Standard FiBU Konten für Zuschläge und Mahnungen

  • Stammdaten Finanzbuchhaltung Standard FiBU Konten


    Dort ist mir unklar die Einstellung von Standardkonten für den Fall Zuschlag und Mahnung
    Warum sind für beide Fälle nur ein und dasselbe Konto einstellbar?


    • Mahnung ohne MWST ist laut Rechtsprechung okay.


    • Zuschläge: Zuschläge sind Beträge wie Trinkgelder oder Mehrüberweisungen. Diese unterliegen dem MWST Satz der Rechnung. Aber hier werden sie mit 0 % MWST voreingestellt. Damit werden Zuschläge falsch verbucht.


      Es gibt zwar 3 Konten zu 0 % 7 % und 19 %. Aber jedes ist zu 0 % voreingestellt.


      Verständnisfrage: Wozu das bitte?? Stelle ich das eine der 3 Konten auf 19 % ein, springen alle drei automatisch auf 19 % verbucht wird dennoch das Trinkgeld zu 0 %



    • Zudem kann ich nicht entscheiden zu welchem der 3 Erlöskonto es zugeordnet werden soll. Ich kann nur 8200 Erlöse sehen, nicht den Ust Satz dazu. Und automatisch zu 0 % zuzordnen ist falsch.


    Bitte so auftrennen, dass ich eine richtige Voreinstellung treffen kann!


    Bei einer Rechnung zu 19 % MWST werden Zuschläge immer auf 8200 Erlöse mit 0 % MWST gebucht. Konkret ist es nicht richtig voreingestellt.

  • Hallo!


    Ich bin leider gestern über die gleiche Stelle gestolpert. Rechnungssumme 1649,50€. Kunde hat 1650€ überwiesen. Also habe ich die Zahlung der Rechnung zugewiesen. Bei dem Zuschlag von 0,5€ habe ich dann die automatische Zuordnung als Zuschlag gewählt und dabei feststellen müssen, dass dieser dann noch immer mit 0% auf 8200 gebucht wird. Wenn es doch schon das Konto 8200 mit unterschiedlichen Prozenten gibt, warum werden diese nicht zur Auswahl angeboten? So bleibt einem ja wirklich nur der Umweg über eine manuelle Buchung der Zuschläge übrig.


    Ich habe auch das Thema von Eisenbart komplett gelesen und meine zu verstehen, dass MB ja nicht wissen kann, welcher Steuerschlüssel nun korrekt ist. Aber genau dann wäre es doch gut wenn man dem Programm dies mitteilen könnte. Also wie bei anderen Buchungen im Zuordnungsassistent einfach eine Auswahl anbieten mit den verschiedenen Prozenten.


    Der Thread von Eisenbart ist von 2008, dieses Thema hier von 2012 und noch immer besteht dieses Problem. Gibt es eine Begründung wieso es nicht geändert wurde? Oder besteht gar die Hoffnung, dass es noch angepasst wird? Gerade unerfahrene Nutzer wie ich es bin, werden sich sicherlich oftmals auf diese Automatismen verlassen (denn genau wegen diesen Vereinfachungen kaufen sich ja viele MB) und nicht bemerken, dass sie dabei die fällige Ust auf Zuschläge unterschlagen.


    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen! :)


    Gruß, Jörg


    PS.: Und nein, ich führe keinen Kreuzzug gegen MB (wie es Eisenbart vorgeworfen wurde). Ich versuche nur das Programm zu verstehen und wenn möglich benutzerfreundlicher zu gestalten, da meiner Meinung nach noch einige dieser Stolpersteine gerade für Anfänger enthalten sind.

  • Hallo Herr Diel,


    es sind nun erneut vier Monate vergangen und leider finde ich keine weiteren Informationen zu diesem Problem. Hat sich der Entwickler mittlerweile dazu geäußert?
    Ich habe aktuell nämlich den nächsten Fall bei dem ein Kunde statt 848€ eben 850€ überwiesen hat. Sprich ich muss erneut den Zuschlag manuell mit 19% Ust. buchen, da die automatische Erfassung als "Zuschlag zur Rechnung" ja noch immer unveränderbar umsatzsteuerfrei auf 8200 bucht.


    Das ist ein Problem der Software, wodurch gerade Anfänger (für die dieses Programm ja eine Erleichterung sein sollte) zu falschen Buchungen verleitet und dem Finanzamt die zustehende Umsatzsteuer vorenthält. Bitte haken Sie doch nochmals beim Entwickler nach, ob er nicht einfach die 30 Minuten Programmieraufwand investiert und eine Auswahlmöglichkeit bei den Zuschlägen bzgl. Ust. einbindet. Vielen Dank!


    Mit freundlichen Grüßen


    Jörg Schneider


    //Edit am 1.06.2015: Ein weiteres Jahr ist vergangen und ich hatte nun erneut einen Mehrbetrag zu verbuchen. Dabei habe ich gesehen, dass sich tatsächlich etwas getan hat. Statt die Möglichkeit einzuführen den Zuschlag zur Rechnung mit der anfallenden Umsatzsteuer zu buchen wurde diese Option einfach gestrichen. Nun bleibt also quasi nur die Möglichkeit die über den Rechnungsbetrag hinausgehende Summe als Guthaben des Kunden zu deklarieren. Auch eine Lösung, wenn auch meiner Meinung nach nicht sonderlich schön bzw. nicht im Sinne des WISO-Kunden. :(

  • ich habe deine Beanstandung bereits am Montag weitergegeben

    "Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein" neues Thema."


    Guten Tag mitlesende Buhl Mitarbeiter. Inzwischen ist Freitag!


    Geht das bitte nächste Woche noch rein in Ihre Besprechung? Wäre echt cool. Nach Karneval dann fertig zu bekommen.

    Aus konkretem Anlass stoße ich hierden Beitrag hoch, dass Zuschläge immer noch steuerfrei gebucht werden auf 8200