Dauer der Überweisung nach Konto-Löschung

  • Hallo,


    ich habe mein Termingeld bei der Commerzbank gekündigt und das entsprechende Konto gelöscht. Das Geld soll auf das Konto bei einer anderen Bank gehen. Da ich nun schon seit 2 Wochen auf die Überweisung warte, frage ich mich wie viel Zeit sich die Bank/Banken in so einem Fall Zeit lassen dürfen. Könnte ich nicht auch so etwas wie Überziehungs- bzw. Verzugszinsen verlangen? Immerhin geht es um Termingeld, das fristgerecht bei der Commerzbank untergebracht war.


    Ich würde mich freuen, wenn ihr eure Erfahrungen mit mir teilt oder anderweitige Hinweise habt, worauf ich mich bezioehen kann.


    Gruß
    Sascha

  • ich habe mein Termingeld bei der Commerzbank gekündigt


    ...schau mal nach, was du für eine Kündigungsfrist hast.
    Termingeld wird normalerweise bis zu einem bestimmten Termin festgelegt, und der muss eingehalten werden.
    MfG Günter

  • Hallo Günter,


    die Kündigungsfrist habe ich eingehalten um die vereinbarten Zinsen auch zu bekommen. Da mir aber das neue Angebot nicht gefallen hat, möchte ich das Geld vorerst auf das Tagesgeldkonto einer anderen Bank parken. Deshalb habe ich den Auftrag zur sofortigen Löschung des Kontos mit Überweisung des Geldes erteilt. Dies ist jetzt 14 Tage (also 10 Werktage) her, ohne das sich auf meinem angegebenen Konto etwas getan hat. Kann das denn wirklich so lange dauern? Was ist mit meinem Zinsausfall? Auf dem Tagesgeldkonto der anderen Bank würde das Geld ja verzinst werden. Auch wenn es vielleicht nicht unbedingt ins Gewicht fällt. Aber trotzdem kostet mich die Trägheit der Commerzbank in diesem Fall jeden Tag Geld. Da muss es doch eigentlich Regeln für eine angemessene Überweisungsdauer geben! Oder liege ich da falsch? Ich will nicht bis Weihnachten auf mein Geld warten.


    Gruß
    Sascha

  • Deshalb habe ich den Auftrag zur sofortigen Löschung des Kontos mit Überweisung des Geldes erteilt.


    Von einem Termingeldkonto kannst du nicht überweisen.
    Meistens ist ein Termingeldkonto mit einem Referenzkonto bei derselben Bank verbunden, und nur auf dieses kannst du Geld innerhalb der Bank umbuchen.
    Von diesem Girokonto kannst du dann erst das Geld auf eine andere Bank überweisen.


    Erkundige dich umgehend bei der Bank, was da schief gelaufen ist.
    MfG Günter

  • Dies ist jetzt 14 Tage (also 10 Werktage) her, ohne das sich auf meinem angegebenen Konto etwas getan hat. Kann das denn wirklich so lange dauern?


    Das sehe ich genauso wie Günter. Wende dich zur Klärung an die Bank.


    Gruß
    Jürgen

    [size=8]• Ich beantworte keine Programmfragen per PN! Fragen gehören ins Forum - dann haben alle etwas davon! •

  • Habe es vorhin geschafft meine Beraterin telefonisch zu erreichen. Sie sagte mir, dass die Überweisung gestern raus sei. Da hab ich gleich online nachgeschaut. Aber auf meinem Konto ist immer noch nichts angekommen. Ich habe leisen Verdacht, dass die Commerzbank den Vorgang mit Absicht verzögert. Kann soetwas sein oder bin ich einfach nur zu ungeduldig? Kann ich denen - wenn ich irgendwann wieder über das Geld verfüge - soetwas wie Verzugszinsen berechnen? Sind zwar bloß ein paar Euro. Aber schenken will ich die der Commerzbank nicht. Die Banken verlangern diese ja schließlich auch von mir...


    Gruß
    Sascha

  • Sie sagte mir, dass die Überweisung gestern raus sei. Da hab ich gleich online nachgeschaut. Aber auf meinem Konto ist immer noch nichts angekommen.


    Es kommt auf den Zeitpunkt der Überweisung an. Spätestens am dritten Bankarbeitstag, also am Dienstag, sollte das Geld deinem Konto gutgeschrieben werden.


    Gruß
    Jürgen

    [size=8]• Ich beantworte keine Programmfragen per PN! Fragen gehören ins Forum - dann haben alle etwas davon! •

  • Aber den Auftrag hat der Poster ja nach eigenen Angaben schon vor 14 Tagen gegeben. Da sind die 3 Banktage wohl dezent überschritten. Wenn Der Poster den Auftragszeitpunkt nachweisen kann würde ich an seiner Stelle diese Art von Verzögerung der BaFin als Aufsichtsbehörde melden und für den Verzugszeitraum auch Zinsausfall verlangen.

  • Aber den Auftrag hat der Poster ja nach eigenen Angaben schon vor 14 Tagen gegeben. Da sind die 3 Banktage wohl dezent überschritten.


    Die drei Bankarbeitstage beziehen sich auf die Aussage der Beraterin ("Sie sagte mir, dass die Überweisung gestern raus sei."), nicht auf die Auftragserteilung.


    Wenn Der Poster den Auftragszeitpunkt nachweisen kann würde ich an seiner Stelle diese Art von Verzögerung der BaFin als Aufsichtsbehörde melden


    Man kann auch mit Kanonen auf Spatzen schießen, muss man aber nicht. ;)


    Sascha


    Ich würde mir einmal die mit der Bank beschlossenen Vereinbarungen nebst AGB durchlesen und dann ggf. noch einmal nett vorstellig werden. Sollten bei dem Gespräch Meinungsverschiedenheiten nicht ausgeräumt werden können, kannst du immer noch den offiziellen Weg gehen und ein Ombudsmannverfahren einleiten.


    Gruß
    Jürgen

    [size=8]• Ich beantworte keine Programmfragen per PN! Fragen gehören ins Forum - dann haben alle etwas davon! •

  • Die gute Nachricht: Habe jetzt mein Geld. Zwischen dem Auftrag zur sofortigen Auflösung des Kontos (persönlich in der Filiale) und dem Buchungsdatum lagen 14 Tage (10 Banktage). Jetzt - wo die Transaktion vorbei ist - sehe ich das Ganze schon mal gelassener.Da ich derartige Bankgeschäfte nur sehr selten mache, war ich etwas nervös geworden.


    Wenn aber 3 Tage (+2 Tage am WE) tolerabel sind, entstand mir trotzdem ein Schaden von 9 Tagen Zinsausfall (bzw. sehr geringe Zinsen auf dem Verrechnungskonto). Bei meinen paar Kröten entspricht das zwar nicht mal einem Kasten Bier. Deshalb werde ich es auch auf der Sache beruhen lassen. Ich sage mal, ab 10-20,- Euro, wäre mir das Ganze schon ein Anschreiben und eine Briefmarke wert gewesen. Aber trotzdem empfinde ich das als sehr Kundenunfreundlich.


    Ich danke Euch für Euren Beistand!


    Gruß
    Sascha