Einkommenssteuererstattung - wie verbuchen?

  • Nichts direkt, aber ich trage ja unter "Einnahmen/Ausgabe" alle Transaktionen ein, die über mein Bankkonto laufen. Ihr etwa nicht? Diese Position wird zwar nicht auf der Betriebskostenabrechnung stehen, aber zumindest habe ich alle Zu- und Abgänge transparent aufgelistet.

  • Ihr etwa nicht?

    Nein, das macht sicherlich keiner, dafür gibt es Bankprogramme.


    Für die Funktion Nebenkostenabrechnung ist das mehr als überflüssig. Ich bin mir noch nicht sicher, wie du dies verbuchst und dann auswerten willst. Dann mach dir eine Excel Tabelle, da hast du wenigstens die Möglichkeit der verschiedenen Suchfunktionen.

    Im HV hat das wirklich keinen Sinn.

  • Hmm...mit Bankkonto meine ich natürlich mein Mietkonto. Also das Konto, über das alle Transaktionen laufen, die mit meinem Objekt zu tun haben. Über das Tool verbuche ich auch meine Einkommenssteuer-Vorauszahlungen.


    Für die Nebenkostenabrechnung evtl. irrelevant, aber es gibt doch im Tool nicht umsonst so viele Konten, die (meiner Meinung nach) nichts direkt mit der Nebenkostenabrechnung zu haben wie "Steuerüberzahlungen", "bezahlte Einfuhrumsatzsteuer", "Zinserträge" usw. usw. Das heißt für mich, wenn ich nur nebenkostenabrechnungsrelevante Positionen verbuchen dürfte, dann müssten im Tool mind. die Hälfte der vorhandenen Konten überflüssig sein. Oder irre ich mich?

  • Die Einkommensteuervorauszahlungen sind aber doch auf dein gesamtes Einkommen zu leisten, nicht nur auf die Erträge aus Vermietung und Verpachtung! Diese gehören nicht auf ein Mietkonto. Steuerüberzahlungen können z.B. Umsatzsteuer sein, zu der auch die Einfuhrumsatzsteuer gehört, Zinserträge gibt es, wenn (hoffentlich irgendwann wieder einmal) auch auf Girokontenguthaben Zinsen gezahlt werden. Diese haben dann wirklich mit der Vermietung und Verpachtung zu tun. Aber die Einkommensteuer ist und bleibt eine reine private Angelegenheit.

  • Um es ganz einfach zu sagen: die Einkommensteuer ist - wie übrigens auch die Körperschaftsteuer nicht abziehbar. Bei der Einkommensteuer kommt dann noch hinzu, dass es eine Personensteuer ist auf natürliche Personen, die Körperschaftsteuer ist auf juristische Personen.

    Deine Vermietung und Verpachtung ist weder natürliche noch juristische Person - wird also von der Einkommensteuer überhaupt nicht berührt.

    Die besten Grüße aus dem tiefen Süden (wo es fast immer schön ist, auch bei Regen)
    nesciens



    WISO Steuersparbuch seit 1994, Windows 10 Professionel

  • dann müssten im Tool mind. die Hälfte der vorhandenen Konten überflüssig sein. Oder irre ich mich?

    Nein, sind sie nicht. Bei einer WEG kommen diese Konten zum Einsatz, bei dem einen weniger, bei dem anderen mehr.


    Bei einer Mietverwaltung (die richtige Einstellung musst du ja beim Anlegen des Objektes am Anfang einstellen) werden diese Konten nicht benötigt. Man kann die, die man selbst nicht braucht deaktivieren, dann sind sie aus dem Blickfeld.

  • über Dein Mietkonto?

    Man muss doch kein separates Mietkonto haben, wenn man Mietverwaltung macht. Bei WEG ist das was anderes.

    Muss man nicht. Erleichtert vieles. Aber ich habe mir das nicht ausgedacht: Memoli hatt den Begriff "Mietkonto" in die Runde geworfen. Nur darauf habe ich mich bezogen. Aber ganz ehrlich: Wenn ich Hausverwaltung mache und Immobilienbesitzer bin, dann werde ich mir dafür ganz sicher ein separates Konto anlegen.