So geht's: Erstellen einer Netto-Rechnung mit EU Erlöskonten und Bauleistung § 13b

  • Betrifft BUHL FAQ "So geht´s: Erstellen einer Netto-Rechnung / Rechnung ohne Mehrwertsteuer in WISO Mein Büro 365"

    Darin wird ein ungünstiger Weg zur Erstellung von Rechnungen bei Bauleistung nach § 13b aufgezeigt.

    Zudem wird dort ein Weg beschrieben Nettorechnungen mit abweichenden Erlöskonten anzulegen, der fehleranfällig ist.


    Die Buhl Anleitung empfiehlt allein das rote Feld anzupassen (siehe Bild): Artikel, die zu 0 % MWST angelegt sind, wird ein spez. Konto zugeordnet.


    Richtig ist vielmehr,

    1. Vorrangig sind Artikel, die mit 19 % (!) MWST angelegt sind, einem spez. Konto zuzuordnen.
    2. Auch die Artikel, die manuell eingetippt werden und nicht aus dem Artikelstamm geladen wurden, gehören grundsätzlich der Kategorie der 19 % MWST Artikel an
      - selbst wenn die Artikel in der Rechnung per


      1. Haken unter > Kunde > Konditionen bei Kunde erhält Nettorechnung oder
      2. Änderung der beiden Einstellungen unter> Rechnung > Erweitert > Sonstiges voller und halber MWST Satz auf 0 % umgestellt wurden!
    3. Entsprechend muss unter > Kunde > im Feld Konto 19 % MWST bei > Standard das abw. Erlöskonto für 19 % Artikel eingestellt sein.
      Natürlich wird durch die Funktion "Nettorechnung", der Artikel zu 0 % MWST verkauft. (Und nochmal wird wiederholt, der Artikel bleibt dennoch ein Artikel der 19 % MWST Kategorie.)
    4. Und die eher selteneren Artikel, die zu 0 % MWST im Artikelstamm angelegt sind, werden allein über das Feld 0 % MWST Standard gesteuert. Und die noch selteneren Artikel zu 7 % MWST im Artikelstamm, werden allein über das Feld 7 % MWST Standard gesteuert.

    Das muss erstmal verstanden sein!

    Und dahinter liegen die Fehler begründet, die sich aus den Buhl Anleitungen ableiten: darin werden nur Artikel der 0 % MWST-Kategorie einem spez. Konto zugeordnet.
    Bei Bauleistungen wird sogar die Funktion Kunde erhält Nettorechnung gar nicht angewandt, schließlich entsteht Chaos und das wird manuell wieder ausgebügelt durch eine mühselige Manipulation*¹*. Wen es interessiert, öffne den Spoiler

    Hier geht es zur Analyse der Fehler und der korrigierten Handhabung von Nettorechnungen aller Arten:

  • Mit MeinBüro Jahresupdate 2021 Version 21.00.03.004 vom 3.2.2021 hat sich die Bedienung zur Erstellung einer Nettorechnung geändert ohne dass es kommuniziert wurde.

    Demnach reicht es allein die 1. Zeile für das Konto auszuwählen unter Sonstiges. Aber auch da ist noch ein Fehler drinnen.



    sondern fälschlich und pauschal das Kleinunternehmerkonto

    Siehe hier

  • SAMM


    Einstellungen:



    Guten Morgen Samm, hab gerade paar Tests gemacht und alte Vorgänge mit Abweichende Steuersatz gecheckt, man könnte Netto Rechnungen (EU Lieferungen oder Lieferungen Schweiz) viel einfacher und nur in 2 Schritten machen, sinnvoll für die, die viele neue EU-Netto oder Schweizer Kunden haben.


    Kundenstamm:

    Lege Kunden ein wie ganz normalen Kunden aus DE, bei EU-Gewerblichen Kunden hinterlege zusätzlich noch sein UST ID (damit diese auch später in Zusammenfasende Meldung erscheint). Setzte kein Hacken rein das Kunde bekommt Netto Rechnung ändere nichts an Mwst-Satz im Kundenstamm


    1.So gehe ich vor: Im Rechnung Mwst. Satz auf 0% setzen:



    2. Rechnung Erweitert, wähle dann in erste Spalte Passende Option aus, das was und in EÜR ( zu mündest im interne Auswertung ist alles richtig)


    Kannst du bitte Prüfen ob es auch in anderen Auswertungen (USVA und EÜR-Steuerformular) mit diese Vorgehensweise auch nach dem Update richtig gebucht wird?


    Weil diese Vorgehensweise ist viel einfacher, vor allem wenn man viele neue und nicht wiederkehrende Kunden hat.

  • Guten Tag Georg,

    Danke für Deine Bemühungen!

    Kann nicht bestätigen, dass Dein Weg einfacher ist. Es gibt mehreres gleichzeitig im Auge zu behalten für unterschiedliche Szenarien

    Die sicherste und langfristig einfachste Möglichkeit die Nettorechnung geht über den Kundenstamm bei Dauerkunden einmalig anzulegen. Damit ist alles korrekt vorprogrammiert und kein Kopfzerbrechen mehr nötig bei der akuten RG Erstellung.


    Die Möglichkeit unter 1. und 2. sind begrenzt möglich, aber dann nicht mehr dem Kunden zuzumuten wenn mehr als die 2 - 3 Artikel auf null zu stellen sind. Zudem muß die Spalte MWST in der Eingabemaske eingefügt sein.


    Es wird im Augenblick dort weiter entwickelt wo wir schon 2006 waren: unter Sonstiges eine Zeile statt drei Zeilen MWST zur Verfügung zu stellen. Hatte damals perfekt geklappt. Wäre schön wenn wir dahin wieder kommen könnten.

    Damit besteht die Möglichkeit die Fehlerquelle Kleinunternehmer in der USTVA von vorn herein ausschließen zu können. Es wird daran offensichtlich gearbeitet.


    Im Augenblick hat man die 2. und 3. Zeile schon deaktiviert, und man kann darauf noch in falscher Sicherheit sich wiegend Einstellungen vornehmen, die aber nicht mehr wirken. Sie müssen noch ausgeblendet und die neue Strategie mit Einführung kommuniziert werden.

    Im Augenblick wirkt die 1. Zeile nicht falls dort Standard steht. Es ist damit einiges auf den Weg gebracht worden, aber noch nicht alles spruchreif. Es läuft mit erhöhter Priorität.


    Ein weiterer Tipp für die Entwickler: Unter Sonstiges mit einem Klick beide MWST Sätze gleichzeitig auf Null zu stellen. Und nur einmal das gültige EU Konto auswählen zu müssen.