Wann lohnt sich ein Verlustvortrag

  • Moin,

    es ist wieder so weit alle paar Jahre bemühe ich mich um eine Steuererklärung.

    Ich habe folgendes gemacht


    Steuererklärung für 2017 gemacht. Hier 1500 einnahmen 2300€ ausgaben klarer Verlustvortrag --> wird Automatisch erzeugt

    Steuererklärung für 2018 gemacht. Hier 6500€ (Werkstudent aber eingetragen als Arbeitnehmer im Programm) verdient also unter Steuerfreibetrag auch so 2200€ Werbungskosten gehabt. --> Es wird kein Verlustvortrag hacken gesetzt.


    Somit komme ich zu den folgenden Frage:

    1. Wird 2018 kein Verlustvortrag erzeugt weil meine Einnahmen meine Ausgaben übersteigen?

    2. Wo wird dann der Verlustvortrag 2017 angerechnet oder wird dieser jetzt gar nicht angerechnet und ich hab 2017 und 2018 umsonst gemacht?


    Vielen dank schon mal für eure Hilfe

  • 1. Wird 2018 kein Verlustvortrag erzeugt weil meine Einnahmen meine Ausgaben übersteigen?

    Genau, kein negativer Gesamtbetrag der Einkünfte (G.d.E.) i.S. § 10d EStG.


    2. Wo wird dann der Verlustvortrag 2017 angerechnet oder wird dieser jetzt gar nicht angerechnet und ich hab 2017 und 2018 umsonst gemacht?

    Vorrangig wird der ja sowieso nach 2016 zurückgetragen. Ausnahme, Du stellst einen Antrag auf Begrenzung dieses vorrangigen Verlustrücktrags, ggf. eben auf 0,00€. Dann wird auf den 31.12.2017 ein verbleibender Verlustvortrag gesondert festgestellt. Hast Du das so eingetragen, berücksichtigt Dein Programm das auch bei einer Datenübernahme ins Folgejahr entsprechend und der verbleibende Verlustvortrag auf den 31.12. des Vorjahres sollte dort eingetragen sein und verrechnet werden.


    Steuererklärung für 2017 gemacht. Hier 1500 einnahmen 2300€ ausgaben klarer Verlustvortrag --> wird Automatisch erzeugt

    Steuererklärung für 2018 gemacht. Hier 6500€ (Werkstudent aber eingetragen als Arbeitnehmer im Programm) verdient also unter Steuerfreibetrag auch so 2200€ Werbungskosten gehabt. --> Es wird kein Verlustvortrag hacken gesetzt.

    Womit auf den 31.12.2018 auch kein verbleibender Verlustvortrag mehr vorhanden ist, da dieser Verlustvortrag aus 2017 vorrangig vor Sonderausgaben etc. vom G.d.E 2018 abzuziehen ist und voll aufgebraucht ist.


    Und bitte eine etwas aussagekräftigere Themenüberschrift wählen, die den Inhalt der Frage auch sinnvoll erkennen lässt.

  • Krzyzat

    Hat den Titel des Themas von „Das Leidige Thema Verlustvortrag“ zu „Wann lohnt sich ein Verlustvortrag“ geändert.
  • Also hab ich jetzt die 2 Steuererklärungen für die Katz gemacht oder? 😅

  • Also hab ich jetzt die 2 Steuererklärungen für die Katz gemacht oder? 😅

    Das hast Du jetzt so formuliert. Im Prinzip macht man in Steuerdingen nie etwas "umsonst", da man aus allem immer nur dazu lernen kann. ;)