[gelöst] mit Vorkasse Geldeingang / Rechnung Lieferschein erstellen

  • Vorgehensweise Kunde zahlt per Vorkasse:
    Kunde in den Stammdaten anlegen
    - Auftrag zusenden - nach Geldeingang - Rechnung/Lief. erstellen - Ware senden
    nach Zahlungseingang Zuordnen Zahlung vom Kunden Rechnung Kundenkonto suchen...Reiter offene Rechnungen ganz unten
    > Rechnung erstellen oder > zu Auftrag Rechnung /Lief. erstellen


    In Mein Büro fehlt seit Jahren dieser ineinander abgestimmte Ablauf mit unmittelbarer Rechnungerstellung nach Geldeingang. Hierbei wird ersatzweise jetzt das Kundenkonto angesteuert und der Betrag als Guthaben verbucht. Hier endet die Weiterverarbeitung und der Auftrag bleibt unerledigt. Daher zurecht die anhaltende User Kritik.


    In OrgaMAX ist es der Ablauf integriert seit 3 Jahren!


    Wen es betrifft sollte hier posten. Ansonsten geschieht anscheinend bald gar nichts mehr.


    KRITIK:
    Kundenauswahl bei Kasseneinnahmen
    Rechnung aus Online-Banking erzeugen
    Offene Lieferung bei Vorauszahlung
    Kundenauswahl bei Kasseneinnahmen
    Wenn der Kunde bezahlt hat dann fehlt außerdem die Information ob ich die Ware nun verschickt habe oder nicht

  • Ich erstelle generell auch bei Vorkasse sofort eine Rechnung, schon deswegen, damit ich säumige Zahler im Blick habe und ggf. eine Zahlungserinnerung generieren kann.


    Wichtiger wäre es für mich daher, per Kontextmenü aus einer Rechnung den Lieferschein drucken zu können.


    Aber prinzipiell hat SAMM schon Recht: So lange darf die Umsetzung von Features der Hauptversion in den "Klon" nun auch nicht dauern. MB ist zwar preiswerter als die Deltra-Software, aber mit fast 500,00€ im Jahr nun auch nicht gerade billig. Da sollte man schon ein wenig Innovation erwarten dürfen. ;)

    LG Heiko



    Meine Oma hat's schon gewußt: "Wenn der Mensch verrückt wird, immer zuerst im Kopf."

  • Wichtiger wäre es für mich daher, per Kontextmenü aus einer Rechnung den Lieferschein drucken zu können.


    Kopiere doch einfach eine Lieferscheinvorlage ind den Rechnungsordner 04. Dann kannst du diese im Kontextmenü "Vorlage" auswählen und drucken.
    Wichtig ist hierbei nur, dass die Rechnung vorher schon erstellt wurde, sonst wird der "Lieferschein" als Rechnung in der Buchhaltung im Programm hinterlegt, das Programm kann den Fake ja nicht erkennen.

    Mein Tipp zum persönlichen Erfolgserlebnis: Nicht kirre machen lassen - komplizierte Probleme haben zumeist eine einfache Lösung ;) .
    Gruß
    Burki

  • Auch ne Idee, wobei ich dann trotzdem jede Rechnung bei Zahlungseingang nochmal öffnen muss. Aber immer noch besser, als die Lieferscheine manuell raussuchen zu müssen. ;)

    LG Heiko



    Meine Oma hat's schon gewußt: "Wenn der Mensch verrückt wird, immer zuerst im Kopf."

  • Hallo zusammen,
    ich kann das Problem nicht wirklich verstehen.
    Meine Vorgehensweise ist die, wir haben einen Gambio Shop der mit der Schnittstelle E-Commerce-Bestellungen verbunden ist, wenn ein Kunde per Vorkasse bezahlen möchte, erstelle ich den Auftrag und dann bekommt der Kunde erst mal per E-Mail die Proforma Rechnung.
    Ist das Geld auf dem Konto, erstelle ich den Lieferschein und dann die Rechnung.
    Den Lieferschein sende ich zu unseren Lieferanten und der Kunde bekommt die RE mit der Zahlungsart "Vorkasse erhalten" mit dem Text: Herzlichen Dank <M_CONTACT_ADDRESS> <M_CONTACT_TITLE> <M_CONTACT_NAME1>, wir haben Ihren Betrag per Vorkasse erhalten. Die bestellte Ware hat unser Warenlager verlassen.
    Dann kann ich die Zahlung mit dem Zuordnungs-Assistenten problemlos zu ordnen.


    Ich hoffe diese Vergehensweise löst die Aufgabe.
    LG
    Kermit-Elmo

  • Ist das Geld auf dem Konto, erstelle ich den Lieferschein und dann die Rechnung.


    Und genau das ist der Punkt. Man kann in Mein Büro keinen Zahlungseingang einem Auftrag zuweisen, d.h. man sucht nach Zahlungseingang dann manuell den Auftrag raus und erstellt Lieferschein + Rechnung. Bei 2-3 Bestellungen ist das vielleicht praktikabel, ansonsten wird diese Vorgehendweise schnell zur Zeit- und damit Kostenfalle.

    LG Heiko



    Meine Oma hat's schon gewußt: "Wenn der Mensch verrückt wird, immer zuerst im Kopf."

  • Ich erstelle generell auch bei Vorkasse sofort eine Rechnung, schon deswegen, damit ich säumige Zahler im Blick habe und ggf. eine Zahlungserinnerung generieren kann.

    Nur mal so als Gedankengang, da ja irgendwann in nächster Zeit ein Update zugesagt wird, mit dem die Festschreibung von Vorgängen eingeführt wird: Bei meiner zitierten Vorgehensweise bekomme ich heute schon regelmäßig eine Warnung, dass "die Änderungen eine steuerlich abgeschlossene Periode" betreffen, wenn ich z.B. bei einer angelegten, aber noch nicht ausgedruckten Rechnung vom 30.11. heute nach Zahlungseingang das Lieferdatum ändere.


    Nun habe ich meine Befürchtung, dass ich nach Einführung der Festschreibung meinen Arbeitsablauf so nicht mehr durchführen kann, bzw. jede Vorkasserechnung für die Änderung von Lieferdaten nur über eine Stornovorgang korrigieren muß. Man hat schließlich schon Pferde vor der Apotheke ko...en sehen. ;)


    Folglich sollten die lieben Programmer beachten, dass entweder die Festschreibung erst NACH dem Ausdruck der Rechnung erfolgt, oder noch besser, Zahlungseingänge endlich auch Aufträgen zugeordnet werden können.

    LG Heiko



    Meine Oma hat's schon gewußt: "Wenn der Mensch verrückt wird, immer zuerst im Kopf."

  • Hallo zusammen,


    da die Festschreibung auf Vorgaben unseres Steuergesetzgebers (in diesem Fall eine Verwaltungsanweisung mit Hinweis auf die entsprechenden Passus in den Steuergesetzen, insbesondere AO), muss die Festschreibung erfolgen bei Versand der Rechnung. Dies kann auch eine elektronische Rechnung sein, Ausdruck wäre dann schon zu spät.


    Ich habe aber eine andere Idee: es sollte vom Programm bei Vorkasserechnungen möglich sein, im Lieferdatum ein "ca." oder "voraussichtlich" oder ähnliches oder aber nur die Monatsangabe einzugeben. Dann wäre das Problem des abweichenden Lieferdatums in 99,9% der Fälle sicher erledigt (Rest wird immer irgendwelche Sonderfälle sein).

  • Moin,
    ein ungefähres Lieferdatum lässt sich nicht eingeben.
    Aber wenn ich das richtig sehe, ist eine Rechnung bei MB solange bearbeitbar, bis sie ausgedruckt wird, daher gehe ich einmal davon aus, dass dort dann auch weiterhin Änderungen so lange möglich sein sollten, bis die Rechnung gedruckt ist.
    Ein entsprechender Hinweis an die Entwickler wäre aber sicherlich nicht verkehrt.

  • muss die Festschreibung erfolgen bei Versand der Rechnung

    Schon klar babuschka, deswegen bekommt die Rechnung vom Programm ja auch bei E-Mail Versand den Status "gedruckt" - kein Problem. Ich habe nur die Befürchtung, dass sich bei der Umsetzung des Festschreibung mal eben ein Programmierfehler einschleicht und dann das Programm wochenlang nur umständlich zu benutzen ist. Schließlich bekomme ich ja heute auch schon einen Warnhinweis, wenn ich eine ungedruckte Rechnung nach dem Monatswechsel bearbeite.


    daher gehe ich einmal davon aus...

    Richtig Mausko, aber besser vorab schon darauf hinweisen, damit hinterher keiner fragen kann "Warum haste nichts vorher gesagt?" ;)



    im Lieferdatum ein "ca." oder "voraussichtlich" oder ähnliches oder aber nur die Monatsangabe einzugeben.

    Das mag sinnvoll erscheinen, ist es aber nicht - zumindest nicht in meinem Fall. Die Variable "Lieferdatum" wird von mir (und sicher nicht nur von mir) auch dazu benutzt, dem Kunden per E-Mail das Versanddatum mitzuteilen. Ein "ca. im Dezember" wäre da etwas irritierend. Allerdings kann man deine Idee durchaus ausbauen. Die Programmer müßten lediglich die Auswertung des Lieferdatums für den Schlußsatz der Rechnung "Das Leistungsdatum ist..." so umschreiben, dass hier nur der Monat ausgegeben wird. Also statt 04.12.2015 eben nur "im Dezember 2015". Das entspricht den gesetzlichen Vorgaben und läßt trotzdem noch die anderweitige Verwendung des Lieferdatums zu.

    LG Heiko



    Meine Oma hat's schon gewußt: "Wenn der Mensch verrückt wird, immer zuerst im Kopf."

  • Und deswegen mal wieder meine Frage: Gibt's schon was Neues zu berichten?

    Vier Monate später die gleiche Frage: Gibt's dazu schon was Neues zu berichten? Wäre ja schön, hier mal ein - wenn auch halboffizielles - Statement zu bekommen.


    Zumindest bis Mitte des Jahres wäre eine verbindliche Aussage zu der Problematik sehr wünschenswert, da ich ab Q3 meinen Lieferungen nur noch Lieferscheine beilegen muß und nicht mehr die Rechnung. Wenn ich dann im Bereich "Rechnungen" zu markierten Rechnungen nicht auch Lieferscheine per Kontextmenü ausdrucken, oder alternativ eben einen Zahlungseingang auch einem Auftrag zuordnen kann, müßte ich mich zwangsläufig nach einer Alternative umsehen.


    Andererseits könnte man bei Buhl ja auch mal ausnahmsweise auf Kundenwünsche zeitnah reagieren. Aber wer weiß, vielleicht werde ich ja mit dem großen Update auf die Jahresversion 2016 überrascht und die gewünschte Funktion ist eingebaut - das wäre schön.... :hail:

    LG Heiko



    Meine Oma hat's schon gewußt: "Wenn der Mensch verrückt wird, immer zuerst im Kopf."

  • Das Thema wurde mit der Jahresversion Mein Büro 2018 gelöst. Das Finanz+ Zuodnungsmodul wurde überarbeitet und so bekam Mein Büro die Möglichkeit aus einem Zahlungseingang heraus direkt eine Rechnung zu erstellen. So kann auch über eine notwendige Splittbuchung wegen z.B. anfallendem Gebührenabzug eine Rechnung auf den Ursprungsbetrag erstellt werden.

    Zuerst wählt man Ausgangsrechnung. Der nächste entscheidende Button heisst Weitere Funktionen.