Tilgungen werden nicht als Ausgabe gezeigt

  • Mein Problem besteht darin, dass ich in Mein Geld meine Konten und Kredite verwalte. Vom Girokonto wird per Umbuchung auf das Kreditkonto die Tilgung und der Zins in einer Summe abgebucht. Auf dem Kreditkonto wird nur noch der Zinsteil abgezogen, so dass die Tilgung in der Summe nicht als Ausgabe ausgewiesen wird. Dies ist für das Vermögen auch korrekt. Leider zeigt dann die Auswertung "Einnahmen und Ausgaben im Monatsvergleich" die Tilgung nicht als Ausgabe, so dass man glaubt, weniger auszugeben, als es der Fall ist. Im Extremfall führt dies dazu, dass man beim Vergleich Einnahmen vs. Ausgaben glaubt im Plus zu sein, es aber nicht ist.


    Meine Lösung:
    Ich habe ein Schattenkonto erstellt, auf dem ich die Tilgungen als Ausgabe eintrage und dieses Konto mit in die Auswertung nehme. Es beim Vermögen aber wieder ausschließe.


    Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass ich
    1. der Einzige mit diesem Problem bin und
    2. es keine bessere Lösung für dieses Problem gibt!


    Wer kann helfen?


    Gruss


    MersMaster

  • Hallo MersMaster,

    Zitat


    Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass ich
    1. der Einzige mit diesem Problem bin


    Nein bist Du nicht:
    http://forum.buhl-data.com/mgforum/viewtopic.php?t=340
    Aber so ist die Philosophie des Programms. Umbuchungen sind keine Ausgaben. Aber wie man bei den Budgets sieht gibt es eine Lösung, die nur konsequent im Programm ausgebaut und umgesetzt werden müsste. Warten wir mal auf das Update


    Gruß Frank

  • Hallo MersMaster,


    ganz sicher bist Du nicht allein mit dieser Frage, die seit Herbst 2004 existiert. Da ist diese Buhl'sche Philosophie erstmals so mit dem MG 2005
    erschienen und dieses Problem auch erstmals der Betatestgruppe mitgeteilt worden. Aber geändert hat sich nichts, deswegen erwarte vorerst kein Update dazu.
    Buhl-Data ist dem Vermögen verhaftet und nicht der Liquidität. Deshalb haben Du, frank500, ich und sicher auch viele andere das Problem - aber
    nicht nur mit der genannten Auswertung, sondern auch mit den Kategorien, dem Cashflow, dem Haushaltsplan und dem Budget. Allesamt
    unterschlagen sie die Kredittilgung, weil "Umbuchung" keine Kategorie ist
    und damit im Nirwana endet. Im Gegensatz dazu hast Du die Kreditrate aber in Gänze in der Zahlungsverwaltung, im Kalender und in der Prognose! Und in Budget/Ausgaben/Transfer kannst Du sogar eine Umbuchung auf die Konten steuern und komplett als Ausgabebudget definieren. Das verstehe, wer will.


    Du kannst also das Programm nur austricksen. Einen richtigen Ansatz hat frank500 gegeben, aber nur den Ansatz. Deshalb folgendes:


    1. Ich nehme an, dass Du alle Standardeinstellungen belassen hast und damit die Kreditkonten automatisch bebucht werden und auch im Giro die
    Scheinkategorie "Umbuchung" steht. Sonst wäre alles anders.
    2. Infolge der Automatik erscheinen dann, wenn Du das Programm an dem Tag oder später startest, an welchem das Rechnerdatum dem Datum im Tilgungsplan entspricht, die Umsätze im Kreditkonto. Du hast also nichts mehr umzubuchen, denn es ist ja schon alles passiert. Wenn Du dann die Umsätze des Giro holst, steht da zwar "Umbuchung". Aber wenn dann das Programm nach Umbuchung fragt, hast Du hoffentlich die Gegenbuchung verneint. Sonst steht der ganze Kram nochmals im Kreditkonto.
    3. Die Splittbuchung steht deshalb nicht im Quellkonto als Ausgabe, sondern im Zielkonto als Einnahme. Das alles musst Du im Nachgang umdrehen. Denn eine Umbuchung kannst Du nicht kategorisieren, weil im Kontextmenü dies deaktiviert ist. Du must also die Splittbuchung zurück in's Giro holen. Das geht.
    4. Mache also über das Kontextmenü die Umbuchung rückgängig. Dann steht im Giro die Kategorie "keine". Achte darauf, dass Du die Gegenbuchung verneinst, denn die automatischen Buchungen sollen im Kreditkonto bleiben.
    5. Anschließend gehst Du auf "Kreditzahlung aufsplitten", wählst das Kreditkonto aus und bestätigst. Dann hast Du die Splittung im Giro und zwar Kredittilgung und Kreditzinsen in rot und Minus und damit auch in allen Auswertungen!!
    6. Allerdings hast Du noch ein Problem: Die Kreditzinsen waren schon überall vorhanden und sind jetzt doppelt. Also must Du sie einmal verschwinden lassen. Öffne wieder die Splittbuchung im Giro und klicke die Kreditzinsen rechts an, dann auf Umbuchen und fertig. Da "Umbuchung" für das Programm ein Vorgang, aber kein Begriff ist, hast Du eine echte Luftbuchung, die in's Nirwana geht, aber wirksam ist.
    7. Kontrolliere anschließend die Buchungen im Kreditkonto.


    Mit diesem Aufwand hast Du jetzt Dein Ziel erreicht. Und es funktioniert garantiert, denn ich habe das 2 Jahre lang in allen Varianten durch und
    auch Buhl-Data mitgeteilt. Kann höchstens sein, dass ich wegen des Umfanges etwas vergessen habe.


    Sicher ist das alles inakzeptabel, aber momentan hast kaum ein andere Chance. Es sei denn, Du nimmst in der Kontoverwaltung das Häkchen bei "automatisch bebuchen" heraus und machst alles manuell. Übrigens empfiehlt das Buhl-Data auch in der Hilfe zu den Kreditkonten!!


    Melde dich mal, wenn Du das praktizierst hast.


    Gruß Hans-Jürgen

    • Offizieller Beitrag
    Zitat von "frank500"

    Aber so ist die Philosophie des Programms. Umbuchungen sind keine Ausgaben.


    Hat eigentlich weniger mit Programmphilosophie zu tun, sondern ist buchhalterisch einfach richtig. Durch Umbuchungen wird nur umgeschichtet, es wird kein Geld erzeugt oder vernichtet. Was ich von einem Haufen wegnehme, lege ich auf den anderen Haufen rauf. Die Summe der Buchung und Gegenbuchung einer Umbuchung muß NUll sein.
    Gelöst werden kann das Problem daher nur, wenn die Information zur Umbuchung aus den Kategorien herausgenommen wird. Und nicht die Kategorie Umbuchung nach der Umbuchung durch eine andere ersetzt werden kann.
    Gruß
    Dirk