun es eben auch die zugelassenen Steuerberater. Würden die immer alles "richtig" machen, würden sie wohl keine Haftpflichtversicherungen benötigen. Wobei "richtig" immer relativ ist, sofern es letztlich zum richtigen Ergebnis führt.


    Mach doch einfach einmal die Gegenprüfung und Suche im Netz nach den kombinierten Stichworten " PayPal Konto 5023 buchen" und schaue, wie viele Treffer Du bekommst. Ich habe keinen gefunden, zumindest nach ein paar Minuten Suchen noch nicht. ;)


    Was meinst Du übrigens, aus welchen Quellen sich Dein Steuerberater Infos zieht? Bestimmt nicht nur bei Datev etc. .


    PayPal ist nun einmal eine virtuelle "Bank", auch wenn die selber den Begriff nicht so gerne hören.