Abgeschlossene Periode rückgängig machen

  • Hallo,


    ich habe in WISO Mein Büro fälschlicher Weise meine Umsatzsteuervoranmeldung für 10/2020 anstatt für 10/2019 gemacht und an das Finanzamt geschickt. Diese war natürlich ohne Umsatz. Nach Rücksprache mit dem Finanzamt habe ich diese Voranmeldung wieder gelöscht. Mein Büro gibt mir nun aber bei jeder Buchung, Rechnungserstellung oder anderem die Warnmeldung zur Abgeschlossenen Periode. Kann ich dies irgendwie rückgängig machen?


    Danke im Voraus

    Sami

  • Eine der vorteilhaften Ausrichtungen in Mein Büro ist es, Vorgänge so anzubieten, dass sie auch wieder korrigiert werden können. Nun macht die GoBD da einen Strich durch die Rechnung. Frage mal den Support an und berichte. Ich glaube kaum, dass das geht. Bevor Du Dich durch das gesamte Jahr quälst, würde ich ernsthaft erwägen eine alte Datensicherung einzuspielen.

  • Danke für den Beitrag, die Idee mit dem Backup ist gut. Leider mir nicht frühzeitig genug eingefallen. Der "Vorfall" war Anfang Januar und seitdem arbeite ich weiter mit der aktuellen Lage. Ich müsste also alles neu einbuchen.


    Ich werde eine Anfrage an den Support stellen.

  • Hallo Antiheld,


    wie SAMM ja schon erläuterte, ist die von Ihnen genannte Meldung den GoBD geschuldet. Normalerweise geht man in einem Wirtschaftsjahr ja chronologisch vor und schließt nicht, wie in Ihrem Fall versehentlich passiert, den Oktober vor dem Januar ab. Deshalb ist der GoBD-Hinweis in abgeschlossenen Perioden sinnvoll und wichtig.


    Andererseits gibt es Fälle, in denen auch frühere Perioden bebucht werden sollen, beispielsweise wenn mit dem Programm sowohl das aktuelle Wirtschaftsjahr abgebildet werden soll als auch ein früheres Wirtschaftsjahr, als Übernahme aus einem anderen Programm, um die Daten im Zugriff zu haben o.ä. Aus diesem Grund besteht auch die Möglichkeit, den Hinweis zur Buchung in abgeschlossenen Perioden auszuschalten. Entfernen Sie dazu bei "Stammdaten > Meine Firma > Einstellungen > Steuer-Einstellungen" das Häkchen im Kästchen "Hinweis bei Änderungen in einer abgeschlossen Buchungsperiode anzeigen".


    Aber um es noch einmal klar zu sagen: Der Hinweis hat normalerweise seine Berechtigung und sollte nicht leichtfertig entfernt werden!


    Mit freundlichem Gruß


    Christoph Diel

  • Hallo Herr Diel,


    soweit ist mir das schon klar. Leichtfertig möchte ich die Meldung ja auch nicht entfernen. Wie gesagt habe ich mit dem Finanzamt Rücksprache diesbezüglich gehalten und anschließend die entsprechende Voranmeldung gelöscht. Da ich nun diese Meldung aber dauerhaft bekomme kann ich in Zukunft nicht auseinander halten, ob es an dem Fehler am Anfang des Jahres liegt oder ob ein aktuelles Buchungsproblem vorliegt. Deshalb die Frage ob es eine Möglichkeit gibt die Voranmeldung nicht nur zu löschen, sondern zu stornieren. Das wäre ja intern nachvollziehbar und somit in meinen Augen auch GoBD konform.

  • Ja austesten per löschen der USTVA für 10 2020 in dem Voranmelderaum der USTAV in denen die Werte aufgelistet werden. Mache evt zur Dokumentation einen Screen.

  • Macht es denn programmtechnisch Sinn eine Periode schließen zu lassen die noch in der Zukunft liegt ? Auch eine Umsatzsteuervoranmeldung die noch in der Zukunft liegt sollte zumindest einen Hinweis auswerfen der besagt, dass der Zeitraum in der Zukunft liegt - die wenigsten Unternehmer haben wohl Ihre Umsätze für das komplette 2020 bereits gebucht.