falsche Buchung bezahlter Anzahlung bei Erstellung der Schlussrechnung seit Umstellung MWSt. 16/19%

  • Jetzt wollte ich SAMMs Hinweis von weiter oben probieren:


    "Inzwischen habe ich festgestellt, daß der ursprünglich neue veröffentliche Standardkontenplan vom 1.7.2020 Fehler enthielt, die die Zahlungen zu den neuen MWST Sätzen zu 16% und 5 % falsch auf die offenen Konten buchte 8405 und unbezahlte offene Rg auf IST Erlöse 8400 buchte.

    Das ist natürlich schon ein Bock!

    Da man dann aufgefordert wurde Überprüfen Sie Ihre Konten EÜR & USTVA!, die Standardkonten manuell zu korrigieren, gehe ich davon aus, dass man durch den Versuch die Konten wieder zurückzusetzen auf falschen Standard, evt die Zahlungen von 8405 löschen kann durch Zahlung aufheben, Konten wieder anpassen und Zahlung erneut zuordnen. Dazu sollte man zuvor eine Datensicherung anlegen."


    Das klappt leider nicht, MB lässt mich die falschen Standardkonten nicht mehr auswählen, ich komme nicht auf die falschen Einstellungen zurück.


    Schönes WE!

    Peter

  • Meine manuellen Buchungsversuche klappen auch nicht. Kto. 1718 ins Minus buchen nützt nichts, da 1718 ja noch von MB ausgebucht wurde, nur die Weiterbuchung auf 8400 ausbleibt.

    Neuer Ansatz im Verrechnungskonto den Betrag von 8405 zu 8400 buchen. Geht nicht, da das Konto 8405 nicht ausgewählt werden kann. Gleiches Problem wie oben zum Zurücksetzen der Standardkonten beschrieben. 8405 ist ein "internes" Konto und kann nicht auf Kontenliste Standard oder Kontenliste erweitert umgestellt werden und ist damit manuell nicht auswählbar.


    Damit bin ich wieder am Anfang..... <X:wacko:||

  • Hallo Peter19,

    Das klappt leider nicht, MB lässt mich die falschen Standardkonten nicht mehr auswählen,

    Sehe ich auch so!

    Wie ich Dein Buchungsproblem #14 verstehe, stehen auf den offenen Konten 8405 und 1765 Umsatzsteuer nicht fällig 16 % bestimmte Beträge.


  • Ok, damit bekomme ich das Konto 8405 (Erlöse noch offen) korrigiert.

    Aber das Grundproblem ist ja, das die vorher schon als bezahlt verbuchte Anzahlung vom Konto 1718 (erhaltene Anzahlungen) über 10000 nach 8405 (Erlöse noch offen) gebucht wurde, in der Folge aber nicht von 8405 (Erlöse noch offen) zu 8400 (Erlöse).

    Damit fehlt mir der Betrag in den Erlösen. (und in den MWSt. Konten setzt sich das ja fort)

    Somit müsste ich noch eine Rechnung schreiben, die ich dann auf kpl. bezahlt stelle, damit 8400 (Erlöse) auch stimmt.


    Aber da sorge ich mich darum, das ggfs. später das Finanzamt die Steuer doppelt möchte, da man ja 2 Belege hat, die auf bezahlt stehen. Könnte ich ja in bar kassiert haben.......

  • RE: Bei USTVA fehlen Rechnungen - bleiben auf 8405 gebucht


    Hallo SAMM,

    entschuldige bitte, mit dem zitieren komme ich irgendwie nie klar. In obigem Thread hast du jetzt beschrieben, das die nachträgliche Rückstellung auf die falschen Standardkonten definitiv nicht mehr möglich ist. Damit bleibt meine falsch gebuchte Anzahlung wohl im System hängen.
    Alle Vorschläge des Supports beziehen sich immer auf Standard Vorgehensweisen, es wird keine wirkliche Korrekturmöglichkeit angeboten.


    Es muss doch eigentlich für solche Fälle etwas wie z.B. einen "Expertenzugang" geben, der Korrekturen zulässt.


    Wäre ein Verbesserungsvorschlag!


    Gruß

    Peter

  • Peter19

    Hat den Titel des Themas von „Abschlag Anzahlung bei Erstellung der Schlussrechnung seit Umstellung MWSt. 16/19% [gelöst]“ zu „Abschlag Anzahlung bei Erstellung der Schlussrechnung seit Umstellung MWSt. 16/19% [ungelöst]“ geändert.
  • SAMM

    Hat den Titel des Themas von „Abschlag Anzahlung bei Erstellung der Schlussrechnung seit Umstellung MWSt. 16/19% [ungelöst]“ zu „falsche Buchung bezahlter Anzahlung bei Erstellung der Schlussrechnung seit Umstellung MWSt. 16/19%“ geändert.
  • Hallo peter19,

    Hallo SAMM,

    entschuldige bitte, mit dem zitieren komme ich irgendwie nie klar.

    Im Beantworten Feld unten rechts auf Zitate klicken usw.


    Es muss doch eigentlich für solche Fälle etwas wie z.B. einen "Expertenzugang" geben, der Korrekturen zulässt.

    Natürlich, aber man manipuliert nichts, das geht durch eine Gegenbuchung, wie in #24 gezeigt hier im Bild zu sehen.
    Es gibt auch unter Finanzen die > Manuelle Buchungen.

    P.S.: die Konten gibst dort nicht. Klar - beides sind ja offene Konten und tauchen dementsprechend nirgends in der EÜR bzw. USTVA auf. Lege einfach eine Notiz dazu an.

  • Es gibt 2 bedeutend bessere und einfachere Möglichkeiten Abschlagsrechnungen und Schlußrechnungen in einem Vorgang mit unterschiedlichen MWST Sätzen zu handhaben: RE: Korrektur: Abschlags-/ Schlussrechnung mit 16 % u 19 % USt

  • Hallo SAMM,

    ist mir unheimlich, gerade wollte ich mich nochmal zu meinem fest einbetonierten Problem melden und da kommt dein Link!


    Löst aber mein Problem nicht! Es scheint unlösbar, da ich am 02.07.8!!!) den Fehler gemacht habe der Programmführung zu folgen.

    Ich habe eine Schlussrechnung mit abweichendem MWSt. Satz zur Anzahlungsrechnung geschrieben.

    Zu dem Zeitpunkt, als der Fehler auffiel (nämlich in den Auswertungen zum Monatsende) war auch die Möglichkeit eine Datensicherung einzuspielen und alles neu zu machen recht aufwendig. Außerdem hoffte ich ja auf eine Lösung.

    Nach fast 4 Monaten muss ich nun feststellen: Alles für den Ars.....


    Ich habe mehrfach mit dem Support telefoniert, Ticket hin- und her geschickt .... Aber bis heute kapiert dort entweder niemand das Problem oder will nicht zugeben, das es besteht. Immer so nach gefühlt 10 Tagen Wartezeit kommt wieder ein neuer Lösungsvorschlag, den man in der Regel nicht mal ausprobieren muss, da man dem Schreiber meist die Unsinnigkeit seiner Vorschläge im text selbst erklären kann.


    Ich habe heute das Handtuch geworfen!


    Zuletzt habe ich den leicht illegalen Weg des Löschens versucht. Aber es ist verhext. Die einige Möglichkeit auf stimmige Zahlen zu kommen war dein Vorschlag von weiter oben:


    Da tritt dann nur das Problem auf, das in einer Anzahlungsrechnung 16% MWSt. auftauchen, als da noch keiner von wusste .....


    Daher habe ich diesen Weg zuletzt probiert, um eine korrekte Schlussrechnung mit 19 % MWSt. zu erstellen. Das klappt auch wunderbar, aber MB stellt scheinbar im Hintergrund weiter alte Zusammenhänge her. Ich habe diese 19% Rechnung dann gutgeschrieben, dann den Auftrag auf 16% geändert und eine neue Rechnung geschrieben. Aber da zieht MB dann trotzdem wieder die alte Anzahlung rein und wir sind wieder am Ausgangspunkt.


    Daher bleibt die Rechnung nun mit 19% im System, die Differenz habe ich als Gutschrift erfasst und mit der offenen Steuerdifferenz der Schlusszahlung des Kunden verrechnet.


    Nun stimmen meine Auswertungen wieder, das Finanzamt bekommt mehr als ihm zusteht und ich hab meine Ruhe.


    Entnervte Grüße und trotzdem Vielen, Vielen Dank nochmal an dich, SAMM!
    Bei Buhl verstehts ja scheinbar niemand!


    Gruß

    Peter


    Gr