Eingabe VWL bei Lohnabrechnung

  • Hallo,


    kann mir jemand sagen, wie ich im Lohn VWL eingeben muß, wenn bei Netto-Abzügen die vollen 40,- Euro stehen sollen und der AG aber nur 13,- Euro dazu zahlt?


    Bei meiner Eingabe kommt momentan immer bloß 40,- oben dazu und 40,- unten wieder weg raus :?: :?: :?:


    DANKE
    LG orgheiss

  • Danke Maulwurf,


    so hatte ich es eigentlich gemacht:
    Unter Vertragsabzüge den VWL.Vertrag mit -40€ angelegt (sonstiger VWL-Vertrag).
    Danach unter Lohnerfassung unter Lohnart 400: VWL 20€.


    Mich irritiert aber, dass unter der Entwurfsansicht/Druckvorschau Lohntasche die 20€ nicht als AG-Anteil am VWL überhaupt ausgewiesen werden, wie es korrekt auch sein sollte.


    Im Ergebnis sollte nämlich stehen, dass zstl. zum Gehalt 40€ an den VWL-Vertrag gezahlt werden, davon sind 20 € AG-Anteil.
    Weiß nur gerade nicht, ob dies dann steuer- und sozvers.pflichtig ist und auch bei Ermittlung des Grundlohns berücksichtigt wird; damit dort dann in LOA 400 per Haken auszuwählen wäre?- Vielleicht liegt darin auch das "Geheimnis", warum es in der Lohntasche nicht unten als AG-Anteil VWL ausgewiesen ist?


    LG
    Cuchi

  • Wenn der Zuschuss zusätzlich zum Arbeitslohn gezahlt wird (keine Entgeltumwandlung) ist dieser steuer- und SV-pflichtig. In den Stammdaten zur LA musst Du m. E. keine Eintragung machen, da ja hier die steuerfreien Beträge (prozentual) erfasst werden.


    Was ist denn bei Dir unter "Darstellung auf Lohntasche" hinterlegt? Müsste ja die "unter Bruttobezüge auf Lohntasche ausweisen" stehen...


    Viele Grüße
    Maulwurf

  • Danke nochmal für das Bemühen.
    Bei mir sieht es so aus wie im Anhang (habe nur Namen geschwärzt).


    In den Stammdaten zur LA 400 steht bei mir ohne Auswahl "sonstiger steuerpflichtiger Betrag", "sonstiger sozvers.pfl Betrag" und " Berücksichtigung bei der Ermittlung des Grundlohns" (alles ohne Auswahl-Häkchen").
    Weiter oben steht "Nicht auf Lohntasche ausweisen (Verrechnungslohnart)".
    Der Unterschied, dass der AG-Anteil oben beim Lohn mit 20€ steht wie in der Bildanlage oder nicht, kommt nur durch die Eintragung in den Stammdaten LOA 400 unten mit 20€ (allerdings bei steuerfreien Zuschlägen, was sie eigentlich nicht sind). Wenn ich das weg lasse, steht es aber auch oben nicht mehr bei Lohn.


    Ich kenne diese Auflistung so, weil das Lohnbüro, welches das bisher machte, das immer so auswies (siehe 2. Bildanlage).

  • Moin,


    was mir auffällt: die beiden letzten Positionen sind als "Einmalzahlung" ausgewiesen - Buchstabe E -(würde ich zu den von Dir beschriebenen Stammdaten als *sonstiger* Bezug passen), eigentlich sind doch beide laufendes Entgelt (Buchstabe L wie beim Gehalt). Dann müssten wie beim Gehalt unter SV und Steuer jeweils 100,00 stehen..


    Der Abzug wird ja addiert - wie hast Du den den bei den Vertragsabzügen hinterlegt (evtl. als negativer Betrag?)


    Kannst Du die Einstellungen in der Lohnart zur Darstellung auf der Lohntasche ändern, sollte wie gesagt "als Bruttobezug.." sein. Ist generell im Menüband kein Button "Ändern" ?


    Und warum sind in den Summenfeldern unten in der Lohntasche alle Werte auf 0, das kann eigentlich nicht sein..


    Ich weiss, viele Fragen .. aber vielleicht bringen sie uns näher an die Lösung :)


    Gruß
    Mauwurf

  • Ja, stimmt, hängt aber nur damit zusamen, dass ich in der Lohnerfassung statt ">Ja"-Laufende Bezüge, noch"Nein" drinnen hatte, ändert aber eigentlich nichts.
    Sogar, wenn ich dies auf Fest "Ja" in der Lohnerfassung eingebe, erscheint es in der Lohntasche immer noch mit einem "E"


    Ich bin nun alle von dir genannten Punkte nochmal durch.
    Bei Vertragsabzüge habe ich beides durch: sowohl als negat. Betrag als auch als pos. Betrag--ändert nichts wesentlich.


    Lohnart: Darstellung ist auf Bruttobezug--erscheint aber nur damit nicht unter den Bezügen gesondert ausgewiesen, sondern eben leider nur, wenn ich ganz unten zusätzlich 20€ in das Feld steuerfreie Zuschläge eintrage (was eigentlich ja nicht stimmt).


    Ja, die Summenfelder unten sind alle "0". Keine Ahnung, warum. Vielleicht weit bisher noch überhaupt nie etwas mit diesem Programm real abgerechnet wurde, sondern hier nur Vorschau.- Keine Idee, aber auch für mich unlogisch.


    Gruß
    Cuchi

  • Danke einstweilen. Ich probiere nochmal weiter, wobei mir im Moment gar nicht mehr so viele Optionen mehr einfallen, die ich nicht schon versucht hätte, bevor ich ins Forum postete.
    Herr Diehl hatte noch einen Link gepostet bzgl. Anlage von Entgeltumwandlungen resp. VWL, wobei die Anwendungsfälle auch dort mehr auf Entgeldumwandlungen abzielen-
    Darin steht auch u.a. etwas, dass man entweder als Vertragsabzüge (unter MA-Abrechnungsvorgaben) oder über Lohnart, aber nicht beides anlegen soll, allerdings dort beschrieben einschränkend für den Anwendungsfall Entgeltumwandlung. Das geht hier aber nicht, da nur unter dem Reiter Vertragsabzüge auch tatsächlich alle VWL-Vertragsdaten zu hinterlegen sind, also muss der AG-Anteil folglich ergänzend irgendwie noch über die LOA 400 dargestellt werden?
    Vielleicht noch ein Denkfehler von mir, aber es dürfte doch eigentlich nicht so kompliziert sein und ist eigentlich auch kein Sonderfall,


    - 40€ VWL direkt abzuführen, davon 20 € als AG-Anteil zur VWL und dies dann auch entsprechend auf dem Lohnzettel auch ausgewiesen zu bekommen.

  • Ja richtig, sollte eigentlich kein Einzelfall sein :|


    Zuzahlung AG über die Lohnart, Abzug (lt. Programmhilfe) ausschließlich über die Vertragsabzüge in den Stammdaten des Mitarbeiters.

    Änderung der Stammdaten der Lohnart VWL hat nichts gebracht? Schade, dann bin ich ich auch ..ratlos ...


    Gruss
    Maulwurf

  • Kurze Rückmeldung. Bin zwar noch nicht ganz durch, aber doch eigentümliches Programmverhalten.


    Wegen des erforderlichen neuen Aufsetzens des Programms musste ich den BG/GTS-Stammdatenabruf neu anstoßen. Dieser wurde erst heute zurückgeliefert und siehe da:
    Plötzlich erscheinen die Summenfelder befüllt und auf der VWL-AG-Anteil, der nun wahrlich rein gar nichts mit der Gefahrentarifstelle der BG zu tun hat.
    Ich bastele nochmal weiter. Vielleicht würde ich mir erlauben, nochmal mit einer dann hoffentlich nur noch konkreteren Feineinstellung nochmal mit Frage aus Sie zuzukommen.

  • Hallo cuchi,


    da aus Ihrem letzten Post nicht ganz klar hervorgeht, ob nun alle Werte korrekt berechnet werden, hier noch einige Hinweise.


    Wenn ich Ihren Fall richtig verstehe, sieht die Grundkonstellation so aus:


    Gehalt: EUR 1725,00


    Davon werden EUR 20,00 vom Arbeitnehmer in einen VWL-Vertrag eingezahlt, der Arbeitgeber zahlt darüber hinaus einen Zuschuss von ebenfalls EUR 20,00, also:


    VWL-Vertrag: EUR 40,00
    davon
    VWL-AN-Anteil: EUR 20,00
    VWL-AG-Anteil: EUR 20,00



    Vier Schritte sind hier notwendig:



    1. Reduzierung des Gehalts


    um EUR 20,00, also auf EUR 1705,00 über eine ggf. noch anzulegende Lohnart, bspw. eine Kopie der Lohnart Gehalt, die dann mit Menge -1 und Betrag EUR 20,00 auf der Lohntasche erscheint.


    2. Entgeltumwandlung


    Hier geht es also um den Arbeitnehmeranteil, der in den VWL-AN-Anteil umgewandelt wird. Über welche Lohnart das passiert, hängt davon ab, ob und welche Abzüge für diese EUR 20,00 gelten. Hinweise zu den unterschiedlichen Lohnarten finden Sie in der verlinkten Anleitung unter Abschnitt II bei Punkt 2.


    3. Arbeitgeberanteil


    Genauer müsste man sagen: Arbeitgeberzuschuss. Dafür ist ebenfalls wieder eine Lohnart zu verwenden. Für deren Ausgestaltung gelten ebenfalls die Hinweise in der Anleitung unter Abschnitt II Punkt 2. Für VWL kann die Lohnart 400 verwendet werden.


    4. Abzug


    der insgesamt EUR 40,00, da sie ja nicht an den Mitarbeiter ausgezahlt werden. Dies muss zusätzlich zum Schritt 1. geschehen. Dazu kann entweder eine Lohnart verwendet werden oder ein Eintrag bei den Vertragsabzügen in den Mitarbeiterstammdaten über EUR 40,00.



    Erst mit diesen vier Schritten kann Ihr Lohnprogramm alle Be- und Abzüge korrekt berechnen. Wem also etwas auf der Lohntasche fehlt oder wer falsche Abzugsbeträge vermutet, kann die vier Schritte noch einmal prüfen. Noch ausführlicher erläutert sind diese in der von mir in Post #8 verlinkten Anleitung.



    Mit freundlichem Gruß


    Christoph Diel

  • Hallo Herr Diel,


    vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort. Allerdings müsste ja m. E.erst einmal geprüft werden, ob es sich dabei tatsächlich um eine Entgeltumwandlung handelt. Da ja auch die Möglichkeit besteht, dass der Zuschuss zusätzlich zum vereinbarten Gehalt gezahlt wird, ergäben sich ja dann unterschiedliche Bewertungen hinsichtlich der Berechnung der SV- und Steuerbeträge.


    Viele Grüße
    Maulwurf

  • Hallo maulwurf23,


    da gebe ich Ihnen vollkommen recht. Aus diesem Grund habe ich zu Beginn meines letzten Posts die Situation beschrieben, von der ich ausgegeangen bin. Die Aussagen von cuchi dazu waren nicht immer ganz eindeutig. Insofern kann man meine Ausführungen auch gern als allgemeine Hinweise zum Thema Entgeltumwandlung und VWL anhand eines konkreten Beispiels lesen, da die generelle Vorgehensweise sicher nicht allen Nutzern vertraut ist.


    Mit freundlichem Gruß


    Christoph Diel

  • Sehr geehrter Herr Diel, sehr geehrte Maulwurf23 (ich vermute eine Frau, weiß es aber nicht),


    Ich danke Ihnen sehr für Ihre Hilfe und werde am Wochenende auch posten wie ich es im Moment auch aus Gründen, dass ich die Abrechnung endlich rausgeschickt haben wollte, gelöst habe mit geschwärzten Abrechnungszetteln(Lohntasche).
    Der Einwand von Maulwurf ist aus meiner Sicht richtig, da es sich um keine Entgeltumwandlung, sondern um echten AG-Zuschuss zum Gehalt handelt (damit auch aus meiner Sicht St- und SV-, sowie sogar Umlagepflichtig).
    Der Hinweis einer vielleicht auch für meine Mitarbeiterin als auch für mich denkbaren Entgeltumwandlung ist insofern wichtig, asl dass ich diese Möglichkeit wie vormals schon vor einiger Zeit nochmals mit ihr bespreche.


    Ich danke Ihnen sehr, sehr herzlich für die bisherigen Hilfestellungen. Super.
    -Als Anmerkung am Rande: Es ist und war wirklich überhaupt nicht plausibel, dass überhaupt keine sinnvolle Lohntasche in der "Enturfsansicht" erstellt wurde, solange diese "blöden "ITSG"-Stammdatenabrufe der Gefahrentarifstufen der BG nicht nochmals richtig übertragen wurden, die nun mit dieser Konstellation der VWL-Anlage rein überhaupt nichts zu tun hat.


    Dies als Zwischenrückmeldung für Sie beide sehr Engagierte mit herzlichem Dank. Den POst über das "vorläufige" Ergebnis liefere ich nach, in der Hoffnung, dass es vielleicht anderen mit Ähnlicher Fragestellung mit der Forumssuche dann hilft, bevor ich das Thema hier als erledigt ankreuze.


    MfG
    Cuchi