MG 2013 - Beiträge auf einem Konto für bestimmte Zwecke teilen / reservieren

  • Hallo zusammen,


    seit neustem bin ich Nutzer von MG 2013 und muss sagen, bisher echt top. Zwar fehlen mir ein paar Einstellungen und Möglichkeiten, aber eventuell finde ich sie noch oder eine zukünftige Version wird sie enthalten :-D.


    Zu meiner Frage:
    Ich habe mehrere Konten angelegt, eins davon ist ein Tagesgeldkonto. Darauf befinden sich (nur Fiktiv) 20.000 Euro. Hier zahle ich regelmäßge Beträge vom Girokonto ein und mache da eine Umbuchung raus (denke, das ist das sinnvollste). Jetzt würde ich aber das Geld was drauf ist, noch zudem weiteren Kategorien zuordnen und das Geld dementsprechend reservieren bzw. so erhalte ich eine Zuordnung was von dem Gesamtbetrag wofür ist.


    Beispiel:
    Betrag auf dem Konto: 20.000


    Neues Auto: 8.000
    Reparaturen: 3.000
    Notgroschen: 9.000


    Eine Kategoriezuordnung ist aber nicht möglich, weil das Geld ja umgebucht wurde.


    Kann mir einer sagen, wie ich das machen kann und ob es überhaupt geht?


    Eigene Konten dafür anlegen ist zwar möglich, passt dann aber nicht weil es ja alles auf einem Konto ist.


    Schon einmal danke für die Antworten.


    Viele Grüße

  • Eine Kategoriezuordnung ist aber nicht möglich, weil das Geld ja umgebucht wurde.
    Kann mir einer sagen, wie ich das machen kann und ob es überhaupt geht?

    Nein, das geht nicht. Die Umbuchung ist korrekt, eine Reservierung von Teilbeträgen gibt es allerdings nicht in MG 2013.

  • Hallo,


    mit einem kleinen Umweg funktioniert das mit den Kategorien doch:


    - Rechtsklick auf die Umbuchung


    - Umbuchung löschen, ABER: die Buchung auf dem Gegenkonto beibehalten


    - nun hat die ursprüngliche Buchung keine Kategorie mehr und kann gesplittet werden.


    Das war die technische Seite.


    Nun die inhaltliche: Du musst darauf achten, dass Du bei allen Auswertungen die genannten Kategorien (Auto, Reparaturen, Notgroschen...) heraushältst (sprich die Häkchen in den Einstellungen der Auswertungen rausnimmst), denn sonst werden diese Beträge zu den Einnahmen bzw. Ausgabgen bei den Auswertungen hinzugezählt.


    Viele Grüße


    Heike

  • - Umbuchung löschen, ABER: die Buchung auf dem Gegenkonto beibehalten
    - nun hat die ursprüngliche Buchung keine Kategorie mehr und kann gesplittet werden.

    Wenn man die Verbindung zwischen Buchung und Gegenbuchung kappt, so hat das natürlich Auswirkungen auf Filter oder Auswertungen, in denen man die Umbuchungen einbezieht.
    Und dann funktioniert z.B. auch nicht der schnelle Wechsel in der Buchungsliste zwischen den beiden Buchungen über das Kontextmenü.

  • Betrag auf dem Konto: 20.000
    Neues Auto: 8.000
    Reparaturen: 3.000
    Notgroschen: 9.000

    Nun ja, einen Notgroschen braucht man doch sicherlich auch für Reparaturen, weshalb ich mich frage, warum man da differenzieren muß. Und lohnt es sich nicht dann eher, für das Auto ein separates Tagesgeldkonto einzurichten, auf welches man nur zu diesem Zweck einzahlt?

  • Hm, alles schon schwierig, dacht es ging ganz einfach (was ja mit einer einfache Kategorisierung bei einer Umbuchung möglich wäre).


    Das mit den Kategorien war nur ein Beispiel, Notgroschen und Reparaturen passen natürlich schon zusammen.


    Bisher pflege ich das alles in einer Exceldatei, dort kann ich gut differenzieren.


    Ich kann natürlich nicht für jede Sparmöglichkeit ein eigenes Konto anlegen, das wären ja:


    - Auto
    - Versicherungsleistungen (die einmal im Jahr abgebucht werden)
    - Urlaub
    - Sonderausgaben
    - Notgroschen (hier auch Reparaturen)
    - Altersvorsorge (ohne Vertragsbindungen)
    - Nebenkostennachzahlungen
    - Stromkostennachzahlungen
    - usw.


    Ich bin da doch ein wenig kleinlich und möchte nicht sagen "Ich habe 50.000 auf dem Konto, damit komm ich schon klar". Für mich hat jeder Euro auf dem Konto eine feste Zuweisung und wird auch für nichts anderes ausgegeben. Nur dafür brauch ich eine entsprechende Übersicht.


    Weitere Vorschläge, die eventuell keine Beinträchtigungen mitbringen, sind willkommen :-D


    Danke euch.


    Gruß

  • Hm, alles schon schwierig, dacht es ging ganz einfach (was ja mit einer einfache Kategorisierung bei einer Umbuchung möglich wäre).

    Die Kategorien sind dazu da, um echte Einnahmen/Ausgaben zu einzuteilen und danch auswerten zu können.
    Das, was Du da hast, ist und bleibt eine klassische Umbuchung von Konto A nach Konto B, also ein neutraler Transfer, ohne daß Dein Gessamtvermögen sich ändert.


    Weitere Vorschläge, die eventuell keine Beinträchtigungen mitbringen, sind willkommen :-D

    Hast Du Dir denn die Budgetierung schon einmal angeschaut?
    Damit kann man zwar keinen Euro eines bestimmten Kontos direkt irgend einer Kategorie zuordnen, aber Du kannst kontrollieren, ob Du die Ausgaben auch in einem bestimmten Rahmen hältst.
    Du kannst damit auch keine Beträge blockieren, aber mit Deiner Kategorisierung verhinderst Du auch nicht, daß Du mal zuviel Geld aus Deiner Autokategorie abhebst.^
    Effektiv reservieren kann man nur mit getrennten Bankkonten.

  • Da muss ich Billy1963 recht geben, dass die ursprüngliche Verbindung zwischen den Umbuchungen gekappt wird und man nicht mehr einfach so hin und her switchen kann. Bei meinen Auswertungen spielen die Umbuchungen keine Rolle, deshalb hatte ich daran bei meiner Antwort oben gar nicht gedacht.



    Viele Grüße


    Heike

  • Am besten machste das mit einem zweiten Kategorienbaum. Zuerst erstellst du einen Lebensbereich "Sparziele" und füllst diesen mit den entsprechenden Unterkategorien. Danach speicherst du die Auswertung "Cashflow" unter einem anderen Namen und passt die Auswertung an. Bei mir sieht das dann so aus ...



    Die Summenspalte zeigt die aktuell verfügbaren Rücklagen. In der Kontenauswahl darfst du natürlich nur das Tagesgeldkonto auswählen. Das ganze funktioniert übrigens auch kontoübergreifend. Bei mehreren Tagesgeldkonten kannste die Kohle also munter hin und her schieben. Wichtig ist nur, dass Zu- und Abbuchungen kategorisiert werden.

    [size=8]• Ich beantworte keine Programmfragen per PN! Fragen gehören ins Forum - dann haben alle etwas davon! •

  • Am besten machste das mit einem zweiten Kategorienbaum.

    Na ja, es handelt sich hier aber primär um eine Umbuchung (wenn er diese nicht separiert hat).
    Aber da fällt mir noch etwas ein: er kann die Ausgangsbuchung auf dem Konto, von dem das Geld auf das Tagesgeldkonto transferiert wird, auf die einzelnen Verwendungszwecke aufsplitten. Und diese Teilsplits kann er dann einzeln umbuchen und über den zweiten Baum kategorisieren.
    Also die Buchungen auf beiden Konten in dieseln Beträge aufsplitten (nur mit umgekehrten Vorzeichen). Dann auf dem ersten Konto die Teilsplits umbuchen ohne Erzeugung der Gegenbuchung. Und zwar ohne, weil wenn man jetzt das Kontextmenü der Teilsplits auf Konto 1 aufruft und da auf "Gehe zur Gegenbuchung" aufruft, so findet MG dann zwar erst mal keine Gegenbuchung, weil die Verknüpfung noch nicht da ist, bietet dann aber an, die herzustellen und man kann den Teilsplit auf dem Gegenkonto dann auswählen.
    Klingt kompliziert, geht aber relativ einfach.

  • Das hört sich natürlich auch gut an, was ich jetzt noch bräuchte ist ein Buch "Mein Geld - Deutsch, Deutsch - Mein Geld" :-D.


    Vielleicht kannst du die schrittweise Vorgehensweise für einen Mein Geld Laien ein wenig verständlicher ausdrücken, das würde mir helfen.



    Bisher habe ich halt folgende Konstellation:


    1. Ich habe das Tagesgeldkonto mit Eröffnungssaldo angelegt (Bsp. 20.000).


    2. Das Girokonto steht auch.


    3. Der Eröffnungssaldo muss bereits auf die entsprechenden Kategorien aufgeteilt werden (was ich damit erreiche, dass ich es einfach zuordne, da es ja keine Gegenbuchungen gibt)


    4. Ich habe einen Zugang (Bsp. 3.000) und einen Abgang (Bsp. 1.500) auf dem Tagesgeldkonto, jeweils eine Umbuchung vom und zum Girokonto.


    Nachdem ich den Eröffnungssaldo aufgesplittet habe (Zuordnung der 20.000 zu den Kategorien), müsste ich den Zugang 3.000 (der kommt zuerst) aufsplitten (es ist aber jetzt eine Umbuchung) und danach den Abgang 1.500 ebenfalls aufsplitten (auch bisher eine Umbuchung). Nur wie genau geh ich da jetzt vor?


    Was mir doch wichtig ist ist, dass ich ich es mit den Standard-Boardmitteln umsetzen kann ohne irgendwann vor Problemen zu stehen, weil es im Programm so nicht gedacht war und dadurch eventuell Auswertungen etc. nicht mehr möglich sind.


    Wenn es nicht mein bisheriges (wohl gemerkt sehr gut funktionierendes) System und damit die Übersicht über mein Sparkonzept über den Haufen werfen würde, würde ich einfach alles aufs Konto packen und gut.


    Nochmals danke für eure Antworten.


    Viele Grüße