Verjährungfristen für die Verlustfeststellung und Steuererklärung

  • Hallo zusammen,


    ich habe eine Frage zu den Verjährungsfristen im Zusammenhang mit Verlustvortrag und Verjährungsfristen. Brauchbare Antworten habe ich leider durch die Suche nicht bekommen.


    Rückwirkend kann ja 7 Jahre ein Verlustvortrag geltend gemacht werden, bei der Steuererklärung kann ich 4 Jahre warten (Um von Zinsen zu profitieren ja durchaus sinnvoll).

    Zur Frage: Die Verlustvorträge kann ich einzeln bis einreichen, solange ich noch keine Steuererklärung - mit der die Verluste verrechnet werden sollen - abgegeben habe?


    An meinem Beispiel:

    Masterstudium: 2012-2015

    Arbeitsstelle: seit 2016


    Heißt, ich kann jetzt in 2019 noch die Verlustfeststellung für 2012 machen.

    Mit den anderen Verlustfeststellungen von 2013 bis 2015 kann ich aber noch warten, solange(!) ich noch nicht die Steuererklärung für 2016 abgegeben habe?


    Anders gefragt: Ich habe mit dem Thema leider etwas getrödelt und gleichzeitig alles unterschätzt, sodass ich mich jetzt frage: Reicht es erstmal, wenn ich nur die Verlustfeststellung für 2012 mache und im neuen Jahr dann den Rest?


    Grüße,

    Anton

  • Hallo miwe4,


    danke für die Antwort, alles durchgelesen, aber ich lese dort leider nicht die Antwort auf meine Frage heraus.


    Zitat


    Wichtig ist, dass die Steuererklärung so rechtzeitig beim Finanzamt eingeht, dass noch genügend Zeit bleibt, den Steuerbescheid vor Ablauf der 7-Jahres-Frist zu erlassen.

    Hieraus lese ich höchstens, dass Ich mich beeilen sollte mit der Erklärung für 2012, da das FA noch Zeit für einen Steuerbescheid haben muss. Sprich, ich sollte mit der Steuererklärung nicht bis 31.12.19 warten ...?


    Zum Rest bin ich immer noch ratlos.

  • Hieraus lese ich höchstens, dass Ich mich beeilen sollte mit der Erklärung für 2012, da das FA noch Zeit für einen Steuerbescheid haben muss. Sprich, ich sollte mit der Steuererklärung nicht bis 31.12.19 warten ...?


    Zum Rest bin ich immer noch ratlos.

    Mit der Logik hieße es ja, das Finanzamt lässt eingegangene Steuererklärungen einfach liegen bis sie verjährt sind.


    Das findest selbst du nicht in Ordnung oder ? :)

    Steuerliche Fragen über PN werden nicht beantwortet, dafür gibt es das Forum für alle......

  • Finde ich natürlich nicht in Ordnung. Aber seit wann ist Steuerrecht logisch? ;)


    Und auch nach dem dritten Mal lesen würde ich es wieder so interpretieren. Was aber auch schön auf den Punkt bringt, woran es bei vielen - inklusive mir natürlich - mit der Steuererklärung hapert: Juristen oder Beamtensprache. Schlicht und einfach grauenhaft.

  • Um zum Ausgangspost zu kommen:

    2012 kannst du vergessen - bei einer Bearbeitungszeit von mindestens 50 Tagen, meistens aber mehr als 2 Monaten, kann der Bescheid nicht mehr erlassen werden - die Festsetzungsfrist läuft am 31.12.2019 ab.

    Die besten Grüße aus dem tiefen Süden (wo es fast immer schön ist, auch bei Regen)
    nesciens



    WISO Steuersparbuch seit 1994, Windows 7

  • sicher?? Wenn 2012 rechtzeitig eingereicht wird...

    Du hast wohl den Link nicht bis ganz unten gelesen

    Wichtig ist, dass die Steuererklärung so rechtzeitig beim Finanzamt eingeht, dass noch genügend Zeit bleibt, den Steuerbescheid vor Ablauf der 7-Jahres-Frist zu erlassen. Denn durch die Abgabe der Einkommensteuererklärung wird der Ablauf der Festsetzungsfrist nicht unterbrochen. Wer also erst am Ende der Frist seine Verluste beim Finanzamt geltend macht, hat nach Fristablauf keinen Anspruch auf Erteilung eines Steuerbescheides, wenn das Finanzamt den Bescheid nicht vor Fristablauf verschickt hat (BFH IX R 1/12). Dann ist der begehrte Verlustvortrag verloren.

    Bitte Fragesteller nicht unnötig in Sicherheit wiegen

    Die besten Grüße aus dem tiefen Süden (wo es fast immer schön ist, auch bei Regen)
    nesciens



    WISO Steuersparbuch seit 1994, Windows 7

  • Um zum Ausgangspost zu kommen:

    2012 kannst du vergessen - bei einer Bearbeitungszeit von mindestens 50 Tagen, meistens aber mehr als 2 Monaten, kann der Bescheid nicht mehr erlassen werden - die Festsetzungsfrist läuft am 31.12.2019 ab.

    Das ist leider nicht richtig.

    Steuerliche Fragen über PN werden nicht beantwortet, dafür gibt es das Forum für alle......

  • Na, wenn bei dieser einen Frage schon Uneinigkeit herrscht, spricht das ja Bände ;-)

    och, Richter vom Bundesfinanzhof wiedersprechen Richter vom Finanzgericht.


    Richter vom BVerfG widersprechen Richter vom BFH.


    Richter vom EuGH widersprechen Richter vom BVerfG.


    Richter vom EGMR widersprechen Richter vom EuGH.


    Man sieht, das muss man entspannt sehen ;)

    Steuerliche Fragen über PN werden nicht beantwortet, dafür gibt es das Forum für alle......

  • Was die Sache aber nicht einfacher macht für den armen kleinen Max Mustermann, der sich mit sowas nicht tagtäglich beschäftigt ;-)


    Auch auf die Gefahr hin, dass ich eine themenfremde Frage hier reinpacke, versuch ich es trotzdem:


    In meinen umfangreichen Unterlagen habe ich vorhin einen Steuerbescheid für 2012 entdeckt.

    Ich habe damals keine wirkliche Steuererklärung abgegeben, aber beim Finanzamt offenbar "irgendwie geschafft" ein paar Euro Lohnsteuer durch einen Ferienjob zurückzubekommen.


    Soo, damals war ja noch völlig unklar, dass man Werbungskosten für Zweitausbildung geltend machen kann.


    Der Bescheid ist auch "nach §165 Abs. 1 Satz 2 AO teilweise vorläufig".


    Kann ich die Verluste aus 2012 also noch irgendwie geltend machen, oder ist hiermit der Zug endgültig abgefahren?

  • Auch auf die Gefahr hin, dass ich eine themenfremde Frage hier reinpacke, versuch ich es trotzdem:

    Und warum?


    In meinen umfangreichen Unterlagen habe ich vorhin einen Steuerbescheid für 2012 entdeckt.

    Ich habe damals keine wirkliche Steuererklärung abgegeben, aber beim Finanzamt offenbar "irgendwie geschafft" ein paar Euro Lohnsteuer durch einen Ferienjob zurückzubekommen.

    Von alleine kommt da nichts. Und Erstattungen schätzt das FA nicht.

    Kann ich die Verluste aus 2012 also noch irgendwie geltend machen,

    nein


    oder ist hiermit der Zug endgültig abgefahren?

    ja

  • Vielleicht einfach einmal die Schuld bei sich selber suchen? :/


    Und bitte editiere Deinen vorherigen Posts #16 einmal etwas bezüglich Zitat/Antwort. So wird das zum Suchspiel. ;)

  • 1.Vielleicht einfach einmal die Schuld bei sich selber suchen? :/




    2.Und bitte editiere Deinen vorherigen Posts #16 einmal etwas bezüglich Zitat/Antwort. So wird das zum Suchspiel. ;)

    1.

    Schuld? Dass ich spät dran bin ist offensichtlich, da bin ich selbst dran schuld.


    Aber an der Situation, dass ich eine Steuerbescheid für 2012 bekommen habe in einer Zeit, in der noch nicht klar war, dass man die Zweitausbildungskosten geltend machen kann, da bin ich ja nicht schuld dran.

    Zu der Zeit hätte ich ja nichts anderes machen können?


    2. Ich komme mit der Board-Software hier nicht klar. Ab der zweiten Zitierebene funktioniert das hier leider nicht mehr wirklich brauchbar.

    Ich kann beim Bearbeiten nicht die oberste Ebene löschen ohne auch den Rest zu löschen.

    Ich mach´s jetzt mit Zahlen. :-P

  • Zu der Zeit hätte ich ja nichts anderes machen können?

    Doch, Du hättest die Kosten, wie viele andere auch, geltend machen können (müssen).


    Aber an der Situation, dass ich eine Steuerbescheid für 2012 bekommen habe in einer Zeit, in der noch nicht klar war, dass man die Zweitausbildungskosten geltend machen kann, da bin ich ja nicht schuld dran.

    Und die grundsätzliche Thematik ist selbst hier im Forum schon 10 Jahre vor Deinem betroffenen Veranlagungszeitraum "aktuell": https://www.buhl.de/wiso-softw…&q=studium+werbungskosten


    Ich mach´s jetzt mit Zahlen.

    Nein, bitte vernünftig zitieren. Deshalb gibt es diese Funktion in der Forumssoftware.


    Fragen zum Forum

  • Doch, Du hättest die Kosten, wie viele andere auch, geltend machen können (müssen).

    Hä? Welche Kosten denn, wenn zur damaligen Zeit (2012) die Fortbildungskosten für´s Masterstudium gar nicht anerkannt worden wären.

    Die Änderung gab es doch erst 2015.

    Und die grundsätzliche Thematik ist selbst hier im Forum schon 10 Jahre vor Deinem betroffenen Veranlagungszeitraum "aktuell": https://www.buhl.de/wiso-softw…&q=studium+werbungskosten

    Siehe oben.


    Nein, bitte vernünftig zitieren. Deshalb gibt es diese Funktion in der Forumssoftware.

    So geht´s ja auch.