Kontoauszüge per CSV importieren nach Buchhalter 365

  • Auftragskonto Buchungstag Valutadatum Buchungstext Verwendungszweck Glaeubiger ID Mandatsreferenz Kundenreferenz (End-to-End) Sammlerreferenz Lastschrift Ursprungsbetrag Auslagenersatz Ruecklastschrift Beguenstigter/Zahlungspflichtiger Kontonummer/IBAN BIC (SWIFT-Code) Betrag Waehrung Info


    Da das Online-Banking mit meiner Sparkasse gar nicht funktioniert (auch der Support konnte nicht helfen), möchte ich einfach Kontobewegungen als CSV importieren. Erstaunlicher Weise bietet die Sparkasse eine schöne Datei:
    *warumfügdasforumdasobenein* ?(


    Wie importiere diese CSV nach Buchhalter 365 (Professionell)? Auch hier war der Support ein wenig gehemmt, da HBCI viel einfacher sei*.



    * Sowas werde ich zukünftig sicher auch nutzen, sobald ich eine richtige Bank gefunden habe, die auch Leistungen einer Bank erbringen will und und kann, und keine unbrauchbar eingeschränkten Pseudofunktionen und Minimalbetragakrobatik... :cursing::thumbdown:<X

  • Da das Online-Banking mit meiner Sparkasse gar nicht funktioniert

    hallo,


    verstehe ich nicht.
    Ich nutze z.B. das Steuer:sparbuch - Modul EÜR und habe unter Verwaltung "Online-Banking" das Konto binnen 2 Min. eingerichtet.
    Meinst Du dass da der "Buchhalter 365" nicht mithalten kann?


    vllt. hast Du beim Online-Banking in den Einstellungen etwas falsch gemacht?

    da HBCI viel einfacher sei*.

    Ich glaube nicht, dass sich meine "Sparkasse" da von Deiner unterscheidet. Denn meine arbeitet mit dem HBCI -Standart (Bankleitzahl u. Kontonummer)

  • sobald ich eine richtige Bank gefunden habe, die auch Leistungen einer Bank erbringen will und und kann,

    z.Bsp. kann das deine bisherige Hausbank Sparkasse ganz gut.

    Sparkasse schrieb:

    Die Sicherheit Ihres Kontos hat bei uns oberste Priorität. Deshalb setzen wir auf moderne Verfahren wie smsTAN, chipTAN, pushTAN und HBCI-Banking. So ist Online-Banking nicht nur komfortabel, sondern auch sicher.

    Also ich bin -kein- Sparkassenangestellter, aber seit vielen vielen Jahren zufriedener Kunde (auch was den Service angeht)

  • Das freut mich für Dich. ixtraflor. Kann auch sein, dass sich die SSK Hannover an mir rächen möchte, weil ich so hohe Ansprüche stelle:
    > eine Bank sollte in der Lage sein, eine Überweisung auszuführen, beim Geschäftskonto auch in angemessener Höhe
    >gravierende Einschränkungen dieser elementarsten Leistung sollten wenigstens angekündigt werden
    > es sollten einfache Absprachen und Zusagen eingehalten werden (z.B. bestätige Bestellungen, Einhaltung von öffentlich bekanntgegebenen Öffnungszeiten inkl. aller öffentlich bekanntgegebenen Leistung)
    > wenn etwas schief geht - jeder macht mal Fehler - dann sollte wenigsten so getan werden, als wolle man helfen
    Ich rede jetzt nicht von Einzelfällen, sondern ausschließlich von systematisch und so gewollte Fehlleistung. Von Fairness oder gar partnerschaftlichen Zusammenarbeit auf Augenhöhe spreche ich erst recht nicht (bei solchen Worten liegen die MA vor Lachen auf den Boden...).


    BTT: Das Einlesen von Kontoauszügern per CSV kennt hier niemand? Kann das die Software nicht? Kann das vielleicht die Steuersoftware, und könnte man von dort übernehmen?


    Edit: jetzt habe ich Dein erstes Posting übersehen, sorry. Vermutlich muss HBCI freigeschaltet werden. Das ist mal wieder eine Gelegenheit, saftige Extragebühren zu verlangen. Bei meiner Frau sollte es knappe 3 € Aufpreis im Monat kosten. Jetzt nutz sie nur noch die Volksbank und ich bin das lästige zweite Konto los. Nur ich selbst bin leider bis jetzt zu träge zu wechseln (hängt aber auch mehr dran).

  • as Einlesen von Kontoauszügern per CSV kennt hier niemand?

    doch


    Kann das die Software nicht?

    doch


    Vermutlich muss HBCI freigeschaltet werden. Das ist mal wieder eine Gelegenheit, saftige Extragebühren zu verlangen.

    Deine Meinung.
    Meiner Meinung nach hat das nichts mit Extra-Gebühren zu tun sondern ist ein ganz normaler Sicherheits-Service der für beide Seiten gut und kostenlos ist.


    Nur ich selbst bin leider bis jetzt zu träge zu wechseln

    das ist oft der Grund mit Worten wie "Abzocke" um sich zu werfen und eigene Fehler anderen in die Schuhe zu schieben.


    Jetzt nutz sie nur noch die Volksbank und ich bin das lästige zweite Konto los.

    Dann viel Erfolg. HBCI praktizieren die ja auch und frag mal nach, ob die das "dran-hängene" von der Sparkasse übernehmen. :thumbup:

  • Toll, nach Angaben der Sparkasse wäre Online-Banking ohne weitere Einrichtungen und Freigaben möglich. Kostet jetzt auch nichts mehr extra. Aber das heißt um Umkehrschluss, dass das Programm Buchhalter nicht mit dieser Bank funktioniert (sagt die Sparkasse).


    Buhl sagt mir, dass es eigentlich gehen sollte und denen keine Probleme bekannt sind. Und das es die Hilfe nur beim kostenpflichtige Einrichtungsservice gibt (ich hoffe, ich habe den Kollegen missverstanden). Eigentlich gibt es in der Onlinefunktion auch nicht wirklich viel, was man überhaupt einstellen kann. Anmeldenamen wie beim Browser-Banking, Passwort wie beim Browser-Banking – so hat es auch die Sparkasse bestätig. Ich habe sogar die Pin geändert auf fünf Stellen, weil ich woanders hier im Forum einen Hinweis darauf gelesen hatte. Hilft alles nicht!


    Im Ergebnis wurde jetzt mein Konto von der Sparkasse komplett gesperrt wegen andauernder Falschangabe des Passwortes (so sieh der Bankserver die von der Wiso-Software übermittelten Daten). Das Konto lässt sich auch nicht per Pin+Tan wieder freischalten. Musste einen Antrag stellen. Dauert bei dem Verein ein Woche – herzlichen Dank... :cursing:


    Leider weiss ich beim importieren der Kontoauszüge aus den vorliegenden CSVs auch nicht weiter. das Handbuch erklärt es nicht. Andere Dokumentationen und Hinweise habe ich nicht gefunden. Der Support hat mir klar gesagt, dass er mir diesbezüglich nicht helfen kann. Was nun?

  • Ich habe sogar die Pin geändert auf fünf Stellen, weil ich woanders hier im Forum einen Hinweis darauf gelesen hatte.

    hallo,
    also Sparkassenkunde hat Dir das vor Jahren schon Deine Sparkassen-Filiale oder Hauptstelle mitgeteilt. Denn ohne 5 (fünf)-stelligen Pin, geht bei den Sparkassen kein Online-Banking.


    dass das Programm Buchhalter nicht mit dieser Bank funktioniert (sagt die Sparkasse).

    ....und wahrscheinlich deshalb nimmt Buhl im MeinBüro-Tutorial die Sparkasse als Beispielbank.





    (ich hoffe, ich habe den Kollegen missverstanden).

    hast Du nicht.



    Eigentlich gibt es in der Onlinefunktion auch nicht wirklich viel, was man überhaupt einstellen kann.

    Brauch es doch auch nicht.


    • Kontenplan-Kontonummer für das die abgerufenen Daten bereitgestellt werden sollen.
    • Kontoinhaber
    • IBAN (macht das Programm sogar selbständig aus Kontonummer u. BLZ



    wegen andauernder Falschangabe des Passwortes

    spätestens beim 2. mal hätte ich nach dem Spickzettel mit Passwort gesucht (hängt meist als Postit am Monitorgehäuse)

    oder neue Aktivierungspin beantragen




    Leider weiss ich beim importieren der Kontoauszüge aus den vorliegenden CSVs auch nicht weiter.

    Schon einmal die Variante "über andere Datei" probiert?
    Im EÜR-Modul vom Steuer:sparbuch besteht diese Möglichkeit (sollte eigentlich auch bei MB oder WISO -Unternehmer o. Buchhalter möglich sein. Mit einem von denen arbeitest Du ja.)
    Der Sparkassen CSV export (CAMT o. MT940-Format) enthält all diese Informationen, eben durch Komma getrennt.

    Zitat

    BuchungstagValutadatumBuchungstextVerwendungszweckGlaeubiger IDMandatsreferenzKundenreferenz (End-to-End)SammlerreferenzLastschrift Ursprungsbetrag

    Also nach kurzem "überfliegen" des Tutorial bzgl der Buchungs,-Zuordnungsmöglichkeiten über das Online-Banking kann man schon neidisch werden.

  • Moin,
    mal zur Sache: Du kannst mit WISO Buchhaltung Deine Kontoauszüge als csv-Datei importieren, was aber wenig sinnvoll und ein bisschen aufwändig ist.
    Du kannst aber auch -sofern Du einen Onlinebanking-Zugang hast- die Kontoauszüge direkt ins Programm einlesen. Gerade die Sparkasse ist da üblicherweise sehr unproblematisch.


    Geh einfach mal zu Deiner Filiale und beantrage das Online-Banking, damit hast Du eigentlich nur Vorteile. Und die Einrichtung in WISO Buchhaltung ist fix erledigt.


    @ixtrafloor: inwiefern, glaubst Du, hilft es einem Ratsuchenden, Vergleiche auf andere Software zu kriegen? Irgendwie finde ich gerade in diesem Thread die meisten Deiner Beiträge eher störend als nützlich...

  • Nein, ComputerHaus. Ich habe Online-Banking eingerichtet und nutze es seit vielen Jahren. Auch Anmeldenamen und Passwort sind kein Problem. Nach Rücksprache mit Buhl habe ich auch das Konto im Programm Buchhalter 365 im Prinzip richtig eingerichtet und die Sparkasse hat mir ebenfalls bestätig, dass ich die richtigen Daten an den richtigen Stellen eingetragen habe.


    Leider klappt nur der Zugang zum Konto trotz richtiger Einstellung und richtiger Eingaben (Banking im Browser funktioniert ja mit diesen Werten!) nicht. Es wird seitens des Programms etwas übertragen, was der Sparkassenserver als Falscheingabe der Pin interpretiert.


    Zur Umgehung der Problematik möchte ich die CSV-Kontoauszüge importieren. Und ich finde es schade, dass diese wichtige und meiner Meinung nach selbstverständliche Funktion offensichtlich nicht richtig dokumentiert ist.

  • Nein, es ist nicht zu machen. Anhand einer nicht ganz passenden (andere Version oder Programm – die Bildschirmabbildungen sehen etwas anders aus) Kurzanleitung zum Importieren von Adressdaten, die mir der Support zugesandt hatte, habe ich versucht einen Import vorzunehmen. Das ist zwar so, als ob man die eine Einbauküche aufbauen möchte und nur die Anleitung für das Billy-Ikea-Regal bekommt, aber mehr darf man anscheinend nicht erwarten.


    Leider stürzt die Importfunktion ohne Angabe zur Fehlerursache ab ("Import kann nicht durchgeführt werden"). Zu erwarten wäre bei einer fehlerhaften Import-Feldzuweisungs-Definition normalerweise entweder eine Fehlermeldung wie "Anzahl der Datenfelder passt nicht" oder "Datensatz passt nicht zum Feldtyp". Oder ein riesiger Datensalat weil man eben die Feldzuordnungen nicht richtig gemacht hat (bei 57 undokumentierten Feldern ist das ja wahrscheinlich).


    Aber wie gesagt, so eine qualifizierte Fehlermeldung gibt es nicht. Nur "Import konnte nicht durchgeführt werden", und im Protokoll steht nur, dass keine Datensätze importiert wurden. Der ausführliche Fehlerbericht sieht aus wie eine Meldung nach einem Systemabsturz.

  • Die Anfrage ist schon raus. Mal sehen wie teuer der Spaß wird und ob die mir garantieren können, dass es dann funktioniert ohne mein Konto wieder lahmzulegen.


    Aber ein bisschen traurig finde ich es schon, wenn ein Programmhersteller wichtige Funktionen einfach gar nicht dokumentiert und bei Fehlfunktionen nicht hilft, und auf diese Weise zusätzliche Umsätze generiert (um es jetzt mal ganz provokant auszudrücken)...

  • Hallo senneplastik,


    nur zur Klarstellung: Bei der Einrichtung des Onlinebankings helfen Ihnen unsere Kollegen des technischen Supports. Klappt die Einrichtung nicht oder tauchen bei bestimmten Geschäftsvorfällen Fehlermeldungen auf, können sogenannte Log-Dateien erstellt werden, in denen die Kommunikation zwischen Ihrem Rechner und dem Bankserver genauer protokolliert wird. Diese Log-Dateien können Sie uns dann gerne zukommen lassen. Meist findet sich darin die Antwort, wo genau der Konflikt zwischen den eingegebenen und den vom Bankserver erwarteten Daten liegt. Ein kleiner Hinweis: Manche Sparkassen erwarten einen fünstelligen rein numerischen PIN, also ausschließlich aus Zahlen bestehend (ohne an dieser Stelle auf das Thema Passwortsicherheit eingehen zu wollen).


    Wer das Onlinebanking im Programm entweder gar nicht einrichten oder Daten ins Programm importiert haben möchte, kann sich gerne an unseren Einrichtungsservice wenden.


    Was Importe angeht: Hier können wir im technischen Support nur allgemeine Hinweise geben, wie beim Import vorzugehen ist. Gerade bei (wie von Ihnen beschrieben) über 50 Importfeldern sind auch bei erfahrenen Anwendern mehrere Versuche eher die Regel als die Ausnahme. Nur zwei allgemeine Hinweise noch: Für Importfelder, für die es im Programm keine Entsprechung gibt, verwenden Sie im Feldeditor des Imports bitte jeweils die Variable "Dummy", damit die Zahl der Variablen im Feldeditor identisch bleibt mit der Zahl der Spalten in der Importtabelle (oder sie vereinfachen die Importtabelle z.B. in Excel vor dem Import und reduzieren sie auf die wirklich notwendigen Spalten). Außerdem können beim Import Sonderzeichen evtl. nicht importiert werden. Steht bspw. in einem Feld der Importtabelle ein Semikolon, wird das evtl. als Feldtrennzeichen interpretiert, aus einem Feld werden also plötzlich zwei, und die Gesamtzahl der Felder je Datensatz stimmt nicht mehr. Auch Sonderzeichen wie "?", "%" etc. können beim Import evtl. nicht korrekt interpretiert werden.


    Mit freundlichem Gruß


    Christoph Diel

  • Vielen Dank für die weiteren Hinweise, Herr Diel. Meine Pin war bisher achtstellig, ohne Probleme beim Browser-Banking. Dann habe ich die Pin gekürzt, ohne Erfolg. Die Sparkasse sendet mir jetzt erstmal neune neue Online-Pin. Bis dahin tippele ich am Terminal in der Filiale.


    Aber jetzt habe ich alle Kontobewegungen aus dem ersten Quartal im Zahlungseingang. Die programminterne Hilfe schein in einigen Punkten ausführlicher zu sein als das Handbuch. Das habe ich nicht erwartet, ich kenne das nur umgekehrt. Dort in der Hilfe ist sogar der Import der Kontoauszüge für das Format "MT940" beschrieben, welches ohne Feldzuordnungen sofort einsatzbereit ist und funktioniert.


    Glücklicher Weise hatte ich das Konto in allen zur Verfügung stehenden Formaten exportiert, und MT940 war dabei. :thumbsup:


    Warum der Import der CSV-Datei nicht geklappt hat, weiss ich nicht. Ich hatte beim ursprünglichen Versuch schon die Feldzuordnungen - nach besten Wissen und Gewissen - wie beschrieben vorgenommen und auch das "Dummy"-Feld entsprechend eingesetzt. Aber ohne Dokumentation der Felder, die man da zuordnet, wäre es wohl Zufall wenn es funktioniert...


    Vielleicht wäre ein Hinweis auf das fertig eingerichtete MT940-Format im Handbuch nützlich?